Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Wisentbulle Fürst ist tot
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Wisentbulle Fürst ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 23.07.2015
Die Wisente Fürst und Spelunke. Quelle: Tierpark
Anzeige
Neuruppin

Er war der Größte in Kunsterspring und einer der Beliebtesten noch dazu. Jetzt hat der Neuruppiner Tierpark einen seiner Stars verloren: Wisentbulle Fürst ist gestorben. Seit 1999 lebte Fürst in Kunsterspring. Mit seiner Partnerin Spelunke hat der stattliche Bulle einmal Nachwuchs gezeugt: Kulina, die heute in Wismar lebt.

Für einen Bullen hatte er ein stattliches Alter

19 Jahre alt ist Fürst geworden. „Für einen Bullen ist das ein stattliches Alter“, sagt Tierparkleiter Peter Mancke. Einigen Tierparkbesuchern ist schon aufgefallen, dass Spelunke jetzt allein im Gehege steht. „Auch Urlauber, die letztes Jahr schon hier waren, haben uns angesprochen“, sagt Mancke.

Peter Mancke sieht sich schon nach einem neuen Bullen für den Tierpark um. Der könnte aus dem Wisentreservat Damerow in Mecklenburg kommen. Wahrscheinlich wird der Tierpark Kuns­terspring von dort auch noch eine junge Wisentkuh holen. Auch Spelunke ist schon sehr alt – sogar noch älter als Fürst war. Nur in seltenen Fällen werden Wisentkühe 25 Jahre oder älter.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Bauarbeiten in der Friedrich-Engels-Straße sollen Ende August beendet sein - Mehr Halt für Neuruppiner Straße

Eine spezielle Betonschicht soll der neuen Fahrbahn der Friedrich-Engels-Straße über dem Neuruppiner Klappgraben mehr Stabilität verleihen. Der Beton braucht 28 Tage zum Abbinden. Erst danach darf darauf das Pflaster verlegt werden. Die Steine werden von Hand verlegt und miteinander verklebt.

26.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 23. Juli - Sturzbetrunkener randaliert im Bus

+++ Walsleben: Schwede hält ganze Reisegruppe auf +++ Wuthenow: Reichskriegsflagge am Seeufer +++ Neuruppin: Ladendieb mit Lautsprechern +++ Neuruppin: Diebe mit Durst +++ Fretzdorf: Führerschein seit Januar ungültig +++ Wusterhausen: Radfahrer lallt und schwankt +++

23.07.2015

Neustadt (Dosse) hat mit Altlasten im Boden zu kämpfen. Beim Umbau der alten Mühle wurde Quecksilber und Arsen im Boden entdeckt. Arsen ist bereits ins Grundwasser gelangt. Es ist ein schleichendes Gift. Deshalb hat der Kreis Ostprignitz-Ruppin umgehend betroffene Anwohner informiert. Ab sofort gibt es ein Brunnen-Verbot.

23.07.2015
Anzeige