Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Offline und stromlos im Urlaub gefangen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Offline und stromlos im Urlaub gefangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.06.2017
Das Publikum ließ es sich zur Lesung schmecken. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Einen kleinen literarischen Vorgeschmack auf die Urlaubs- und Reisezeit gab Bibliotheksleiterin Georgia Arndt ihren Zuhörern schon am Mittwochnachmittag. Thema des 75. Literaturcafés war „Urlaub - in der kleinen Pension oder im Hotel?“. Entsprechende Literatur hielt sie wieder für ihr Publikum bereit. „Was zum Lachen und Amüsieren“, wie sie betonte.

Zu den Stammgästen der Veranstaltungsreihe gehört auch die Wittstockerin Brigitte Olschak. „Frau Arndt macht das immer so toll“, sagte sie. Sie schätze ein solch buntes Programm. Und nicht zu vergessen, die selbstgebackene Erdbeertorte, die sich die Literaturcafébesucher an diesem Nachmittag schmecken ließen – dazu gab es ein Tässchen Kaffee und dann legte Georgia Arndt auch schon los.

Erstmal Ferienwohnung putzen

Im Buch „Hummeldumm“ von Tommy Jaud ging es um ein Pärchen, das seinen Urlaub in Namibia verbrachte. Dumm nur, dass der Protagonist kein Adapterteil für sein Handystromkabel dabei hatte, musste er doch in der fernen Heimat noch ein wichtiges Kaufgeschäft abschließen. So grämte sich dieser offline und stromlos im Hotelzimmer, während seine Freundin sorglos am Pool lag.

Georgia Arndt gab Buchtipps. Quelle: Christian Bark

So manchem Zuhörer kamen die Beschreibungen eines typischen Gästezimmers in Evelyn Sanders Roman „Muss ich denn schon wieder verreisen“ bekannt vor. Entsprechend amüsierte sich das Publikum über den Umstand, dass der Schrank darin nurmehr zwei Bügel für die zwei Kleidungsstücke des Gastes bot, Omas altes Eichenbett viel zu hart war und die Hausherrin morgens an den Staubsauger musste, der im Zimmer gelagert war. Geschmunzelt wurde auch über die Häkeldeckchen, die die Oma im Buch von Volker Klüpfel und Michael Kobr „In der ersten Reihe sieht man Meer“ in der Ferienwohnung während des Italienurlaubs auslegte. Während die Mutter die gesamte Wohnung erstmal putzen wollte. Ausschlaggebend für das Thema der Lesung war laut Georgia Arndt aber Paul Theroux’ „Hotel Honolulu“ in dem der Hotelbesitzer sein Haus als „Altar der Intimität“ seiner Gäste bezeichnete.

Das nächste Literaturcafé findet am Mittwoch, 13. September, zum Thema „Der Haushalt von Katharina von Bora und Martin Luther“ statt.

Von Christian Bark

Vor zwei Jahren hat die Rostocker Liedermacherin Bea ihr altes Leben gänzlich hinter sich gelassen. Sie hat keine Wohnung, keinen Besitz, keine Versicherungen mehr. Nur mit leichtem Gepäck und einer Gitarre trampt die ehemalige Lehrerin durch die Welt – gerade war sie zu Gast in Zempow, wo sie eines ihrer berühmten „Wohnzimmerkonzerte“ gab.

24.06.2017

Während die Menschen hierzulande auf den Friedhofsgräbern Blumen niederlegen, sind es in der jüdischen Gedenkkultur Steine. Und so hatten sich Kyritzer Diercke-Oberschüler auch welche mitgenommen, bevor sie sich kürzlich auf die Suche nach dem Grab des früheren Kyritzers Theodor Calmon in Berlin begaben und es fanden. Es sind zudem besondere Steine.

24.06.2017

Die Rheinsberger Bürgermeisterwahl am 24. September dürfte spannend werden: Gibt es doch bereits vier Kandidaten, da auch Freke Over (Linke) gegen Amtsinhaber Jan-Pieter Rau (CDU) antreten will. Doch noch können sich weitere Kandidaten melden. Denn Bewerbungsschluss bei der Wahlbehörde im Rathaus ist der 20. Juli.

24.06.2017
Anzeige