Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Unbefestigt und teuer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Unbefestigt und teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 25.07.2013
Der Parkplatz am Rosenplan in Rheinsberg ist nicht befestigt. Quelle: Carsten Schäfer
Anzeige
Rheinsberg

Das beklagen auch Touristen immer wieder. 2,60 Euro für zwei Stunden musste eine Neuruppinerin dort in den Parkautomaten stecken, das sei zu teuer für diesen unbefestigten Parkplatz. Und sie beklagt sich, dass der Automat kein Wechselgeld gibt. Weil sie kein Kleingeld hatte, warf sie vier Euro hinein. Als sie am Ende dann noch ein Knöllchen bekam, weil der Parkschein nicht unter der Windschutzscheibe, sondern nur schlecht sichtbar auf dem Autositz lag, war sie bedient.

Dass Parkautomaten wechseln, sei nicht üblich, sagt dagegen der Rheinsberger Bürgermeister Jan-Pieter Rau. „Das habe ich noch nirgendwo gesehen.“ Ein solches System würde die Automaten auch erheblich teurer machen als jene, die derzeit verwendet werden, sagt Hauptamtsleiter Thomas Lilienthal. „Der Aufwand wäre unverhältnismäßig hoch“, sagte er nun.

Um den Zustand des Parkplatzes am Rosenplan kümmert sich die Rheinsberger Kommunalpolitik allerdings schon. Der Ortsbeirat der Kernstadt hatte vor einiger Zeit eine Umgestaltung gefordert. In der nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung soll der Auftrag für eine Umbau-Planung vergeben werden.
Vorgesehen ist, den Parkplatz zu befestigen und dort eine öffentliche Toilette einzurichten. Die Planung wird auch gebraucht, um für den Umbau Fördermittel beantragen zu können, sagte Bauamtsleiter Jens Eggert. „Grundsätzlich ist so etwas förderfähig“, so Eggert. Das gelte sowohl für den Parkplatz selbst wie für die geplanten Toiletten. Wann genau die Pläne vorliegen und wann ein Umbau beginnen könnte, steht aber noch nicht fest.

Der Umbau des Parkplatzes am Rosenplan gehört zur Erneuerung des gesamten Parkkonzeptes in Rheinsberg. Hauptziel: Die Besucher sollen nicht mehr in den Innenstadtstraßen parken. Außerdem soll der Suchverkehr aufhören. Dazu hatte die Stadt bereits im vergangenen Jahr die Parkgebühren in der Innenstadt erhöht, um die Touristen auf die beiden großen Parkplätze am Rosenplan und auf dem Multifunktionsplatz zu locken. Damit die Besucher diese auch finden, haben die Stadtverordneten in ihrer Juli-Sitzung die Einführung eines Parkleitsystems beschlossen. In sechs bis acht Wochen sollen die Schilder dafür geliefert werden. Sobald sie da sind, würden sie auch montiert, versprach Jens Eggert. Der Rosenplan wird in diesem System als „Parkplatz Schloss“ ausgewiesen, der Multifunktionsplatz als „Parkplatz Zentrum“ – die anderen Namen kenne niemand, hatten die Abgeordneten in der Debatte argumentiert.

Vor allem der Multifunktionsplatz war in der Vergangenheit von den Touristen nicht gefunden worden. Er liegt versteckt hinter der Rhinpassage und der Keramikmanufaktur Carstens sowie der daneben liegenden leerstehenden früheren Keramikfabrikhalle. Die Einfahrt ist ein schmal un scheint auf den ersten Blick nur zu den Parkplätzen hinter dem Kik-Textilmarkt zu führen.

Von Carsten Schäfer

Neuruppin Sportverein plädiert wegen Trockenheit für Kunstrasen - Wasser marsch aus allen Rohren

Die anhaltende Hitze und Trockenheit macht mittlerweile auch den Sportvereinen in und um Neuruppin zu schaffen. Wenn Wasser- und Energieverbrauch weiter steigen, gibt es für den Märkischen Sportverein nur noch eine Alternative: Kunstrasen. 

25.07.2013
Neuruppin Streit zwischen Stadt und Anwohnern um Ausbau der Dorfstraße - Ein Versuch, die Wogen zu glätten

Die Neuruppiner Stadtverwaltung wird die Pläne für den Ausbau der Dorfstraße von Radensleben noch einmal überdenken. Das ist das wesentliche Ergebnis einer Anwohnerversammlung am Donnerstagabend.

25.07.2013
Neuruppin Wer Wohngeld beantragt, wird automatisch elektronisch überprüft - Von den Behörden durchleuchtet

Die Kreisverwaltung und die Stadtverwaltung in Neuruppin lassen Tausende Menschen elektronisch durchleuchten. Jeder, der Wohngeld bekommt, muss seine Finanzen seit Januar automatisch von mehreren Behörden überprüfen lassen – mindestens viermal im Jahr.

25.07.2013
Anzeige