Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Wernikower Landwirt beklagt Gängelung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Wernikower Landwirt beklagt Gängelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 14.01.2013
Anzeige
KYRITZ

.

Demnach fühlen sich einige von der EU-Politik, aber auch von Entscheidungen in der Region gegängelt. Etwa Hans-Heinrich Grünhagen aus Wernikow. Er investiert nun statt im Landkreis lieber im benachbarten Mecklenburg in eine neue Legehennenanlage, weil ihm die Brandschutzauflagen zu hoch waren. „Ich sollte Melder wie in Schulen oder Krankenhäusern installieren lassen“, sagte Grünhagen.

„Deutschland setzt immer noch eins oben drauf, so dass die Anforderungen weltweit ihresgleichen suchen“, kritisierte gestern der KBV-Vorsitzende Sven Deter auch im Hinblick auf das derzeit diskutierte Wolfsmanagement in Brandenburg, bei dem zu viele Fragen offen seien und am Ende der Landwirt der Geschädigte bleibe.

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin gehöre bundesweit ohnehin schon zu den Regionen, in denen am wenigsten Vieh gehalten wird, weil die die Anforderungen an Fleischproduktion übermäßig hoch seien. „Essen müssen alle“, sagte Sven Deter. Was im Hintergrund dafür abläuft, interessiere die meisten jedoch nicht. Eine Messe wie die Grüne Woche sei daher zu nutzen, um aufzuklären.

Der Landkreis ist mit einem Stand in der Brandenburg-Halle 21a vertreten. Jeden Tag präsentiert sich dort ein anderer Verein, Verband oder Betrieb aus der Region. Auch Deter wird sich sehen lassen als KBV-Vorsitzender und damit Sprachrohr seiner rund 200 Mitglieder. Von ihnen bilden 14 den Vorstand. Neu hinzu kamen zuletzt die 34-jährige Katja Liebenthal, Geschäftsführerin der Wittstocker Bauernhof GmbH, und zwei Vertreter aus dem Altkreis Kyritz: der 40-jährige Kay Schmidt aus Wusterhausen als einer der bedeutendsten Kartoffelbauern der Region und der 32-jährige Robert Felgentreu von der Agrargenossenschaft Milchquelle in Stüdenitz. Felgentreu sieht sich im KBV als „Stimme der Nachrückergeneration“. Und Kay Schmidt sieht im Verband die Chance, sich als Landwirt nach außen zu präsentieren. Er sagt: „Die Politik trifft Entscheidungen, die uns nicht schmecken. Da müssen wir gegensteuern können.“ (Von Matthias Anke)

Neuruppin Pferde benötigen dauerhaft Bewegung und ziehen die Koppel dem engen Stall vor - Ganzjährige Weidehaltung

„Früher galten Pferde als Arbeitstiere, doch heute werden sie oft als arme Tiere bezeichnet, weil sie draußen gehalten werden“, beobachtet Bodo Neumann aus Freyenstein.

14.01.2013
Neuruppin Kein Wegewinterdienst vom Land und Kreis - Radwege werden erst zum Schluss geräumt

Der Fahrradweg zwischen der Ortslage Scharfenberg und Wittstock ist gestern Früh nicht schneefrei gemacht worden. Das wird von einem Bürger in Scharfenberg am MAZ-Sorgentelefon kritisiert.

14.01.2013
Neuruppin Teil der alten Kita in Herzsprung soll nach Errichtung des Neubaus erhalten bleiben - Keller als Abstellraum

Die Tage des alten Kita-Gebäudes in Herzsprung sind gezählt, auch wenn es derzeit noch genutzt wird. Dennoch soll der Keller des Hauses möglichst erhalten bleiben – als Abstellmöglichkeit für diverse Geräte.

14.01.2013
Anzeige