Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Ordnungsamt greift härter durch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Ordnungsamt greift härter durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.05.2016
Ein Teil des Lindenzentrums wird gerade umgestaltet. Dadurch gehen einige der ohnehin knappen Stellplätze verloren. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Das Neuruppiner Ordnungsamt wird seine Kontrollen im Lindenzentrum deutlich verschärfen. Die Politessen werden in dem Wohngebiet zwischen Neuruppin und Wuthenow mehr Knöllchen schreiben. Und sie werden öfter als bisher Falschparker abschleppen lassen, kündigte Ordnungsamtsleiterin Annette Friedrichs jetzt in einem Pressegespräch im Rathaus an.

Das Amt reagiert damit auf zunehmende Beschwerden aus dem Lindenzentrum. Wegen der schmalen Straßen gibt es seit Jahren immer wieder Meldungen im Rathaus, „dass Fußgänger nicht durchkommen, dass Versorgungsfahrzeuge nicht durchkommen und dass Rettungswege zugeparkt werden“, sagt Amtsleiterin Friedrichs.

Anwohner klagen immer wieder über den Mangel an Parkplätzen

Das liegt auch daran, dass die Zahl der Parkplätze im Lindenzentrum beschränkt ist. Viele Anwohner haben einen festen Stellplatz für ihr Fahrzeug – öffentliche Parkplätze gibt es aber nur wenige oder sie sind schwer zu finden. Verschärft wird die Situation durch die Bauarbeiten, die dort seit einigen Monaten stattfinden.

Investoren aus Berlin haben etliche Wohnungen und einstige Läden gekauft und lassen sie altersgerecht umbauen. Auch ein Teil der Außenanlagen wird umgestaltet. Etliche frühere Parkplätze sind damit schon weggefallen. Das wiederum führt dazu, dass noch mehr Autobesitzer ihre Wagen dort abstellen, wo sie eigentlich nicht parken dürfen.

Stadt kann Eigentümer nicht zu mehr Stellflächen verpflichten

Der Abgeordnete Hartmut Pieper (parteilos) wollte am Montagabend in der Stadtverordnetenversammlung wissen, ob nicht die Verwaltung etwas gegen den Parkplatzabbau tun kann. Im Rathaus sei das Problem zwar bekannt, räumte Vize-Bürgermeister Arne Krohn ein. Doch der Stadt seien in diesem Falle die Hände gebunden. Krohn: „Das ist eine Privatfläche.“ Wenn die Eigentümer sich entscheiden, Parkplätze zu Grünflächen umzugestalten, habe die Stadt keine Handhabe dagegen.

Für Annette Friedrichs gibt es im Lindenzentrum zudem genügend Parkplätze – nur eben nicht immer vor der eigenen Haustür.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Förderprogramm für Radwege - OPR hofft auf zehn Millionen Euro

Das Land hat ein neues Förderprogramm für das Sanieren und den Neubau von Radwegen aufgelegt. Ostprignitz-Ruppin hofft, zehn Millionen Euro aus diesem Topf zu erhalten. Offen ist, ob es auch Geld für ein besonders ehrgeiziges und teures Projekt aus Wittstock geben wird. Der Landkreis ist skeptisch, der Wirtschaftsausschuss glaubt an eine Chance.

27.05.2016
Tour de Prignitz 2018 Tour de Prignitz: Vorschau auf die 3. Etappe - Immer den großen Strom entlang

Die dritte Etappe der Tour de Prignitz führt dahin, wo Elbe und Havel zusammenfließen. Und die Radler überqueren die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Wir werfen einen Blick auf die Etappe vom Mittwoch und geben alle wichtigen Informationen dazu.

24.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Wittstocks Bürgermeister las in der Bibliothek - Leseförderung für Kinder in Freyenstein

Eine Lesestunde mit Bürgermeister Jörg Gehrmann erlebten die Kinder der Kita Spatzennest in Freyenstein am Dienstag in der örtlichen Schlossbibliothek. Alles drehte sich um den kleinen Traktor und seine Freunde. Die Botschaft lautete: Wenn es darum geht, Hilfe zu geben oder zu benötigen, kommt es auf jeden an.

27.05.2016
Anzeige