Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neuruppin braucht mehr Geld für die Gentzschule
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Neuruppin braucht mehr Geld für die Gentzschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 29.01.2019
Die Wilhelm-Gentz-Grundschule aus DDR-Zeiten soll ab 2020 komplett umgebaut, die Turnhalle sogar abgerissen werden. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Der geplante Umbau der Neuruppiner Wilhelm-Gentz-Grundschule wird für die Fontanestadt deutlich teurer als erwartet. So viel Geld wie für das Projekt an der Gerhart-Hauptmann-Straße musste die Fontanestadt bisher für kein anderes Bauvorhaben ausgeben.

Jetzt zieht Kämmerer Thomas Dumalsky die Reißleine. Wegen der Kosten für die Schule muss der Haushalt dringend überarbeitet werden.

Stadt plant einen Nachtragshaushalt

„Wir werden in der zweiten Jahreshälfte einen Nachtragshaushalt vorlegen“, kündigte Dumalsky am Dienstag an. Weil die Stadt mehr Geld für die Gentzschule braucht, muss an anderer Stelle gestrichen werden.

Wie teuer der barrierefreie Umbau der Schule tatsächlich wird, weiß noch niemand genau. Auch nicht, wie viel Geld Neuruppin aus der eigenen Kasse aufbringen muss. Baudezernent Arne Krohn fürchtet, dass mit steigenden Kosten auch der Eigenanteil der Stadt steigt.

Obergrenze für Fördermittel der EU

Neuruppin hofft auch auf Fördermittel. Die Landesregierung habe für das Bauvorhaben bereits Geld aus dem europäischen Fonds für Regionalentwicklung (Efre) reserviert, so Krohn. Gut vier Millionen Euro könne Neuruppin von dort erwarten.

„Aber dieser Betrag ist gedeckelt“, sagt Krohn. Heißt: Mehr als dort vorgesehen ist, kann Neuruppin nicht bekommen. Wenn der Bau teurer wird, muss die Stadt das Geld anderweitig aufbringen. Zuschüsse aus anderen Förderprogrammen seien noch im Gespräch, sagt Sozialdezernent Thomas Fengler.

Wettbewerb für Umbauideen

Zuletzt hatte die Stadtverwaltung von Kosten um die zehn Millionen Euro gesprochen. Bauamtsleiterin Marga Reinus hatte aber immer gewarnt, dass das nur grobe Schätzungen sind.

Sie basieren auf einem Gestaltungswettbewerb, an dem sich etliche Architekturbüros beteiligt hatten. Die Ergebnisse hatte Neuruppin vor wenigen Monaten in den Räumen der Sparkasse am Fontaneplatz öffentlich vorgestellt.

Ein Büro aus Berlin hatten de Wettbewerb zum Umbau der Gentzschule gewonnen. Sein Konzept wirkt beeindruckend –aber auch ambitioniert. So soll das jetzige Schulhaus aus DDR-Zeiten um einen Flügel erweitert werden.

Turnhalle wird abgerissen und neu gebaut

Dass die alte Turnhalle nur noch abgerissen werden kann, stand schon langer fest; die Planer sehen einen Neubau vor, der sich direkt ans Schulhaus anfügt.

Die Architekten sind jetzt dabei, ihre Planung zu verfeinern. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass sie im Sommer sagen kann, welche Kosten Neuruppin wirklich erwarten muss.

„Ob es am Ende zehn oder zwölf Millionen Euro werden, weiß keiner“, so Bürgermeister Jens-Peter Gilde am Dienstag. Doch schon bei der Vorbereitung der nächsten Schritte habe sich jetzt gezeigt, dass die Stadt mehr Geld braucht, als eingeplant ist.

Neuruppin kann Kredit nicht ablösen

Welche Folgen das für andere Projekte haben wir, konnte Kämmerer Dumalsky nicht sagen. Neuruppin wollte eigentlich einen Kredit über 1,7 Millionen Euro vorzeitig ablösen; das wird nun wohl nicht passieren. Das Geld soll in die Schule fließen.

Das letzte Wort dazu haben allerdings die Stadtverordneten. Die Fraktionschefs wurden bereits informiert.

[Zitat Autor]

Von Reyk Grunow

Im Mai finden vier Abstimmungen statt, im September die fünfte: 2019 ist das Jahr der Wahlen. Viele Abstimmungen bedeuten aber auch viel Arbeit. Ohne ehrenamtliche Helfer ist die nicht zu stemmen.

29.01.2019

Soll es ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben? Diese Frage wird gerade heftig diskutiert – und dabei auch auf ein Beispiel in der Region verwiesen. Denn auf der A24 gilt seit 2003 Tempo 130 zwischen den Dreiecken Havelland und Wittstock.

01.02.2019

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin ermittelt 74 Jahre nach Kriegsende noch gegen vier Frauen, die im einstigen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück als Wächterinnen gearbeitet haben sollen. Die Frauen sind inzwischen über 90 Jahre.

29.01.2019