Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Solarmodule aus Singapur

Endlich: Ein Schwabe aus Bayern hat in kürzester Zeit das Kraftwerk im Gewerbegebiet Herzberg gebaut Solarmodule aus Singapur

Seit zwei Jahren wird in Herzberg über einen Solarpark im leer stehenden Gewerbegebiet geredet, verhandelt, abgestimmt. Jetzt wurde das Sonnenkraftwerk errichtet – innerhalb von zwei Wochen.

HERZBERG. .

Seit gestern stehen alle 2400 Photovoltaikmodule auf der rund einen Hektar großen Fläche. Das Kraftwerk hat eine Leistung von bis zu 676 Kilowatt und kann damit rund 200 Durchschnittshaushalte mit elektrischem Strom versorgen.

Mehrfach hatten die Investoren gewechselt – ohne dass einer gebaut hätte. Nun hat ein Privatmann aus dem schwäbischen Teil Bayerns Nägel mit Köpfen gemacht: Stefan Schmölz wohnt bei Augsburg und hat nun eine knappe Million Euro in den märkischen Sand investiert.

Der 40-Jährige verdient sein Geld mit einer Firma, die unter anderem auch Solarmodule auf Hausdächern montiert. Das Kraftwerk im Freiland baute aber die Firma GP Joule für ihn auf – unter enormem Zeitdruck. Da die Anlage gestern nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz abgenommen wurde, gilt als Stichtag für die Einspeisevergütung noch der 31. Januar – auch wenn der Solarpark Herzberg wohl erst im April ans Netz gehen wird. Noch fehlen zwei Transformatoren und der Netzanschluss, die erst im März geliefert werden.

Derzeit sinken mit jedem Monat die Beträge, die für umweltfreundlichen Strom garantiert werden. Wäre das Sonnenkraftwerk – wie ursprünglich geplant – schon vor einem Jahr ans Netz gegangen, hätte der elektrische Strom noch 15 Prozent mehr Geld eingebracht.

Doch Stefan Schmölz hat das Projekt in Herzberg erst vor drei Wochen vom Planungs- und Entwicklungsbüro A-R-T GmbH mit Sitz in Bronkow (Kreis Oberspreewald-Lausitz) übernommen. Er betreibt bereits Solarparks in Süddeutschland.

Die in Herzberg montierten Solarmodule stammen übrigens nicht aus China, sondern von einer skandinavischen Firma. Hergestellt wurden sie allerdings in Singapur. Die Wechselrichter sind in Deutschland hergestellt. Ein Zaun und Überwachungstechnik sollen die Anlage vor Diebstahl schützen. (Von Christian Kranz)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neuruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg