Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will noch mehr bauen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin will noch mehr bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:21 26.03.2018
Achtung, Baustelle! Das gilt auch in diesem Jahr in und um Neuruppin Quelle: dpa
Neuruppin

Die Zahl der Straßenbaustellen in Neuruppin wird nicht so bald geringer. Bis zum Sommer könnten noch mindestens drei weitere hinzu kommen, kündigte Neuruppins Bauamtsleiterin Marga Reinus am Donnerstag im Bauausschuss an.

Die vielleicht beste Nachricht für alle Autofahrer: Voraussichtlich Ende April soll die

wieder befahrbar sein.

Die Arbeiten dort nähern sich trotz des schlechten Wetters in den vergangenen Monaten dem Ende. Die Firmen rechnen damit, dass sie in wenigen Wochen fertig sind.

Die Kreuzung mit der August-Bebel-Straße und die Schinkelstraße selbst bleiben jedoch noch länger gesperrt. Zuletzt war Neuruppins Baudezernent Arne Krohn von einem Bauende Ende Juni ausgegangen.

Die Bauarbeiten an der Kreuzung von Schinkel- und Karl-Marx-Straße näher sich dem Abschluss. Ende April kann die Kreuzung wieder freigegeben werden, heißt es jetzt. Quelle: Reyk Grunow

Sobald die August-Bebel-Straße wieder frei befahrbar ist, sollen die Bauarbeiten in der Friedrich-Engels-Straße weitergehen. Das hatte die Stadt auf MAZ-Nachfrage schon vor einigen Tagen angekündigt.

Geplant ist, etwa im Juni mit dem Ausbau zwischen Präsidenten- und Rudolf-Breitscheid-Straße, also entlang des Braschplatzes, zu beginnen. Bis 2019 soll dieser Abschnitt völlig neu gebaut werden.

Fahrbahn von Nymburkring und Fehrbelliner Straße wird saniert

In dieser Zeit sollen dann auch endlich die Schäden am neuen Pflaster der Friedrich-Engels-Straße zwischen Virchow- und Poststraße repariert werden, heißt es aus dem Rathaus.

Noch laufen dazu Gespräche zwischen Stadtverwaltung und Baufirma. Vorerst bleibt es deshalb weiter bei Tempo 10 in der Altstadt.

Möglichst noch vor dem Sommer will die Stadt zwei weitere Straßenbauvorhaben über die Bühne bringen, so Marga Reinus. So soll die Fahrbahndecke des Nymburk­rings, der sogenannten Westachse, zwischen dem Kreisel an der Mesche und dem Lilienthalring saniert werden.

Das Land baut zudem in Alt Ruppin und Wulkow

Anfang April soll der Auftrag dafür vergeben werden. Wenn feststeht, was das kostet und wie viel Geld der Stadtverwaltung für den Unterhalt der Straßen noch bleibt, will sie versuchen, auch den nächsten Teil der zu sanieren.

Zudem will der Landesstraßenbetrieb im Sommer die Breite Straße in Alt Ruppin sanieren und ab August die Bundesstraße B 167 in Wulkow neu bauen.

Ebenfalls ab Sommer wird dann auch noch an der Autobahn A 24 gebaut – vier Jahre lang. Ende Mai beginnen bereits vorbereitende Arbeiten an der Fahrbahn mit ersten Einschränkungen.

Von Reyk Grunow

Ende Juni soll in Neuruppin der neue Windplan für die Kreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel beschlossen werden. Klar ist: Ausnahmen für Rohrlack wird es nicht geben – ob Windräder bei Dorf Zechlin gebaut werden dürfen, ist dagegen noch offen. Denn das entscheidet nicht die regionale Planungsgemeinschaft.

26.03.2018

Es werden zwar immer weniger aber es gibt sie noch – Menschen, die, mit einer Geldbörse bewaffnet, von Haus zu Haus gehen, um Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Margot Engel aus Zaatzke ist so jemand. Seit über 20 Jahren ist sie für die Volkssolidarität in Zaatzke unterwegs. Ihr Besuch kommt bei vielen Anwohnern gut an.

24.03.2018

Nicht erst seit 2017 sind die Mängel an der Elektrik in der Dorf Zechliner Kita der Verwaltung bekannt. Lange Zeit gab es aber keine Lösung für das Problem. Am Montag müssen die Stadtvertreter nun entscheiden, ob sie die Elektroanlage schnell erneuern lassen wollen – auch wenn keine Behörde mit Schließung droht.

26.03.2018