Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Rentner für ihr Ehrenamt ausgezeichnet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Rentner für ihr Ehrenamt ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 12.06.2018
13 Senioren wurden für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.
Neuruppin

Knapp 200 Menschen wollten sich die Feier nicht entgehen lassen: In der Kulturkirche gab es am Montag reichlich Musik, Reden und Kuchen zum Auftakt der 25. Brandenburgischen Seniorenwoche. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Ein Vierteljahrhundert aktiv und mitbestimmend“. Deswegen hat der Seniorenbeirat, der die Themenwoche organisiert, die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und viele ehrenamtlich engagierte Senioren geehrt.

Musik mit anderen als große Leidenschaft

Unter ihnen ist Heide Schurz. Die 75-Jährige hat sich der Musik in der Fontanestadt verschrieben. Schon fast ihr ganzes Leben lang. 1965 begann sie als Musiklehrerin in der Schule des Friedens, der heutigen Montessori-Schule. Nach der Wende zog es sie an das Schinkel-Gymnasium. Auch dort eröffnete sie den Kindern die Welt der Musik. In ihrer Freizeit sang sie viele Jahre im A-cappella-Chor. Den hatte sie selbst mitbegründet. Da war sie 28 Jahre alt. Bis zu ihrem 70. Lebensjahr war sie Teil der Gruppe. „Es ist ein Chor, der sehr viel abverlangt und die Stimme verändert sich einfach im Alter, deswegen habe ich mit letztlich entschieden, auszutreten“, sagt Schurz.

Wurde für ihre ehrenamtliche Arbeit auf dem Feld der Musik ausgezeichnet: Heide Schurz. Quelle: Peter Geisler

Das Singen in der Gruppe gab sie trotzdem nicht auf. Kurz nachdem sie in Rente gegangen war, konnte sie dem verlockenden Angebot, die Leitung einer anderen musikalischen Truppe zu übernehmen, einfach nicht widerstehen. Es waren Menschen, die sich im Jugenddorf trafen und mehr oder minder ambitioniert sangen. „Ich habe die Herausforderung gern angenommen und aus der Gruppe einen Chor gemacht“, sagt sie.

Heide Schurz ist auch für Geflüchtete da

Der„Singende Stammtisch“ trifft sich nun schon seit 13 Jahren einmal in der Woche und unternimmt einmal im Jahr eine gemeinsame Reise. Knapp 20 Frauen sind dabei. „Wir haben großen Spaß am Singen und trotzdem natürlich unsere Ansprüche an einen guten Gesang“, sagt Schurz. Auch als viele Geflüchtete nach Neuruppin kamen, packte Heide Schurz an. Noch heute betreut sie Kinder bei ihren Hausaufgaben und spricht Deutsch mit ihnen.

Ein anderer ausgezeichneter Senior ist Bernhard Bartel (64). Der Neuruppiner kümmert sich seit vier Jahren um die organisatorische Leitung einer Rheumatherapie-Gruppe. Davon gibt es mittlerweile zehn in der Stadt. Bartel leitet eine Wassergymnastik-Gruppe. Einmal in der Woche kommen die Teilnehmer in der alten Schwimmhalle zusammen. Er selbst macht auch mit. Das allerdings wegen seiner Rückenschmerzen. „Durch meine Arbeit bei der Telekom habe ich Beschwerden bekommen“, erzählt Bartel. „Meine Schwiegermutter hatte mir die Wassergymnastik empfohlen und ich merke, dass mir der Sport sehr gut tut“.

Auch Bernhard Bartel gehörte zu den Geehrten. Er organisiert eine Wassergymnastik-Gruppe der Rheuma-AG. Quelle: Peter Geisler

Er ist ein sehr aktives Mitglied der Rheuma-Arbeitsgemeinschaft (AG) in Neuruppin, deshalb hatte die ihn für die Ehrung vorgeschlagen. Die AG gehört zum Dachverband der deutschen Rheumaliga Brandenburg und hat mittlerweile knapp 180 Mitglieder. „Wir hätten nicht so viele Menschen in der AG, wenn sie nicht gemerkt hätten, dass ihnen unsere Angebote wirklich gut tun, wie zum Beispiel die Wassergymnastik“, so Bartel.

Mit EDV-Kenntnissen den Menschen helfen

Bei der Organisation der Gruppe helfen ihm besonders seine EDV-Kenntnisse. Die hatte er berufsbedingt mitgebracht. Es mache die Arbeit für die Rheuma-Gruppe sehr viel einfacher, sagt er. Hier mal schnell ein paar E-Mails, da mal schnell eine Excel-Tabelle. Die Neuruppiner Rheuma-AG ist ihm dankbar. „Die Gruppe, die ich leite, ist wie eine Familie. Wir verstehen uns sehr gut, viele sind schon sehr lange dabei und wir machen regelmäßig gemeinsame Ausflüge“, sagt Bartel. „Ich unterstütze sie gerne, weil ich sehe, wie gern sie zu dem Kurs kommen. Sie gehen gerne raus und wollen nicht zu Hause bleiben.“

Auch die Seniorenwoche bietet die Gelegenheit, rauszukommen und aktiv zu sein. Noch bis Freitag, 15. Juni, gibt es zahlreiche Angebote in der Stadt. Das Programm gibt es hier.

Von Annika Jensen

Das Mordopfer, das tot in einer Papiertonne in Radensleben gefunden wurde, muss laut Gerichtsmedizin mehrere Stunden bis zu seinem Tod gelitten haben. Dafür sprechen die vielen Verletzungen an verschiedenen Körperregionen.

12.06.2018

Zum vierten Mal zieht das Team des Neuruppiner Tierparks Kunsterspring Wolfswelpen auf. Arik, Boris und Bela sollen das Rudel verjüngen, dessen ältestes Tier bereits 15 Jahre ist. Die jungen Brüder entwickeln sich prächtig.

12.06.2018

Ein 22-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag tot auf dem Sofa einer Wohnung an der Friedrich-Engels-Straße in Neuruppin aufgefunden worden. Er war zu Gast bei einer Bekannten, die ihn entdeckte und die Polizei rief.

11.06.2018