Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Unterstützung der Jugendwehr in der Schwebe
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Unterstützung der Jugendwehr in der Schwebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.03.2017
Die Jugendfeuerwehr von Alt Ruppin möchte Pullis und Fleecejacken anschaffen. Das Geld fehlt ihnen dazu allerdings. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Alt Ruppin

Die Jugendfeuerwehr von Alt Ruppin muss auf eine finanzielle Unterstützung seitens des Ortsbeirates warten. Der Ortsbeirat kam auf seiner Sitzung am Dienstagabend zu keiner Entscheidung. Die Jugendfeuerwehr möchte mit dem Geld Pullover, Fleecejacken und einen Tag der offenen Tür finanzieren.

Der Feuerwehrverein von Alt Ruppin hatte in der vorherigen Ortsbeiratssitzung vom 28. Februar eine Bitte um finanzielle Unterstützung an den Beirat, der für die Vergabe von Spenden an die Vereine zuständig ist, gerichtet. Wie hoch die Finanzspritze jedoch ausfällt, will der Ortsbeirat abhängig von der Beteiligung der Feuerwehrmitglieder am Arbeitseinsatz an der Badestelle machen. Heidemarie Ahlers, Ortsvorsteherin von Alt Ruppin, ist mit dem Ergebnis jedoch nicht zufrieden. „Wenn es nach mir ginge, würde die Jugendfeuerwehr die Hälfte des benötigten Geldes sofort bekommen“, sagte sie der MAZ. Jedoch regte sich im Ortsbeirat Widerstand. Zwei Mitglieder, so Ahlers, wollen die Jungen und Mädchen an den Aufräumarbeiten beteiligen.

Finanzierung der Feuerwehr

Im Normalfall ist die Verwaltung für die Ausstattung der Feuerwehren verantwortlich. Ein Antrag ist der Verwaltung jedoch nicht bekannt, so Neuruppins Pressesprecherin Michaela Ott. Gehen Anträge im laufenden Jahr ein, wird versucht, „diese aus dem laufenden Haushalt zu decken oder sie werden in die nächste Haushaltsplanung aufgenommen“, sagte Ott.

Für Anschaffungen, die über die persönliche Schutzkleidung hi-nausgeht, ist die Jugendfeuerwehr auf Spenden angewiesen, so der stellvertretende Stadtjugendwart Kristof-Richard Gräbe. Die Grundausstattung der Feuerwehr umfasst das Schuhwerk, eine Schutzhose und -jacke, eine Allwetterjacke sowie einen Helm. „Als Übergang wäre es schön, einen Pulli oder eine Fleecejacke zu haben“, sagte Benjamin Sänger, stellvertretender Jugendwart der Ortsgruppe Alt Ruppin. Die Jacken sind in der Übergangszeit zu dick.

Auf eine Spendensumme wollte sich der Jugendwart der Feuerwehr Alt Ruppin, Markus Kaluza, nicht festlegen. „Der Ortsbeirat muss entscheiden, wie viel er uns gibt.“ Auch Heidemarie Ahlers machte zu der Höhe der Summe keine Angabe. „Das wäre spekulativ.“

Leichte Arbeiten

Die Arbeiten an der Badestelle würden Harken oder die Maulwurfshügel entfernen beinhalten, gab Ahlers die Ideen des Ortsbeirates wieder. Die Kleinen müssten nicht mithelfen, „aber die Zwölfjährigen könnten ein wenig mit anpacken“, berichtete sie.

Sänger verwies indes auf die Sicherheit der Kinder. „Wer haftet, wenn etwas passiert?“, gab er zu bedenken. Die Jugendfeuerwehr hatte sich an den Ortsbeirat gewandt, weil „der in der Vergangenheit immer unkompliziert war“, sagte Sänger. Der Ortsbeirat hatte unter anderem schon ein Zelt gespendet.

In welcher Höhe der Ortsbeirat die Feuerwehr unterstützt, wollen die Mitglieder auf einer Sitzung Ende April entscheiden – nach den Aufräumarbeiten.

Die Jugendfeuerwehr Alt Ruppin feiert ihr 20-jähriges Bestehen am 30. April. Alle Interessierten sind eingeladen, sich die Feuerwehr anzuschauen. Für Kinder gibt es viele Attraktionen. Beginn ist um 10 Uhr.

Von Lisa Neumann

Heute ist Tag der gesunden Ernährung. Auch in der Region Prignitz-Ruppin schwören die Verbraucher auf frisches Gemüse. Ganz hoch im Kurs stehen dabei Tomaten, Möhren und Zwiebeln.

09.03.2017

Die rund 200 Jahre alte Standuhr des Romanciers und die Macht der Zeit waren Themen in einem Vortrag der Kunsthistorikerin Silke Kiesant im Neuruppiner Museum. Darin erläuterte sie die Bedeutung des Familienerbstücks und den Weg der Uhren aus den Studierstuben der Gelehrten in das öffentliche Leben.

28.02.2017

Der Spaziergang einer 17-jährigen pflichtbewussten Hundehalterin endete auf dem OP-Tisch im Krankenhaus – wegen eines anderen Hundebesitzers. Die Frau war mit ihrem Freund und ihrem Hund an der Leine im Wald spazieren. Plötzlich kam ein herrenloser Berner-Sennen-Hund direkt auf sie zugelaufen und biss ihr ins Bein.

17.02.2017
Anzeige