Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Schüler erinnern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Schüler erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 12.11.2015
Schulpfarrer und Schüler singen mit den Anwesenden. Quelle: Foto: Nico Nobilis
Anzeige
Neuruppin

„Es war nebelig und ungemütlich. Der frühe Morgen des 10. November 1938 versprach einen trüben Tag“, zitiert Rebekka Schulze einen Augenzeugenbericht. Damit beginnt am Montag die Andacht der Zehnt- und Elftklässler des Evangelischen Gymnasiums zur Reichspogromnacht.

Plötzlich treten drei Jungs auf. Sie skandieren antisemitische Parolen, werfen ein Bücherregal um, Geschirr geht zu Bruch. Sie veranschaulichen die systematische Judenverfolgung, die in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 auch in Neuruppin ihren gewaltsamen Anfang nahm. Die Möbel von Emilie Drucker wurden aus ihrer Wohnung in der heutigen Karl-Marx-Straße auf den Bürgersteig geworfen und angezündet. Niemand griff ein.

Nach der Reichs­pogromnacht verschlimmerte sich das Leid der Neuruppiner Juden. Wo heute die Bilderbogenpassage steht, befand sich früher das Kaufhaus Anker. Die Eigentümerin Emma Anker musste es unter der Nazi-Herrschaft für einen Schleuderpreis verkaufen. Sie wurde im Frühjahr 1942 ins Zwangsarbeitslager Trawniki deportiert; man hörte nie wieder etwas von ihr. Ein Jahr später wurde ihre Tochter Edith Frank ins Konzentrationslager Auschwitz verschleppt und gilt ebenfalls als verschollen. Daran erinnern die Stolpersteine am Schulplatz. Dort fand auch die Andacht statt.

Mit einer Schweigeminute gedachten die Schüler am Montag der insgesamt zwölf bekannten Todesopfer des Holocausts aus Neuruppin. Für jedes zündeten sie eine Kerze an. Zum Abschluss sang Schulpfarrer und Religionslehrer Markus Schütte mit seinen Schülern und allen Anwesenden das israelische Volkslied „Hewenu schalom alejchem“ (Wir wünschen Frieden euch allen).

„Es ist bereits das dritte Mal, dass wir die Andacht durchführen“, erzählte Schütte. Die Gedenkveranstaltung sei eine wichtige Vorbereitung für die Fahrt nach Auschwitz, die er für Ende des Schuljahres für seine Zehntklässler organisiert.

Nina Zimmermann, eine der Rednerinnen, war motiviert mitzumachen: „Da steht etwas dahinter. In der Andacht geht es darum, sich zu erinnern und sich die schrecklichen Ereignisse bewusst zu machen.“ Die jüngere Generation sei schließlich dafür verantwortlich, dass sie sich nicht wiederholen.

Von Nico Nobilis

Ostprignitz-Ruppin Seelsorger Siegfried Freye stellte sich vor - Neuer Pfarrer für Fehrbellin

An seiner neuen Stelle in Fehrbellin und Lentzke reizte Siegfried Freye auch, dass er wieder für eine Kita verantwortlich sein wird. Das ist der Seelsorger derzeit auch in Lübbenau, wo er zurzeit arbeitet. Die Gemeinde in Fehrbellin empfing Siegfried Freye bei einem Gottesdienst am Sonntag sehr herzlich.

12.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Kirchenkreis Wittstock-Ruppin fördert Migration - Predigt in drei Sprachen

Die Neuruppiner Pfarrerin Christiane Schulz engagiert sich stark für die Migration von Flüchtlingen. Sie gab den Anstoß für die Gründung einer Arbeitsgruppe „Flucht und Migration“, die der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin nun in die Wege leiten will. Schulz hat schon einmal einen dreisprachigen Gottesdienst gehalten, zu dem viele Flüchtlinge kamen.

12.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Erinnerung an die Reichskristallnacht - Neuruppin: Ein Davidstern in der Asche

Elf Jahre war Günter Frömer, als er in der Asche von Möbeln, die die SA im November 1938 aus den Wohnungen jüdischer Familien in Neuruppin geworfen und verbrannt hatte, einen kleinen Davidstern fand. Frömer versteckte seinen kostbaren Fund, verriet weder seinem Rektor noch seinen Eltern davon. Am Montag übergab er den Davidstern der MAZ. Wem er einst gehörte, ist unklar.

12.11.2015
Anzeige