Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Innenstadt wird lahmgelegt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Innenstadt wird lahmgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 04.06.2015
Schüler der Evangelischen Schule haben am Mittwoch die Mauer am Rathaus bemalt: Ihre Botschaft: Neuruppin bleibt bunt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Auch zwei Tage vor dem geplanten Aufmarsch der Neonazis gibt es keine offizielle Aussage, welche Route der Umzug nehmen wird. Die Polizei lehnt es ab, Informationen dazu öffentlich zu machen. „Das ist Sache des Veranstalters“, sagt Bernd Halle. Der Leiter der Polizeidirektion Nord wird am Sonnabend den Einsatz von weit über 1000 Polizisten in Neuruppin führen, die das große Familienfest auf dem Schulplatz und die Demonstrationen über in der Stadt absichern sollen. „Wenn der Veranstalter entscheidet, die Route nicht zu veröffentlichen, dann können wir das auch nicht tun“, sagt Polizeichef Halle.

Mit „Veranstalter“ sind in diesem Fall die Rechtsextremen gemeint, die schon im März 2014 eine Propagandaveranstaltung zu ihrem sogenannten Tag der deutschen Zukunft angemeldet hatten. Die Polizei erwartet am Sonnabend mindestens 500 Neonazis aus ganz Deutschland.

Mit offiziellen Aussagen halten sich die Organisatoren aus der rechten Szene bisher zurück. Im Internet haben sie mehrere Videos veröffentlicht, in denen sie für das Treffen in Neuruppin werben. Konkrete Informationen gibt es dort aber nicht. Auf einer Internetseite heißt es lediglich, dass sich die Rechtsextremen um 12 Uhr treffen wollen.

MAZ-Information: Route läuft durch Präsidentenstraße

Nach MAZ-Informationen wollen sie vom Bahnhof West aus zunächst durch die Präsidentenstraße in Richtung Neubaugebiet ziehen. Bestätigt ist das bisher aber nicht. Die Polizei hat lediglich erklärt, dass eine Kundgebung am Flüchtlingswohnheim in Treskow nicht infrage kommt.
Mitarbeiter des Stadtbauhofes sind dabei, in vielen Straßen Halteverbotsschilder mit einem Hinweis auf den 6. Juni aufzustellen. Trotzdem ist die Stadtverwaltung nicht bereit, die voraussichtliche Route des Neonazi-Aufzugs zu bestätigen. Ohne die Zustimmung der Polizei sei das nicht möglich, sagt Rathaussprecherin Michaela Ott.

Wer also wissen will, was auf ihn zukommt, muss sich an die Schilder halten: Halteverbot gilt demnach am Sonnabend ab 6 Uhr unter anderem in der Karl-Marx-Straße, der Fehrbelliner Straße, der Rudolf-Breitscheid-, der Präsidenten-, der Schiffer-, der Feldmann- und der Karl-Liebknecht-Straße. Demonstrationen sind laut Polizei für die Zeit von 10 bis 20 Uhr angemeldet. Die gesamte Innenstadt und etliche Straßen rundherum dürften weitgehend gesperrt sein. Wer sein Auto nicht wegfährt, muss damit rechnen, dass es abgeschleppt wird.

Wo Anwohner ihre Fahrzeuge aber dann abstellen sollen, ist offen. Der einzige große Parkplatz – der am Einkaufszentrum Reiz – wird schon von der Polizei mit genutzt. Centermanager Frank Nieguth sieht wenig Möglichkeiten, darüber hinaus viele Flächen für alle Anwohner aus der Innenstadt bereitzustellen. Am Oberstufenzentrum in der Alt Ruppiner Allee gibt es noch größere Parkflächen. Von dort soll am Sonnabend sogar ein Busshuttle in die Innenstadt fahren. Doch diese Plätze werden auch von den anreisenden Gegendemonstranten und den vielen Besuchern des geplanten Familienfestes auf dem Schulplatz genutzt.

Von Reyk Grunow und Frauke Herweg

15 Städte aus ganz Deutschland haben sich für ein Zeitzeugen-Projekt beim Anne-Frank-Zentrum in Berlin beworben. Als eine von sieben Städten ist Kyritz ausgewählt worden. Ein halbes Jahr lang haben Schüler der Carl-Diercke-Oberschule Menschen zu ihren Erfahrungen am Ende des Zweiten Weltkriegs interviewt. Daraus ist ein Film entstanden, den sie nun vorführen.

04.06.2015

Am Freitagabend beginnt das Sommerfest in Wusterhausen. Es hat in der Region mittlerweile Tradition, doch in diesem Jahr wäre es beinahe ins Wasser gefallen. Ein neuer Veranstalter konnte es kurzfristig retten.

04.06.2015
Ostprignitz-Ruppin 150 Retter und Freunde laden zum Blaulichttreffen am Sonnabend ein - Großeinsatz in Fretzdorf

Am Sonnabend feiert die Wittstocker Feuerwehr zum ersten Mal ein sogenanntes Blaulichttreffen in Fretzdorf. 150 Experten werden kommen, Feuerwehrleute stellen ihre Arbeit vor. Hintergrund für dieses Treffen ist ein ernstes Problem, dass viele Feuerwehren, vor allem kleinere, seit langem beschäftigt.

07.06.2015
Anzeige