Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Gefährlicher Spielplatz bleibt trotz Reparatur gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Gefährlicher Spielplatz bleibt trotz Reparatur gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 14.10.2018
Seit Mai ist der Spielplatz am Rosengarten mit seinen Spielgeräten aus Holz bereits gesperrt. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Der miserable Zustand eines Kinderspielplatzes kommt die Fontanestadt jetzt teuer zu stehen – sehr teuer sogar. Die Sanierung der sehr beliebten Spielgeräte am Rosengarten neben dem Schulplatz kostet viel mehr als bislang erwartet. Das hat sich nach ersten Reparaturen jetzt überraschend herausgestellt. Dia Stadtverwaltung rechnet inzwischen mit Sanierungskosten von mehrere Hunderttausend Euro.

Seit Monaten ist der Spielplatz wegen Sicherheitsbedenken bereits gesperrt. Im Frühjahr hatte ein Gutachter mehrere Mängel an den Spielgeräten aus Holz angemahnt. Die Schäden waren so groß, dass die Stadtverwaltung die gesamte Anlage sofort sperren ließ.

Das war nicht nur für die Anwohner und Gäste ein Problem, sondern auch für die benachbarte Montessori-Grundschule. Die hatte den Spielplatz seit Jahren als erweiterten Pausenhof genutzt, weil das Schulgelände allein nicht genügend Platz für die Kinder bietet.

Reparaturen haben schon 3700 Euro gekostet

Die Sperrung des Spielplatzes zog sich länger hin als erwartet. Inzwischen sollte er aber wieder freigegeben sein. Rund 3700 Euro hat die Stadt in die Reparaturen der angemahnten Mängel gesteckt, so Rathaussprecherin Michaela Ott. Vor zwei Wochen sollten ein Tüv-Prüfer die Geräte endlich freigeben.

Doch es kam völlig anders: Der Prüfer hat neue, noch viel schwerwiegende Mängel festgestellt. Der Spielplatz ist deshalb trotz Reparatur weiter gesperrt – und wird es in großen Teilen auf unabsehbare Zeit auch bleiben.

Komplette Sanierung ist 2019 nötig

2019 soll der Platz nun komplett saniert werden. Die große Kletterlandschaft mit Rutsche ist nicht mehr zu retten und muss wohl vollkommen ersetzt werden; nur die stählerne Rutsche ließe sich retten, heißt es aus dem Rathaus. „Bei dem neuen Spielgerät rechnen wir nach derzeitigen Schätzungen mit Kosten im unteren sechsstelligen Bereich“, sagt Rathaussprecherin Ott. Was genau das bedeutet, ist bisher unklar.

Bei den Stadtverordneten dürfte das in der kommenden Woche für erhebliche Verwunderung sorgen. Sie treffen sich am Montag zur zweiten Klausurberatung, um über den Stadthaushalt für 2019 zu sprechen. Zusätzlich eine sechsstellige Summe für einen neuen Spielplatz zu finden, dürfte nicht einfach sein.

Abgeordnete von enormen Kosten überrascht

Linken-Fraktionschef Ronny Kretschmer sieht keine Alternative: „Aber was bleibt uns übrig?“ Dass die Reparatur nun so teuer werden soll, hat ihn schockiert, als er von der Zahl hörte. Den Spielplatz zu schließen, kommt für ihn aber nicht infrage: „In der Innenstadt gibt es keinen anderen.“

„Dafür müssen wir unbedingt eine Lösung finden“, sagt Neuruppins Sozialausschuss-Chefin Hannelore Gußmann (SPD). Ähnlich sieht es Nico Ruhle, der die Fraktion der SPD leitet. Auch er ist perplex angesichts der jetzt vorhergesagten Kosten.

Hat Neuruppin zu viele Spielplätze?

„Vielleicht sollten wir noch einmal generell über die Spielplätze in der Stadt diskutieren“, sagt er. Mehrfach war in den vergangenen Jahren die Frage aufgekommen, ob Neuruppin nicht zu viele Spielplätze hat, die zu viel Geld kosten, um sie ausreichend warten zu können.

Einige Geräten für Kleinkinder will die Stadt demnächst wieder zum Spielen freigeben, so Michaela Ott. Andere werden sofort abgebaut.

Von Reyk Grunow

Zweimal hat die Neuruppiner Stadtverwaltung versucht, neue Gebühren für das Haus der Begegnung durchzusetzen. Jetzt scheiterte sie erneut. Die Seniorenvereine und -gruppen wird das Haus vorerst nicht teurer.

11.10.2018

Die Verhandlung gegen einen mutmaßlichen Einbrecher in ein Neuruppiner Autohaus fiel am Donnerstag aus: Der Angeklagte war nicht gekommen. Seinem Schicksal wird er trotzdem nicht ergehen. Es erging ein Haftbefehl.

14.10.2018

Die Palliativschwester Dorothea Mihm las in der Fontanebuchhandlung aus ihrem Buch „Die sieben Geheimnisse guten Sterbens“. Das Tabu-Thema stieß auf reges Interesse, fast 100 Gäste füllten den Raum restlos – viele hatten Fragen zum Thema, das jeden betrifft.

14.10.2018