Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Nur mit Anliegerbeiträgen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Nur mit Anliegerbeiträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 11.08.2017
Blick auf den frisch hergerichteten Gehweg in Zaatzke. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Zaatzke

Frisch hergerichtet liegt er da – der Gehweg an der Ortsdurchfahrt in Zaatzke. Ermöglicht wurde er im Zusammenhang mit den Baumaßnahmen an der Kreisstraße, die durch den Ort führt. An sich keine schlechte Sache. Aus Sicht einer Anruferin am MAZ-Sorgentelefon wäre das doch eine gute Gelegenheit gewesen, den Weg noch ein Stück weiterzuführen, an der alten Mühle vorbei. Denn gerade dort sei er besonders schlecht und eine Erneuerung noch dringender nötig als in dem jetzt angefassten Streckenabschnitt. Wenn eine Baufirma einmal vor Ort ist, hätte sich das doch womöglich verbinden lassen, meint sie.

Nur Reparaturen machbar

Doch ganz so einfach ist das nicht. Wenn vor der alten Mühle ein Gehweg gebaut werden würde, müssten Anliegerbeiträge erhoben werden, sagt dazu die Heiligengraber Bauamtsleiterin Andrea Asse. Ohne die Anlieger finanziell zu beteiligen, seien nur Reparaturen möglich. Was als Instandhaltung oder Reparatur definiert wird, sei genau festgelegt. Bei der Baumaßnahme in Zaatzke sei es gelungen, diese Vorgaben gerade noch einzuhalten, sodass der Bau möglich war, ohne Anliegerbeiträge zu verlangen. Jedoch habe sich die Gemeinde mit einem Zuschuss an den Landkreis finanziell daran beteiligt.

In Zaatzke gibt es noch weitere Bereiche, die ohne Gehweg auskommen müssen, etwa entlang der Mauer in Höhe der dahinter liegenden Kita Gänseblümchen oder in Richtung des Sportlerhauses am Sportplatz am Rotdornweg. Auch dort gilt: Gehwegbau nur mit Anliegerbeteiligung. Und das wiederum müsste grundsätzlich diskutiert werden.

Von Björn Wagener

27 Jahre lang prägte der Jeansladen „Bronk’s“ das Geschäftsleben in der Wittstocker Königstraße. Nun will Inhaber Thomas Risse den Laden schließen. Fast drei Jahrzehnte genügen dem 65-Jährigen, der seit diesem Jahr Rentner ist. Zur Ruhe setzten will sich Thomas Risse aber noch nicht, er hat andere Pläne und bald eine neue Aufgabe gleich nebenan.

11.08.2017

Wie vielfältig ihr Instrument ist, das erklärten die drei Klarinettisten vom Trio „Schmuck“ bei ihrem Konzert am Donnerstagabend in der Wittstocker Marienkirche. Dabei zeigten sie auch, inwiefern der Übergang von der Klassik bis hin zum Jazz mit von der Klarinette abhing.

14.08.2017

Damit sich die Anwohner der Röbeler Vorstadt kennenlernen, veranstaltet der Wohngebietstreff immer wieder Veranstaltungen. So zuletzt am Donnerstagnachmittag, beim dritten allmonatlichen Grillfest. Das war für viele Anwohner mal wieder die Gelegenheit, ein Schwätzchen mit den Nachbarn zu halten und gleichzeitig zu schlemmen.

11.08.2017
Anzeige