Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neustädter beim Europatreffen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustädter beim Europatreffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.06.2016
Die Neustädter samt Prinz von Homburg (Alexander Jachmann) und Gräfin Brahe (Cornelia Friese). Quelle: Privat
Anzeige
Neustadt

Das 38. Neustadt-Treffen der Arbeitsgemeinschaft „Neustadt in Europa“, dieser großen Städtepartnerschaft, fand am Wochenende in Neustadt an der Weinstraße statt. Wie Teilnehmer Siegbert Weiß berichtet, hatte sich die 52 000 Einwohner zählende rheinland-pfälzische Stadt erst voriges Jahr entschlossen, das Fest auszurichten. „Das polnische Nowe Miasto nad Pilica (Neustadt an der Pilitza), das eigentlich Ausrichter sein sollte, hatte wegen des bevorstehenden Papstbesuches absagen müssen“, informierte Weiß.

So begaben sich nun er und die rund 60 weiteren Teilnehmer von der Dosse aus auf eine gut zehnstündige Reise in das über 700 Kilometer entfernte Neustadt an der Deutschen Weinstraße. Am Steuer: Ralf Potas von der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft. Er fährt die Delegation schon seit über zehn Jahren sicher von Treffen zu Treffen.

Nationalgericht Pfälzer Saumagen

Angekommen im Weinstraßen-Neustadt, wurde rund um Marktpatz und Stiftskirche gefeiert. „Leider wechselten Sonne und Regenschauer sich ab und somit auch die Gemüter, aber in den zahlreichen gastronomischen Einrichtungen in der malerischen Altstadt fand man bei einem Gläschen Pfälzer Wein oder beim Nationalgericht, dem Pfälzer Saumagen, wieder die richtige Stimmung“, berichtet Siegbert Weiß weiterhin.

Höhepunkt war erneut der traditionelle Umzug aller Neustädter. Die Dosse-Delegation führte der Fanfarenzug des Amtes an. „In dem Festumzug stellten sich 29 Neustädte aus Österreich, Tschechien, Holland, Polen und natürlich aus Deutschland vor. Ein buntes Bild an Trachten und historischen Kostümen war im Umzug zu bestaunen“, berichtet wiederum Dietmar Lemke, der Fanfarenzug-Chef. Seinen Leuten folgte in historischer Kleidung der Stadtgründer Friedrich II. von Hessen Homburg samt seiner ersten Frau, der schwedischen Gräfin Margarethe von Brahe. Ihr wiederum folgten Bürgermeisterin Sabine Ehrlich, Trachtenträgerinnen in den Stadtfarben Rot-Weiß-Blau, der Schützenverein, die Country-Kids und die Trommler der Homburg-Schule. „Es machte uns viel Spaß. Am Ende des Zuges forderte uns das Publikum immer wieder auf, eine Zugabe zu geben. Die Trachtengruppe aus Neustadt Glewe fing sofort einen altertümlichen Tanzreigen an“, berichtet Lemke. Und Weiß sagt: „Anschließend traf man immer wieder Bekannte aus anderen Neustädten und es wurden neue Freundschaften geknüpft.“

Im Juli 2017 wird die Oberfränkische Stadt Neustadt bei Coburg in Bayern dieses Treffen ausrichten. Schon jetzt haben sich laut den Dossestädtern die meisten Teilnehmer gegenseitig versprochen, sich dann wiederzusehen.

Von MAZonline

Ostprignitz-Ruppin Feuerwehr feierte 105. Geburtstag - Fahnenweihe in Rehfeld

Die Rehfelder Feuerwehr besteht seit 105 Jahren. Gegründet wurde sie am 23. Juni 1911. Das Jubiläum wurde am Wochenende gefeiert. Gleichzeitig fand die Weihe der Rehfelder Feuerwehrfahne statt. Bürgermeisterin Nora Görke nahm sie vor und brachte das erste Bändchen an der Fahne an.

23.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Abenteuer auf dem grünen Spielplatz - Holzhausener Kinder entdecken die Natur

Die Kinder der Holzhausener Kita „Sonnenschein“ toben bei fast jedem Wetter auf ihrem Spielplatz. Dort können sie im Sandkasten unter Obstbäumen spielen und in allen Winkeln erkunden, was grünt, blüht oder herumkrabbelt. Nichts bleibt den kleinen Forschern verborgen, weder die Käfer im hohlen Baum, noch die heranreifenden Kirschen hoch über ihren Köpfen.

23.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Vom Flüchtlingskind zum Urgestein - Seit 70 Jahren Schönermarker

1936 im heutigen Polen geboren, kam Waldemar Relau zehnjährig als Flüchtlingskind nach Schönermark. Schon damals beschloss der heute 80-jährige, für immer im Dorf zu bleiben. Er hielt Wort und fand in Schönermark eine neue Heimat. Inzwischen gehört Waldemar Relau zum Urgestein.

23.06.2016
Anzeige