Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Theodor Fontanes Taktgeber
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Theodor Fontanes Taktgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.02.2017
Carola Zimmermann, Silke Kiesant, Maja Peers und Silke Kreibich im Neuruppiner Museum (v.l.n.r.). Quelle: Jan Philipp Stoffers
Anzeige
Neuruppin

Von außen eher unscheinbar verbirgt sich hinter der Standuhr des Schriftstellers Theodor Fontane eine ganz eigene Geschichte. Silke Kiesant beleuchtete am Donnerstag in einem Vortrag im Neuruppiner Museum den Lebenslauf des Familienerbstücks und die Macht der Zeit.

Schätzungen zufolge ist die Fontane-Uhr rund 200 Jahre alt

Die Kunsthistorikerin ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin und Brandenburg. Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Berliner Uhrenproduktion des 18. Jahrhunderts. Ein besonderes Objekt ihrer Forschungsarbeit ist im Besitz des Neuruppiner Museums und dort ausgestellt: Die rund zwei Meter hohe, in einem Gehäuse aus Kirschholz gefasste Standuhr Fontanes wurde zwischen 1799 und 1813 angefertigt. „Das wurde bei einer Untersuchung der Federn und Zahnräder im Inneren des Uhrwerks festgestellt“, so Silke Kiesant. Auch belegt eine Gravur, dass der damals renommierte Berliner Uhrmacher Christian Friedrich Kleemeyer verantwortlich für das Uhrwerk zeichnete.

Pierre Barthélemy Fontane, Theodors Großvater, Maler und kurzzeitig Kabinettssekretär der Königin Luise von Preußen, erwarb die Uhr, die fortan die Familie begleiten sollte. Von Berlin aus fand sie den Weg in das Neuruppiner Arbeitszimmer des Apothekers Louis Henry Fontane, dem Vater des späteren Romanciers. Nach dem Verkauf der Löwen-Apotheke zog die Familie nach Swinemünde und bald zurück nach Berlin, wo die Uhr in Theodor Fontanes Arbeitszimmer stand. Nach dessen Tod ging sie an Fontanes jüngsten Sohn Friedrich, dessen Kinder die Uhr nach seinem Ableben 1941 an das Neuruppiner Museum verkauften.

Taktgeber und Instrument der Ordnung zugleich

Mehrere Bilder belegen, dass genau jene Uhr in Theodor Fontanes Arbeitszimmer gestanden haben muss, so Silke Kiesant. Sie zitiert aus einem Brief von Friedrich Fontane, der diese Uhr umschreibt und die Gewichtung des Familienerbstücks verdeutlicht. So schreibt der jüngste Spross des Schriftstellers, dass bereits Vater und Großvater einst unter den „Augen“ der Uhr entschlafen waren und er sich das gleiche Schicksal erhoffe. Theodor Fontane selbst äußerte sich zuweilen kritisch über die von Uhren ausgehende „Macht“ über seinen streng strukturierten Alltag, so Silke Kiesant weiter.

Ab dem späten Mittelalter hielt die Uhr mit Erfindung des mechanischen Uhrwerks als Instrument der Ordnung Einzug in das öffentliche Leben. Markt- und Toröffnungszeiten und gar das Exerzieren des Militärs wurden bald mit von Uhren gesteuerten Glockenschlägen verkündet. „Auch dadurch konnte der Herrschaftsanspruch der Obrigkeit verdeutlicht werden“, stellt Silke Kiesant in ihrem Vortrag fest. Heute ist unser Leben ohne Zeitgeber kaum mehr vorstellbar.

Auch Theodor Fontanes mittlerweile rund 200 Jahre alte Uhr läuft noch immer. „Es gibt kritische Stimmen, die besagen, dass eine solche Uhr dadurch an Wert verlieren würde“, sagt Silke Kiesant. „Aber zu welchem Zweck sonst baut man eine Uhr?“

Museum Neuruppin, August-Bebel-Straße 14/15, 03391/3 55 51 00.

Von Jan Philipp Stoffers

Der Spaziergang einer 17-jährigen pflichtbewussten Hundehalterin endete auf dem OP-Tisch im Krankenhaus – wegen eines anderen Hundebesitzers. Die Frau war mit ihrem Freund und ihrem Hund an der Leine im Wald spazieren. Plötzlich kam ein herrenloser Berner-Sennen-Hund direkt auf sie zugelaufen und biss ihr ins Bein.

17.02.2017

Die „Gigglies“ sind die wahrscheinlich einzige deutsche Frauengruppe, die indianische Musik interpretiert. Die Musikerinnen traten am Sonnabend erstmals im Neuruppiner Café Hinterhof auf und brachten mit ihren Klängen das Publikum zum tanzen. Die Gruppe tritt deutschlandweit auf, sie lebt und pflegt die indianische Kultur.

16.02.2017

Die Bilder in der Ausstellung des Insolvenzvereins Prignitz zeigen die persönlichen Sichtweisen von Armut und Reichtum. Auf kleinen Karten ist der Gedanke hinter dem Bildmotiv festgehalten. Die Bilder und Gedanken zeigen offen und ehrlich, wie unterschiedlich Armut und Reichtum sein kann.

14.02.2017
Anzeige