Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Winterbaden im Ruppiner See
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Winterbaden im Ruppiner See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:50 27.02.2018
Das kalte Wasser stört die Winterbadenden nicht. Am Sonnabend wollen sie zum sechsten Mal in Neuruppin in den eisigen See steigen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Am Sonnabend wollen etwa 80 Wasserverrückte trotz eisigen Wetters im Ruppiner See baden gehen. Falls der See zugefroren ist, wollen sie sich ein Loch ins Eis hacken. Das Baden in eiskaltem Wasser soll sogar gesundheitsfördernd sein, sagt einer der Organisatoren.

Die durchschnittliche Wassertemperatur des Sees in Neuruppin lag laut wetter.de in der vergangenen Woche bei etwa drei Grad Celsius. Trotzdem – oder gerade deswegen – freuen sich die Wasserverrückten auf ihr „Winterbaden“, das seit 2013 bereits zum sechsten Mal stattfindet.

Bildergalerie: So sah das Winterbaden 2017 aus

Das Geheimnis des ungewöhnlichen Sports

Joachim Glaser ist einer der Organisatoren. Er badet regelmäßig in kalten Gewässern und verrät das Geheimnis hinter dem ungewöhnlichen Sport: „Nach einem solchen Eisbad fühlt man sich wie neugeboren.“ Durch das kalte Wasser würden die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert. Joachim Glaser berichtet davon, dass sogar seine problematischen Nebenhöhlen nach einem Winterbad besser geworden wären.

Er hofft auf besonders kaltes Wetter am Samstag, damit auch das Wasser kälter wird als drei Grad. Erst dann würde es richtig Spaß machen, meint er. Baden in Eiswasser sei sowohl für die körperliche als auch für die geistige Gesundheit gut. „Man muss seinen inneren Schweinehund besiegen. Das schafft Selbstbewusstsein, wenn man es hinter sich gebracht hat“, sagt Joachim Glaser. Er rät deshalb jedem zu einem Eisbad, der mit sich selbst im Moment unzufrieden ist.

Das sind die Regeln

Beim Winterbaden im Ruppiner See gelten dann aber doch noch zwei weitere Teilnahmeregeln: Jeder Schwimmer muss einen Anmeldebogen ausfüllen und unbedingt nüchtern sein. Alkohol sorgt bekanntlich dafür, dass Betrunkene ihre eigenen Fähigkeiten falsch einschätzen, das könnte im Eiswasser gefährlich werden. „Wie lange man im Wasser bleibt, muss jeder selbst entscheiden“, sagt Joachim Glaser.

Er selbst hat sogar schon einmal an der Weltmeisterschaft im Eisbaden teilgenommen. Damals betrug die Außentemperatur in Finnland, wo der Wettbewerb stattfand, -36 Grad Celsius. So kalt soll es am Sonnabend in Neuruppin zwar nicht werden, aber für alle Fälle sind auch zwei Sanitäter vom Deutschen Roten Kreuz vor Ort.

Aufwärmen nach dem Schwimmen

Die Schwimmer können sich nach ihrem kühlen Bad in der Sauna der nahegelegenen Therme wieder aufwärmen und auch eine Kleinigkeit zu sich nehmen. Joachim Glaser ist dankbar für die gute Kooperation mit dem Hotel und der Therme: „Wir schaffen es, der Stadt eine etwas andere Winterveranstaltung zu bieten. Das ist etwas Besonderes“, sagt er. Mit dem Winterbaden möchte er die graue Stimmung des Winters bekämpfen.

In den vergangenen Jahren hatten sich einige Schwimmer fürs Winterbaden in lustigen Kostümen ins Wasser gewagt. Auch dieses Jahr rechnet Joachim Glaser mit guter Stimmung unter den Teilnehmern. „Wir haben schon ein paar Verrückte dabei“, sagt er. Spaß sei garantiert.

Zuschauer sind erwünscht

Das Winterbaden im Ruppiner See wird veranstaltet von dem Schwimmverein Rostocker Seehunde und der Firma Rhinpaddel. Wer den Wasserverrückten zuschauen möchte, sollte am Sonnabend um 14 Uhr zum Ufer vor dem Hotel Resort Mark Brandenburg in Neuruppin kommen. Die Veranstalter rechnen mit vielen Zuschauern. Die können sich bei Bratwurst oder Glühwein an der Grillhütte des Hotels versorgen. Ein DJ sorgt außerdem für musikalische Unterhaltung.

Von Jonas Nayda

Carsten O. war einst hochrangiges Mitglied der Neuruppiner XY-Bande und wurde 2006 wegen Drogenhandels zu neun Jahren Haft verurteilt. Nach der Haft wurde er erneut erwischt – mit einem Kilo Amphetamin. Sein Mitangeklagter sagte am Donnerstag vor Gericht aus. Er will zwar von Carsten O. Drogen gekauft haben – aber weniger und andere als angeklagt.

27.02.2018

Als Mitglied der ehemaligen XY-Bande wurde Carsten O. 2006 wegen Drogenhandels zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt. Jetzt hat er wieder gedealt und an den mitangeklagten Michael R. zwei Mal je ein Kilogramm Amphetamin verkauft. Seit Juli 2017 sitzen beide in Untersuchungshaft. O. konnte am Dienstag den Gerichtssaal als freier Mann verlassen.

26.02.2018

Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr spielt im März gemeinsam mit der Kreismusikschule in Neuruppin ein Benefizkonzert. Das Programm umfasst sowohl Militärmärsche, als auch moderne Pop-Medleys. Zum Höhepunkt des Konzertes werden über 100 Musikanten gleichzeitig auf der Bühne stehen.

21.02.2018