Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Voller Einsatz für Pechvogel auf vier Beinen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Voller Einsatz für Pechvogel auf vier Beinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.04.2019
Für seine Hündin Hanny ist André Lange zu vielen Opfern bereit. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

André Lange ruckelt den Buggy vorsichtig in die Parkposition. Dann öffnet er das Verdeck des Fahrradanhängers. Neugierig streckt Hanny ihren Kopf heraus, schaut sich um. „Na, alles klar bei dir?“, fragt der Mann mit der Lederjacke.

Ab diesem Augenblick scheint es für die Hündin nur noch eines zu geben: ihr Herrchen. Treuherzig blickt sie André Lange an, der sofort seinen Arm um das Tier mit dem Nieten-Lederhalsband legt. Es ist klar: Die beiden sind ein Herz und eine Seele.

Hanny von einer Pechsträhne verfolgt

Dass der Neuruppiner zu seinem Vierbeiner hält, egal was passiert und wie groß die Herausforderung ist, das hat er vor Kurzem bewiesen. Der American Bulldog, den seit zehn Jahren bei ihm lebt, hatte nämlich in diesem Jahr eine richtige Pechsträhne.

Zuerst kommt der Kreuzbandriss. „Hanny konnte plötzlich nicht mehr richtig laufen und hat abends immer nur gejault“, erzählt der 40-Jährige. Das Tier, das er als Welpe aufgenommen hat, muss operiert werden. Für den Mann, der es nicht so dicke hat, eine schwierige Situation. Er muss einen Kredit aufnehmen, um den Eingriff und die Versorgung der Hündin danach überhaupt bezahlen zu können. Etwa 2500 Euro werden schließlich für all das fällig.

Die neu eingesetzten Schrauben lösen sich

Dann kommt es noch schlimmer. Als der Alleinstehende in der Zeit nach der OP eines Abends von der Arbeit nach Hause kommt, liegt Hanny auf dem Boden und kann nicht mehr aufstehen. „Ich weiß nicht genau, was passiert ist“, berichtet Lange.

Vielleicht ist sie vom Sofa gefallen, vielleicht aber auch nur unglücklich ausgerutscht. Fest steht jedenfalls, dass die Hündin ein gebrochenes Bein hat und sich die bei der Operation eingesetzten Schrauben gelöst haben – und dass sie deshalb noch einmal operiert werden muss.

Hanny hatte richtig Pech: Sie musste gleich zweimal innerhalb kurzer Zeit operiert werden. Quelle: Privat

Der Neuruppiner weiß nicht, wie er die erneute finanzielle Belastung jetzt auch noch stemmen soll. Dann springen ihm Tierfreunde zum ersten Mal bei. Der OP-Tierarzt aus Bernau berechnet nur die Materialkosten, die Neuruppiner Veterinärin verzichtet ebenfalls auf einen Teil ihres Salärs. „Dafür bin ich sehr dankbar.“

Doch die Geldprobleme sind nur ein Teil der Sorgen. Das Tier, das jetzt auch noch schlechte Blutwerte hat, braucht Betreuung. Um Hanny nach der Operation versorgen zu können, lässt sich André Lange krankschreiben. Kurze Zeit später entlässt ihn die Leihfirma aus Werder, für die er in einer Chemiefabrik arbeitet.

„Da brach für mich alles zusammen“, sagt der Tierbesitzer. „Wie sollte ich jetzt all das bezahlen?“ Trotzdem sei die Entscheidung, zu Hause zu bleiben, richtig gewesen. „Ich konnte Hanny doch nicht einfach so krank hier alleine liegen lassen.“ Zumal das Tier auch noch fast täglich zum Tierarzt muss, wo Lange sie in dem Radbuggy hinbefördert.

Immense Kosten und ein engagierter Hundebesitzer

Als eine Freundin von der Notlage hört, startet sie einen Spendenaufruf auf Facebook und fragt sie nach Hilfe beim Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin nach. Auch die Neuruppiner Tierärztin Claudia Pastor meldet sich bei dem Verein. „Es sind so immense Kosten entstanden und der Hundebesitzer ist derart engagiert: Der macht alles für sein Tier. So was erlebt man selten“, sagt sie. „Da konnte ich einfach nicht nichts machen.“

Der Ruf nach Hilfe bringt am Ende auch die Vereinsmitglieder zum Handeln. Das Schicksal des tierisch-menschlichen Duos rührt sie. „Man kann durch eine solche Pechsträhne finanziell ganz schnell in ganz tiefes Fahrwasser geraten“, sagt Vereinschef Peter Lenz. „Und der Mann kümmert sich wirklich gut um sein Tier.“

Vorsitzender des Tierschutzvereins Ostprignitz-Ruppin (OPR) Vorsitzender des Tierschutzvereins Ostprignitz-Ruppin (OPR) Quelle: Peter Lenz

Einen Fonds für derartige Ereignisse wie dieses hat die Organisation allerdings nicht. Also startet der Verein erstmals für einen privaten Notfall eine große Spendenaktion auf seiner Facebook-Seite. „Die Resonanz ist sehr gut“, so Lenz. Über Tausend Euro seien bislang auf das Konto eingezahlt worden. Meistens sind es Kleinbeträge. „Aber auch Kleinvieh macht Mist.“ Abgedeckt seien die Ausgaben des Hundebesitzers durch die Spenden aber immer noch nicht.

Die Aktion ist nicht die einzige, bei der Geld für den Hundebesitzer gesammelt wird. Auch eine der Tierarzthelferinnen der Pastor-Praxis will helfen: Sie lässt im Mai eine Gartenparty zu seinem Gunsten steigen.

Zum Teil täglich fuhr André Lange seinen American Bulldog mit dem Fahrradhänger zur Tierarztpraxis. Quelle: Peter Geisler

Vorsichtig hebt André Lange die Hündin an der Tierarztpraxis aus dem Buggy. „Was soll ich sagen: Es ist ein besonders toller Hund, ein besonders toller Besitzer – und ein besonders krasser Fall“, sagt Claudia Pastor. André Lange scheint der ganze Wirbel um ihn und seinen Hund etwas zu genieren. „Aber es muss sein: für Hanny“, sagt er.

Geld für den Neuruppiner Hund und Katzen im ganzen Landkreis

Der Tierschutzverein Ostprignitz-Ruppin sammelt Geld für den vom Pech verfolgten Hund aus Neuruppin. Spenden können auf das Konto: DE17 1605 0202 1820 0055 22, mit dem Verwendungszweck „Hanny“ eingezahlt werden. Der Verein stellt auf Wunsch eine Spendenbescheinigung aus.

Neben der Spendenaktion für den privaten Hundebesitzer bemüht sich der Verein derzeit auch um Geld für die Kastrierung von verwilderten Katzen. Erstmals benutzt der Verein dafür die Internet-Spendenplattform Betterplace. Bis zum selbst gesetzten Ziel des Vereins, 5000 Euro für diesen Zweck zusammenzubekommen, fehlen jetzt noch rund 4380 Euro. Der Vereinschef betont, das es trotz der hohen Gesamtsumme auf jede noch so kleine Spende ankommt. Die Spendenseite der Ostprignitz-Ruppiner ist zu finden unter: www.betterplace.org/de/projects/68090-kastration-von-100-freilaufenden-katzen.

Von Celina Aniol

Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten geht es in Neuruppin wieder rund: Die Fontane-Festspiele warten mit einem exklusiven künstlerischen Programm auf. Die Veranstalter wollen den Dichter von einer anderen Seite zeigen. Schauspieler wie Dominic Raacke, Valerie Niehaus oder Heikko Deutschmann lesen ausgewählte Texte.

18.04.2019

Das Land lässt die Straße von Neuruppin in Richtung Kunsterspring und Rheinsberg ab Mai am Kuhburgsberg für alle Fahrzeuge sperren. Die Kreuzung dort wird ausgebaut. Gühlen-Glienickes Ortsvorsteher ist entsetzt.

18.04.2019

Der Arbeitstitel hieß „Die Wanderin in der Mark Brandenburg“. Pünktlich zum Fontanejahr eröffnet das Brandenburg-Preußen-Museum Wustrau eine Sonderschau mit märkischen Impressionen – die Fotoausstellung zeigt Leben und Werk der Redakteurin und Fotografin Marie Goslich.

14.04.2019