Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Schüler fahren nach Istanbul
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Schüler fahren nach Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.01.2016
Nach dem Selbstmordattentat gelten in Istanbul verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Quelle: AFP
Anzeige
Neuruppin

Nach dem Anschlag in Istanbul stehen in Neuruppin etwa 20 Schüler und ihre Eltern vor der Frage: hinfliegen oder nicht? Am 12. Januar riss ein Selbstmord­attentäter in der bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei zehn deutsche Touristen mit in den Tod, viele Menschen wurden verletzt. Zwölf Tage später soll ein Flugzeug Schüler des Evangelischen Gymnasiums ab der 9. Klasse nach Istanbul bringen. Die lang geplante Reise ist eine von mehreren, die Teil einer Projektwoche an der Schule sind. Vier Tage lang wollten die Schüler zusammen mit ihrem Religionslehrer und ihrer Mathematiklehrerin die Stadt am Bosporus und deren Sehenswürdigkeiten erkunden.

Seit dem Anschlag haben die Lehrer beraten, wie sie nun mit der Gefahr umgehen sollen. Ergebnis: Die Reise nach Istanbul findet statt – aber nur für diejenigen, die immernoch dorthin fliegen wollen. Die Eltern werden dazu befragt. „Wir haben den Schülern eine Alternative angeboten“, sagt die Schulleiterin Anke Bachmann. So könnten die Schüler statt nach Istanbul nun auch in die griechische Hauptstadt Athen fliegen.

Einige Eltern hätten bereits entschieden, dass ihr Kind trotzdem in die Türkei reisen darf, andere haben die Reise abgesagt. Auf die übrigen Antworten wartet die Schule derzeit noch.

Von Christian Schmettow

Ostprignitz-Ruppin Es funkte beim Weihnachtsball - Diamantenes Paar in Kümmernitz

Achim und Hilde Sell sind seit 60 Jahren verheiratet. Sie schlossen ihre Ehe am 14. Januar 1956 in Breddin. Gefunkt hatte es beim Weihnachtsball vier Jahre zuvor. Die Eheleute leben seit der Hochzeit in Kümmernitz im elterlichen Haus von Achim Sell. Der Ort liegt in Sachsen-Anhalt gleich neben Breddin Abbau in Brandenburg.

18.01.2016

Wegen gemeinschaftlichen Drogenhandels hat das Landgericht Neuruppin am Freitag zwei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Frank G. (49) soll für vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis, sein Komplize Torsten S. (35) für drei Jahre und neun Monate. Die Verteidigung kündigte noch im Gerichtssaal an, Revision einzulegen und vor den Bundesgerichtshof zu ziehen.

18.01.2016

Mit einer kaum überschaubaren Menge an anatomischen Modellen und Schaubildern machte am Freitag die Ausstellung „Pathologikon“ im Kyritzer Kulturhaus Station. Wer wollte, konnte sich über Themen wie Allergien, Hautkrebs, Diabetes oder Alzheimer informieren.

18.01.2016
Anzeige