Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neustadt will Internat erhalten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt will Internat erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 22.11.2015
Ein Bebauungsplan soll den Bestand der Internat sichern. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Neustadt

Das Areal rund um Mühle und Schloss Spiegelberg in Neustadt soll auf jeden Fall Schülern und Kita-Kindern vorbehalten bleiben. Die Neustädter Stadtverordneten haben bei ihrer jüngsten Sitzung die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes beschlossen. Mit ihm und der gleichzeitig verabschiedeten Veränderungssperre wird die Nutzung der vorhandenen Gebäude für Reitschülerinternat und Kindertagesstätte festgeschrieben. In dem Beschluss dazu heißt es unter anderem: „Damit wird gewährleistet, dass erhebliche oder wesentliche wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen (...) nicht vorgenommen werden dürfen.“ Soll heißen: Wer die jetzige Nutzung der beiden Internate und der Kita ändern will, hat ganz schlechte Karten – zumindest für die nächsten zwei Jahre. So lange gilt eine Veränderungssperre. Danach müsste die Stadtverordnetenversammlung erneut entscheiden.

Speziell um das bislang privat betriebene Internat im Schloss Spiegelberg gibt es seit Monaten Unruhe. Der Betreiber hatte angekündigt, sich aus dem Geschäft zurückziehen zu wollen, und sogar die Unterbringung von Flüchtlingen ins Gespräch gebracht. Als einen Grund nannte man mangelnde Unterstützung von Seiten der Amtsverwaltung.

Das Amt Neustadt als Schulträger hat nun angekündigt, das Internat im Schloss ab Januar selbst betreiben zu wollen – zusätzlich zum Internat in der benachbarten ehemaligen Mühle.

Zugleich laufen Verhandlungen über den Erwerb des Schlosses. „Wir verbessern die Verhandlungsposition des Amtes. Das muss man ganz klar sagen“, schätzt die Neustädter Bürgermeisterin Sabine Ehrlich ein. Den Bebauungsplan lässt sich die finanziell notleidende Stadt Neustadt jetzt 20 000 Euro kosten.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin MAZ-Hilfsaktion für Bedürftige - Erste „Sterntaler“ in Kyritz

Die ersten Geldspenden für die diesjährige Hilfsaktion „Sterntaler“ sind eingetroffen. Wie immer soll das Geld notleidenden Menschen in der Region etwas Entlastung zum Jahresende bringen. Eine ehrenamtliche Gruppe von Unterstützern wird über die Vergabe entscheiden.

19.11.2015

Die Lindower Bürger sind gespalten. Bei der ersten Demo gegen Flüchtlinge vor drei Wochen sind rund 70 Menschen mitgelaufen. Am Sonnabend soll es eine zweiten Protest geben. Doch die Amtsverwaltung hält mit einem bunten Fest, das für Aufklärung sorgen soll, dagegen. Amtsleiter Danilo Lieske hofft beim Herbstfest mit den Menschen sprechen zu können.

22.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Ein Bedarf von 40 Millionen Euro - Neue Zuschüsse für bröselnde Radwege

Die vor Jahren mit Fördergeld errichteten Radwege, die inzwischen vielfach bröseln, können dank neuer Zuschüsse saniert werden. Das Land hat dafür den Weg frei gemacht. Es rechnet mit einem Bedarf von 40 Millionen Euro, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Dennoch wird der Radweg zwischen Rheinsberg und Zechlinerhütte wohl erst 2017 saniert.

22.11.2015
Anzeige