Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Neustadt darf auf Geldsegen hoffen

Finanzminister an Prinz-von-Homburg-Schule Neustadt darf auf Geldsegen hoffen

Die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt darf sich große Hoffnung auf eine größere Fördersumme für Sanierungsarbeiten machen. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) sah sich am Mittwoch in der Schule um und war beeindruckt. Nach dem, was er vom Schulprofil gesehen habe, sei die Schule Neustadt sicher eine der ersten, die Geld aus dem 80-Millionen-Euro-Fördertopf bekomme.

Voriger Artikel
Abwasser-Urteil: Verband will Beiträge erstatten
Nächster Artikel
Heiligengrabe: Windkraftplänen Absage erteilt

Schulleiter Ronald Roggelin, Finanzminister Christian Görke und Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs vor der Prinz-von-Homburg Schule.

Quelle: Matthias Anke

Neustadt. Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) hat dem Amt Neustadt große Hoffnungen auf Gelder in Millionenhöhe aus dem neuen Infrastrukturförderprogramm für Kommunen gemacht. Aus dem mit 130 Millionen Euro gefüllten und bis 2019 zur Verfügung stehenden Topf sind allein 80 Millionen Euro für die In­frastruktur im Bildungsbereich vorgesehen.

Schwerpunktmäßig sollen sich laut Görke mit dieser Hilfe Schulzentren weiterentwickeln, die sich durch langjähriges gemeinsames Lernen auszeichnen – wie die Neustädter Prinz-von-Homburg-Schule. „Es ist bemerkenswert, was hier existiert, eine Grundschule mit anschließender Sekundarstufe 1 und 2, also der gymnasialen Oberstufe, aber auch ein Förderschulanteil und dann das Spezialprofil Reiten“, sagte der Minister dort am Mittwoch bei einem Besuch. Schulleiter Ronald Roggelin stellte ihm seine Einrichtung vor.

Schule Neustadt punktet besonders mit Reitunterricht

Dass von den 752 Schülern mehr als 420 auf den weiterführenden Schulteil ab Klasse 7 entfallen und von ihnen wiederum allein wegen der Spezialausrichtung ein Drittel aus dem gesamten Bundesgebiet nach Neustadt kamen, beeindruckte Christian Görke. Kathrin Lorenz, in der Verwaltung des Amtes Neustadt als Schulträger für den Bildungsbereich verantwortlich, erläuterte dem Minister, dass rund um die Schule und ihr Reitunterrichtsprofil jährlich mittlerweile mehr als zwei Millionen Euro Jahresumsatz erzielt werden: vom Tierarzt über Internatsgebühren bis zu den 70 involvierten Arbeitsplätzen.

Prinz-von-Homburg-Schule hat großen Investitionsbedarf

Doch an dieser Schule gibt es erheblichen Investitionsbedarf. Amtsdirektor Dieter Fuchs bezifferte ihn mit 3,5 Millionen Euro. Beispielsweise müsse Barrierefreiheit geschaffen werden. Und dem Sportplatz fehle es an einer Laufbahn. „Das sind Investitionen, die wir alleine nicht stemmen können“, sagte Fuchs. Die jeweiligen Fördergeldanträge sind daher nun gestellt. Sie werden laut Minister Görke jetzt fachlich bewertet, denn er entscheide schließlich nicht allein darüber. „Aber nach dem, was ich hier gesehen habe, gehe ich davon aus, dass die Schule Neustadt eine der ersten sein wird, die das Geld bekommen.“

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg