Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neustadt darf auf Geldsegen hoffen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt darf auf Geldsegen hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.03.2016
Schulleiter Ronald Roggelin, Finanzminister Christian Görke und Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs vor der Prinz-von-Homburg Schule. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Neustadt

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) hat dem Amt Neustadt große Hoffnungen auf Gelder in Millionenhöhe aus dem neuen Infrastrukturförderprogramm für Kommunen gemacht. Aus dem mit 130 Millionen Euro gefüllten und bis 2019 zur Verfügung stehenden Topf sind allein 80 Millionen Euro für die In­frastruktur im Bildungsbereich vorgesehen.

Schwerpunktmäßig sollen sich laut Görke mit dieser Hilfe Schulzentren weiterentwickeln, die sich durch langjähriges gemeinsames Lernen auszeichnen – wie die Neustädter Prinz-von-Homburg-Schule. „Es ist bemerkenswert, was hier existiert, eine Grundschule mit anschließender Sekundarstufe 1 und 2, also der gymnasialen Oberstufe, aber auch ein Förderschulanteil und dann das Spezialprofil Reiten“, sagte der Minister dort am Mittwoch bei einem Besuch. Schulleiter Ronald Roggelin stellte ihm seine Einrichtung vor.

Schule Neustadt punktet besonders mit Reitunterricht

Dass von den 752 Schülern mehr als 420 auf den weiterführenden Schulteil ab Klasse 7 entfallen und von ihnen wiederum allein wegen der Spezialausrichtung ein Drittel aus dem gesamten Bundesgebiet nach Neustadt kamen, beeindruckte Christian Görke. Kathrin Lorenz, in der Verwaltung des Amtes Neustadt als Schulträger für den Bildungsbereich verantwortlich, erläuterte dem Minister, dass rund um die Schule und ihr Reitunterrichtsprofil jährlich mittlerweile mehr als zwei Millionen Euro Jahresumsatz erzielt werden: vom Tierarzt über Internatsgebühren bis zu den 70 involvierten Arbeitsplätzen.

Prinz-von-Homburg-Schule hat großen Investitionsbedarf

Doch an dieser Schule gibt es erheblichen Investitionsbedarf. Amtsdirektor Dieter Fuchs bezifferte ihn mit 3,5 Millionen Euro. Beispielsweise müsse Barrierefreiheit geschaffen werden. Und dem Sportplatz fehle es an einer Laufbahn. „Das sind Investitionen, die wir alleine nicht stemmen können“, sagte Fuchs. Die jeweiligen Fördergeldanträge sind daher nun gestellt. Sie werden laut Minister Görke jetzt fachlich bewertet, denn er entscheide schließlich nicht allein darüber. „Aber nach dem, was ich hier gesehen habe, gehe ich davon aus, dass die Schule Neustadt eine der ersten sein wird, die das Geld bekommen.“

Von Matthias Anke

Nach dem Abwasser-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes will der Zweckverband Fehrbellin-Temnitz in diesem Jahr 440 Haushalten die zu Unrecht eingeforderten Beiträge zurückzahlen. Dabei handelt es sich aber erst mal um die Haushalte, deren Bescheide nicht rechtskräftig geworden sind, weil sie Widerspruch oder Klage eingereicht hatten.

05.03.2016

Mit einem Tag der offenen Tür am 11. März beendet die Stadt Kyritz feierlich die Sanierungsarbeiten der ersten Kleinsthäuser in der Weberstraße. Nur die Außenanlagen sind noch nicht fertig. Dort soll es Mitte März weitergehen. Die Sanierung der Mini-Häuser in der Innenstadt dauerte etwa ein Jahr, begann im März 2015.

05.03.2016

Die Gäste der Wusterhausener Gemeindevertretersitzung staunten nicht schlecht: Obwohl für den diesjährigen Haushaltsplan fast eine halbe Million Euro aus der Rücklage genommen wird, liegen noch immer fast drei Millionen Euro auf dieser „hohen Kante“. Doch ein Blick in die Vorhaben der nächsten Jahre lässt erahnen, dass davon bald nicht mehr viel übrig ist.

05.03.2016
Anzeige