Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Vier Verletzte nach Feuer im Flüchtlingswohnheim
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Vier Verletzte nach Feuer im Flüchtlingswohnheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 18.07.2018
Die Feuerwehr bekam den Brand unter Kontrolle, doch das Zimmer ist unbewohnbar. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Bei einem Feuer im Übergangswohnheim für Flüchtlinge an der Erich-Dieckhoff-Straße in Neuruppin sind in der Nacht zum Mittwoch vier Bewohner im Alter von 28, 36, 37 und 42 Jahren verletzt worden. Drei von ihnen kamen ins Krankenhaus. Der Wachschutz musste die rund 140 Bewohner des Haues evakuieren.

19-jähriger flüchtet und beschädigt Autos

Ein 19-jähriger Mann aus Pakistan hatte gegen 2 Uhr offenbar die Matratze seines Bettes angezündet. Daraufhin wurden die Feuerwehr sowie die Polizei gerufen. Der 19-Jährige flüchtete aus der Unterkunft und soll auf seinem Weg nach bisherigen Erkenntnissen zehn Autos beschädigt haben.

Vorläufige Festnahme am See

Polizisten der Inspektion Neuruppin und der Bereitschaftspolizei konnten den Mann am Ruppiner See stellen und vorläufig festnehmen. Dabei kam Pfefferspray zum Einsatz. Weil der 19-Jährige Suizidabsichten geäußert haben soll, wurde er in eine geschlossene Abteilung der Ruppiner Kliniken gebracht. Das Zimmer des Mannes in dem Heim ist nicht mehr bewohnbar.

Staatsanwaltschaft soll entscheiden

Gestern Nachmittag wurde der 19-Jährige vernommen; die Polizei hörte außerdem Zeugen. Die Staatsanwaltschaft soll am Donnerstag entscheiden, was nun mit dem Mann geschieht.

Von MAZonline

Gabriele Krüger schleust seit 18 Jahren Boote durch die Schleuse Alt Ruppin, jährlich bis zu 10000 Boote. Spaß macht ihr die Arbeit nach wie vor, vor allem wegen der vielen neuen Leute, die sich kennen lernt.

18.07.2018

Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg hält an dem Vorstoß fest und wirbt zugleich verstärkt für die Bereitschaftsnummer 116 117.

20.07.2018
Neuruppin Nietwerder/Wuthenow - Vorerst kein neuer Radweg

An zwei Stellen wollte die Stadt Neuruppin in diesem Jahr neue Radweg bauen: Von Nietwerder nach Wulkow und in einer gefährlichen Kurve am Ortsausgang von Wuthenow. Beides klappt nicht – aus den gleichen Gründen.

17.07.2018