Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Wustrau kriegt 2013 die dickste Etat-Scheibe ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Wustrau kriegt 2013 die dickste Etat-Scheibe ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 08.03.2013
Anzeige
WUSTRAU

. Denn alleine für diese drei größten Projekte im Zietendorf muss die Kommune 713 500 Euro vorhalten. Daneben will sie auch noch fast 110 000 Euro für die Straßenunterhaltung in dem Ortsteil ausgeben und kleinere Projekte wie die Sicherung des einsturzgefährdeten alten Gewölbekellers (12 000 Euro) oder die Arbeiten am Feuerwehrgebäude (9500 Euro) und Heimatschule (16 400 Euro) in Angriff nehmen. Insgesamt investiert die Gemeinde in diesem Jahr knapp 940 000 Euro in Wustrau sowie seinen Gemeindeteilen Altfriesack und Zietenhorst. Damit bekommt der Ortsteil den größten Betrag unter allen 17 Ortsteilen Fehrbellins.

Einen Teil dieser Summe bekommt sie allerdings wieder zurück: Denn das Land und der Bund unterstützen die Kitasanierung mit 88 200 Euro und den Ausbau des Wirtschaftsweges nach Buskow mit 207 100 Euro. Das ist auch der Grund für die starke Finanzspritze in Wustrau, wie Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke bestätigt.

„Das haben wir auch in anderen Ortsteilen immer so gehandhabt: Wenn es Fördermittel gab, haben wir dort kräftig investiert“, erklärt die Gemeindechefin. „Das lohnt sich für uns einfach.“ Denn auf diese Weise kann die Gemeinde mit einer vergleichsweise kleinen Summe, die sie als Eigenanteil aufbringen muss, viel erreichen. „Wir bevorzugen Wustrau nicht“, so Behnicke. „Die große Gesamtsumme für Wustrau ergibt sich aus der Notwendigkeit heraus.“ (Von Celina Aniol)

Angebliche Spendensammler haben sich in Neuruppin als Betrüger und Diebe entpuppt. Opfer wurde am Donnerstag ein Mann, der im Lidl-Markt an der Neustädter Straße einkaufen war.

08.03.2013
Neuruppin Verkehrskonzept für die Region geht in die Ausschreibung - Die Schiene als Stromtrasse

Die Leistungsbeschreibung für das Verkehrskonzept in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin ist fertig. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) übernimmt jetzt die Ausschreibung.

08.03.2013

Rote Rosen von Fremden, das gibt’s auch nicht alle Tage. Gestern war ich offenbar zur rechten Zeit am rechten Ort, als ich auf dem Neuruppiner Schulplatz zwei freundlichen Frauen vom Gewerkschaftsbund DGB über den Weg lief, die rote Rosen an Markthändlerinnen und Passantinnen verteilten.

08.03.2013
Anzeige