Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neustadt will Bahnhofstoilette loswerden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt will Bahnhofstoilette loswerden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.05.2016
Die Toiletten am Neustädter Bahnhof gehen ins Geld. Quelle: Beckmann
Anzeige
Neustadt

Manchmal können sie sozusagen lebensrettend sein. Öffentliche Toiletten gelten allgemein jedenfalls als nützliche Angelegenheit.

Die Stadt Neustadt allerdings hadert mit ihrer Anlage auf dem Bahnhofsvorplatz. Die war Anfang der 2000er Jahre im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes entstanden. Die Bahn sah damals keine Möglichkeit, auf ihrem Bahnhof Toiletten unterzubringen – wohl aus gutem Grunde: Die Anlage erweist sich als echter Kostenfaktor.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Stadt für Unterhaltung und Betrieb Ausgaben von fast 7600 Euro. Die im Spätsommer eingebauten Münzautomaten brachten Einnahmen von gerade mal 260 Euro. Das deckte die Kosten des Einbruchsversuchs vom März nicht einmal zur Hälfte.

Neustadt wirtschaftet sowieso schon tief in den roten Zahlen und greift nach jedem Strohhalm. 2014 fragte die Stadt in Kyritz an, ob man nicht die Toilettenkosten übernehmen wolle. Die Antwort fiel wenig überraschend aus: Nein.

Touristen nutzen die Toilette

Jetzt gab es den nächsten Anlauf – diesmal beim Amt Neustadt. Zwei Gründe brachte die Stadt für ihr Ansinnen vor. Zum einen nutze die Amtsverwaltung das Toilettenhäuschen offiziell als Behinderten-WC, weil es so etwas im Verwaltungsgebäude nicht gibt. Zum anderen dient die Toilette nach Aussage von Bürgermeisterin Sabine Ehrlich vor allem Besuchern und Touristen. Und Dinge wie der Tourismus und die Wirtschaftsförderung seien nun einmal Sache des Amtes und nicht der Stadt.

Der Hauptausschuss des Amtes zeigte sich bei seiner jüngsten Sitzung allerdings skeptisch. Man ist offenbar nicht gerade versessen auf das Groschengrab. Gerhard Wilke, Bürgermeister von Stüdenitz-Schönermark, verwies auf die Diskrepanz zwischen Einnahmen und Ausgaben: „Ich bin ja dafür, aber wir werden an einen Punkt kommen, wo es schwer wird, all die Dinge noch zu finanzieren.“ Für den Dreetzer Bürgermeister Bernd Schindler war die Sache ganz klar: „Es ist nicht Aufgabe des Amtes, eine öffentliche Toilette zu betreiben.“ Hermann Haacke, Bürgermeister von Sieversdorf-Hohenofen, sieht vor allem Kyritz in der Pflicht: „Als Mittelzentrum muss Kyritz endlich mal zu irgendwas Ja sagen.“

Der Hauptausschuss sprach sich mit vier zu drei Stimmen gegen die Übernahme der Toiletten aus. Das letzte Wort in der Sache hat allerdings der Amtsausschuss. Er tagt am 6. Juni.

Von Alexander Beckmann

Bei der neunten Auflage der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ in Neuruppin sollen in diesem Jahr erstmals auch Schülermannschaften ein Startgeld zahlen – allerdings ein ermäßigtes. Die Organisatoren rechnen diesmal mit etwas weniger Mannschaften als 2015, als 94 Teams an den Start gingen. Das hat aber nichts mit dem Startgeld für die Schüler zu tun.

22.05.2016

Seit 12. Mai ist das Jahnbad am Ufer des Ruppiner Sees geöffnet. Während das kühle Wetter über Pfingsten nur wenige Besucher anlockte, sehen die Aussichten für das kommende Wochenende besser aus. Bei bis zu 23 Grad dürften sich einige Wasserratten einfinden. Bademeisterin Marlen Steiner hofft indes schon auf einen heißen Sommer.

22.05.2016

Über diese Kreide-Posse lacht halb Deutschland. Und die Stadt Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) hat sich damit kräftig blamiert. Sie stellte einen Bußgeldbescheid aus, weil ein Kind mit Kreide auf die Straße gemalt hatte. Das Verfahren ist zwar eingestellt. Die Blamage aber perfekt. Und heute Mittag soll es einen Kreide-Flashmob geben.

19.05.2016
Anzeige