Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Notarzteinsatz in Gnewikow: Es waren Viren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Notarzteinsatz in Gnewikow: Es waren Viren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 01.11.2016
Mit zehn Einsatzwagen waren die Retter in der Nacht zum Sonnabend nach Gnewikow ausgerückt. Quelle: DPA
Anzeige
Gnewikow

Die körperlichen Beschwerden, wegen der neun Besucher des Jugenddorfs Gnewikow in der Nacht zum Sonnabend ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, sind wohl doch nicht auf eine Lebensmittelvergiftung zurückzuführen. Vielmehr geht Amtsarzt Thomas Münchow davon aus, dass eine Virusinfektion die Beschwerden ausgelöst hat. „Für Lebensmittel als auslösende Ursache gibt es derzeit keine Hinweise“, sagte Münchow am Dienstag. Zudem seien im Jugenddorf keinerlei bakterielle Erreger nachgewiesen worden.

26 Personen erkrankt, neun in der Klinik

Dem Gesundheitsamt liegen bisher Meldungen von 26 erkrankten Personen vor. Laut Münchow befinden sich alle auf dem Weg der Besserung. Der Rettungsdienst war am Freitagabend kurz nach 23 Uhr alarmiert worden. Fünf Rettungswagen und drei Krankentransportwagen waren nach Gnewikow gefahren sowie ein Notarzt, der Leitende Notarzt und der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes. Neun Mitglieder einer gemischten Reisegruppe aus Berlin, die zwischen acht Monaten und 22 Jahren alt sind, wurden in die Ruppiner Kliniken gebracht.

Sogenannte virale Durchfall­erkrankungen werden relativ leicht übertragen. Es reicht dafür das gemeinsame Nutzen des Bestecks aus. Auch können die Viren über Türklinken übertragen werden, wenn zuvor eine infizierte Person die Klinke angefasst hat und diese danach von jemand anderem berührt wird. Die größte Gefahr einer sogenannten viralen Infektion, die mit Erbrechen, Abgeschlagenheit und ebenfalls mit Fieber einhergehen kann, geht von dem Flüssigkeitsverlust für die betroffenen Personen aus. „Deshalb ist die wichtigste Maßnahme eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr“, betonte Münchow.

In Gemeinschaftseinrichtungen wie dem Jugenddorf Gnewikow, das Platz für mehr als 400 Besucher bietet, gelten strenge Hygienevorschriften. „Hierdurch lassen sich allerdings nicht immer leicht übertragbare Erkrankungen vermeiden“, sagte der Amtsarzt. Das Gesundheitsamt kontrolliert regelmäßig, ob die Vorschriften eingehalten werden. Für das Jugenddorf waren demnach am Wochenende zusätzliche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen angeordnet und auch durchgeführt worden.

Von Andreas Vogel

Ein großformatiges Porträt Wilhelm Piecks ist das jüngste Sammlungsstück der Kyritzer Heimatstube. Am Dienstag übergaben Christian und Dietmar Hinz aus Hessen das Ölbild als Spende. Es stammt aus dem Nachlass des Malers Hans Becher. Wilhelm Pieck hatte 1945 in Kyritz die Bodenreform verkündet.

04.11.2016

Beim Feuerwehr- und Anglerball am Sonnabend in Dreetz haben vor allem die Feuerwehrleute schon allen Grund zum Feiern. Die mit unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden vorangetriebene Modernisierung des Feuerwehrhauses sieht inzwischen ihrem Abschluss entgegen.

04.11.2016

Die Stephanus-Stiftung Heilbrunn sammelt in Ganz Erfahrungen mit ihrer ersten Außen-Wohngruppe. In einem ehemaligen Mehrfamilienhaus leben Jugendliche, die eine intensive Betreuung benötigen. Der Großteil kommt aus dem Großstadtmilieu, hat bereits eine lange Heimkarriere hinter sich.

04.11.2016
Anzeige