Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt „Reichsbürger“ fährt bekifft und mit Waffen spazieren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt „Reichsbürger“ fährt bekifft und mit Waffen spazieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 16.12.2018
Quelle: Verfassungsschutz
Neustadt

Ein selbsternannter „Reichsbürger“ wollte sich bei einer Verkehrskontrolle am Freitag gegen 23 Uhr in Neustadt nicht ausweisen. In seinem Opel fanden Polizeibeamte dann scharfe Munition sowie eine Dose mit Cannabis, eine verrostete Stabhandgranate, ein Zünder einer Artilleriegranate, Munitionsreste, 18 Karabinerpatronen sowie mehrere verbotene Stichwaffen.

Waffen mit der Metallsonde gefunden

Der 40 Jahre alte Mann wurde vorläufig festgenommen. Er gab an, die Munition das Jahr über beim „Sondeln“ mit einem Metalldetektor gefunden zu haben.

Gewehre, Granaten und eine zerlegte Pistole

Daraufhin durchsuchte die Polizei seine Wohnung und fand dort Patronen, Geschosse und Hülsen, zwei beschussfähige Langwaffen, eine zerlegte Pistole mit Munition, zwei leere Panzergranaten, ein russisches Minensuchgerät, eine Handgranate sowie Opiate und stellte alles sicher.

Kein Waffenschein – dafür aber Cannabis

Für die Schusswaffen und die Munition lagen keine waffenrechtliche Genehmigungen vor. Neben den waffenrechtlichen Verstößen verlief bei dem Beschuldigten ein Drogentest positiv auf Cannabis, so dass auch noch eine Blutprobe entnommen werden musste. Hierzu leiteten die Polizeibeamten ein Bußgeldverfahren ein.

Danach wurde der als „Reichsbürger“ polizeibekannte 40-Jährige wieder entlassen.

Von MAZ-online

Nahe Plänitz sind Bäume auf kuriose Weise gewachsen und daher beliebtes Fotomotiv. Doch sind sie jetzt in Not? Die ihnen eigentlich helfenden Eisenringe scheinen sie mittlerweile arg einzuschnüren.

13.12.2018

Für Ende Mai 2019 stehen Kommunal- und Europawahlen an. Das Amt Neustadt fordert die Kommunalpolitik schon jetzt auf, sich um die Besetzung von Wahlausschuss und Wahlvorständen zu bemühen.

13.12.2018

Die Stadt Neustadt hat ein neues Unternehmen für den Winterdienst auf kommunalen Straßen verpflichtet. Das ist teurer als bisher. Trotzdem müssen Anlieger nicht unbedingt mit höheren Gebühren rechnen.

13.12.2018