Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Noch mehr Baustellen: Neuruppin wird zum Nadelöhr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Noch mehr Baustellen: Neuruppin wird zum Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 13.10.2018
Die Bauarbeiten in der Fehrbelliner Straße sollen bis 26. Oktober beendet sein. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Der Martinimarkt Anfang November wird in der Neuruppiner Innenstadt für weit mehr Behinderungen sorgen, als bisher bekannt war. Wegen der Bauarbeiten in der Friedrich-Engels-Straße müssen zum Rummel auch zwei weitere Straßenabschnitte gesperrt werden.

Das kündigte Neuruppins Baudezernent Arne Krohn am Montagabend in der Stadtverordnetenversammlung überraschend an.

Bauarbeiten dauern bis Januar

Die Friedrich-Engels-Straße ist entlang des Braschplatzes ohnehin dicht. Dort dauern die Bauarbeiten voraussichtlich noch bis Ende Januar, so Krohn. Im Juli hatten die Firmen begonnen, die Fahrbahn aufzureißen, neue Leitungen zu verlegen und danach die Straße neu anzulegen.

Anfangs hatte Krohn noch davon gesprochen, dass die Baustelle bis zur Eröffnung des Martinimarktes am 2. November beendet sein könnte. Doch schon bald nach Beginn der Arbeiten war klar, dass das illusorisch ist. Jetzt ist von einem Bauende Mitte Januar die Rede.

Weiter Sperrungen wegen des Martinimarktes

Stadtmarketing und Schausteller mussten die große Innenstadtkirmes deshalb umplanen. Die Berliner Rutsche, die traditionell in der Präsidentenstraße steht, muss diesmal umziehen. Sie wird diesmal in der Karl-Marx-Straße aufgebaut. Die muss vom 2. bis 11. November zwischen Präsidenten- und Rudolf-Breitscheid-Straße gesperrt werden. Genau wie die Präsidentenstraße zwischen August-Bebel- und Karl-Marx-Straße. Befahrbar soll aber die Kreuzung Präsidenten- und Friedrich-Engels-Straße sein.

Doch es wird in den nächsten Wochen weit mehr Sperrungen und Behinderungen geben. Insgesamt 17 zählte Krohn am Montag auf. Für manche ist die Stadt Neuruppin verantwortlich, für andere sind es das Land, die Stadtwerke oder der Energieversorger Edis.

Alle bauen gleichzeitig: Stadt, Land, Edis

So werden zum Beispiel der Kastaniensteg und ein Teil des Parkplatzes am Rheinsberger Tor für Leitungsarbeiten unter dem Bahndamm bis Ende des Jahres gesperrt. Die Wulffenstraße bleibt ebenfalls bis Ende des Jahres voll gesperrt. Vom 5. bis 9. November wird außerdem der Treskower Ring gesperrt; in derselben Zeit sind Reparaturen am Kreisel in der Wittstocker Allee geplant.

Die Bahnhofstraße in Karwe ist bis Jahresende voll gesperrt, weil dort Leitungen verlegt werden. Die Straße Zur Mesche in Neuruppin wird Anfang November halbseitig gesperrt. Hinzu kommen Baustellen an den Ruppiner Kliniken, zwischen Treskow und Dammkrug, bei Stöffin und an der B 167 in Wulkow.

Bereits seit Mitte September ist die Fehrbelliner Straße zwischen Fontaneplatz und Trenckmannstraße dicht. Dort wird die Fahrbahndecke erneuert. Das soll bis 26. Oktober beendet sein.

Von Reyk Grunow

Die Zahl der Baustellen und Sperrungen in Neuruppin nimmt immer weiter zu. Bald wissen Autofahrer nicht mehr, wie sie durch die Stadt kommen sollen. 17 Baustellen und Sperrungen erwartet die Stadt noch bis Ende des Jahres.

12.10.2018

Die Autobahn 24 zwischen Neuruppin und Herzsprung ist seit Dienstag 17.11 Uhr wieder befahrbar. Aber die Fahrzeuge dürfen nur mit Tempo 40 den Bereich passieren, an dem am Montagabend ein Lastwagen lichterloh gebrannt hatte.

09.10.2018

Die Stadt Neuruppin will die Wilhelm-Gentz-Schule mir großem Aufwand umbauen und ihr eine neue Turnhalle spendieren. Dazu gab es jetzt einen Architektenwettbewerb. Neun Büros haben mitgemacht.

09.10.2018