Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neustart für den Temnitzpark in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustart für den Temnitzpark in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.10.2016
Das Gewerbegebiet Temnitzpark liegt direkt an der Autobahn A 24 zwischen Berlin und Hamburg. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Dabergotz

Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens für die Entwicklungsgesellschaft Temnitzpark (EGT) steht das Gewerbegebiet vor den Toren Neuruppins vor einem Neustart. „Die Vorbereitungen dafür sind fast abgeschlossen“, sagte die Amtsdirektorin Susanne Dorn am Dienstagabend den Gemeindevertretern in Dabergotz. Die Verwaltungschefin des Amtes Temnitz rechnet mit guten Chancen, dass die freien Flächen, die sich auf eine Größe von 56 Hektar summieren, gut vermarktet werden können: Zum einen ist das Areal voll erschlossen, zum anderen liegt der Gewerbepark strategisch günstig direkt an der Autobahn 24 zwischen Berlin, Hamburg und Rostock. „Wir können Flächen zwischen 0,2 Hektar und gut 13 Hektar anbieten“, so Dorn. Derzeit prüft allerdings noch das Amtsgericht Neuruppin, ob beim Abschluss des Insolvenzverfahrens auch alle Formalien eingehalten wurden. Die Amtsdirektorin geht davon aus, dass die Prüfung spätestens zum Jahresende abgeschlossen ist, so dass dann mit der Vermarktung der Flächen begonnen werden kann.

Gläubiger verzichteten auf einen Teil ihrer Forderungen

Das bereits 1998 eingeleitete Insolvenzverfahren war letztlich finanziell weit günstiger als geplant beendet worden – auch weil Gläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichtet haben. So wurden nur knapp 109 000 Euro benötigt, die fünf Gesellschafter der EGT – die Gemeinden Dabergotz, Märkisch Linden, Storbeck-Frankendorf, Temnitztal und Walsleben – hatten insgesamt 250 000 Euro bereit gestellt, um die Gerichts- und Verwalterkosten zu begleichen. Die Gesellschafter erhalten nun den nicht benötigten Teil ihres Geldes zurück. Die Gemeinde Dabergotz, die sich mit gut 42 000 Euro beteiligt hatte, darf sich beispielsweise über mehr als 24 000 Euro freuen.

Von Andreas Vogel

Die Zahl der Biotonnen in Ostprignitz-Ruppin hat sich innerhalb von acht Monaten fast verdoppelt. Für Abfallexperten des Kreises ist das wenig überraschend. Schließlich gibt es in den braunen Tonnen weder Fliegen noch Maden, auch kein schlechter Geruch entweicht, da die Deckel mit Filter und einer Gummilippe ausgestattet sind. Zudem muss nur die Leerung bezahlt werden.

01.10.2016

Ein spektakulärer Polizeieinsatz beschäftigt die Anwohner von Wittstock (Ostprignitz-Ruppin). Schwer bewaffnete Polizisten haben dort am Morgen eine Wohnung gestürmt. Die Verantwortlichen schweigen zu den Hintergründen. Allerdings gab es ganz in der Nähe vor einiger Zeit einen ähnlichen Einsatz.

29.09.2016

Lothar Winter legt mit sofortiger Wirkung sein Amt als Ortsvorsteher in Niemerlang nieder und tritt aus dem Beirat aus. 13 Jahre stand er an vorderster Stelle. Er möchte nicht länger dafür verantwortlich sein, wenn etwas nicht funktioniert. Nun müssen die zwei verbliebenen Mitglieder im Ortsbeirat klären, wer Winters Nachfolge antritt.

01.10.2016
Anzeige