Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Olaf Fröhlich war beim Bundespräsidenten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Olaf Fröhlich war beim Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.09.2017
Von Wulfersdorf nach Berlin: Olaf Fröhlich mit der Einladung zum Bürgerfest rund um das Berliner Schloss Bellevue. Quelle: foto: Christamaria Ruch
Anzeige
Wulfersdorf

Mit dieser Ehrung hatte Olaf Fröhlich nicht gerechnet. Der Wulfersdorfer reihte sich am vergangenen Freitag beim Bürgerfest des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier rund um das Berliner Schloss Bellevue ein.

Olaf Fröhlich gehörte zu den 4000 geladenen Ehrenamtlichen. Damit würdigte das Staatsoberhaupt die Menschen in Deutschland, die mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement zu einer starken Zivilgesellschaft beitragen.

„Das war eine tolle Atmosphäre, die man einfach erleben muss“, sagt Olaf Fröhlich. Drei Stunden weilte der 54-Jährige auf dem Gelände vom Schloss Bellevue, bevor er sich wieder Richtung Heimat auf den Weg machte. Denn in Wulfersdorf ging am Abend das Feiern mit dem Erntefest gleich weiter.

Olaf Fröhlich ist seit 1999 Niederschlagsbeobachter in Wulfersdorf. Täglich liefert er die Daten zum Wetterdienst in Potsdam. Seit drei Jahren ist er zudem Ortsvorsteher. Und seit mehr als 30 Jahren engagiert er sich im örtlichen Gemeindekirchenrat für die Belange seiner Kirchengemeinde. „2009 habe ich mit dem Wittstocker Kirchenmusiker Uwe Metlitzky die Sanierung unserer Lütkemüllerorgel angeschoben. Seit 2014 erklingt sie wieder und jedes Jahr wird nun ein Orgelkonzert angeboten. Damit kehrte ein Stück Kultur ins Dorf zurück“, sagt Fröhlich.

Mit diesen drei Ehrenämtern ist Fröhlich neben seiner Arbeit im Einzelhandel gut ausgelastet. „Ich mache das gern. Wenn sich jeder von uns ehrenamtlich ein bisschen einbringt, ist das schon gut für die Gesellschaft“, so sein Bekenntnis. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte in seiner Rede die Bürger. „Ohne Ehrenamtliche ist Vieles nicht möglich, sagte der Bundespräsident“, so Olaf Fröhlich.

„Ich war erstaunt und etwas fassungslos, als ich im Juli die Einladung vom Bundespräsidenten im Briefkasten fand“, erinnert er sich. Wer dem Bundespräsidialamt den Hinweis gab, Olaf Fröhlich einzuladen, entzieht sich seiner Kenntnis: „Ich habe eine Ahnung, weiß es aber nicht genau.“ Das Regenwetter schien für den Niederschlagsbeobachter aus Wulfersdorf wie bestellt. „Ein schöner und warmer Sommerregen ist etwas Feines“, sagt er. Doch er schränkt ein: „Regen ist wichtig, aber passt nicht immer, so wie nun beim Bürgerfest.“ Auch wenn Olaf Fröhlich das Staatsoberhaupt nicht persönlich sprechen konnte, sah er ihn immer wieder aus nächster Nähe. „Da war immer eine Menschentraube um ihn“, sagt Fröhlich. Daneben absolvierte Olaf Fröhlich auch ein Begleitprogramm: im Radiosender Antenne Brandenburg und in der Nachrichtensendung „Brandenburg aktuell“ vom RBB-Fernsehsender gab er Interviews.

Olaf Fröhlich reihte sich im schmucken Anzug mit Krawatte unter das Bürgerfest. Er kennt sich schon auf dem politischen Parkett aus: „Im Dezember 2014 war ich als Ehrenamtlicher im Potsdamer Landtag zum Empfang gewesen.“ Zum Programm im Park vom Berliner Schloss Bellevue gehörten auch Künstlerauftritte wie vom chinesischen Pianisten Lang Lang. Etwas Besonderes waren für ihn „der Gesamteindruck und die Atmosphäre auf dem Bürgerfest“, so Fröhlich.

Von Christamaria Ruch

Die Förderschulen, in denen Kinder mit geistiger Behinderung unterrichtet werden, platzen in Ostprignitz-Ruppin aus allen Nähten. Die Mosaikschule in Wittstock soll deshalb zusätzliche Klassenräume erhalten. Der Antrag wird gerade im Bildungsministerium geprüft. Mindestens ebenso prekär ist die Lage für die Schule am Neuruppiner Kastaniensteg.

14.09.2017

Die MAZ und Wirtschaftsverbände aus Prignitz-Ruppin haben für Montag zum großen Wettstreit der Bundestagskandidaten eingeladen. Die sechs aussichtsreichsten Parteien für die Bundestagswahl durften ihre Kandidaten ins Rennen schicken. Moderiert wurde der Schlagabtausch von Kathrin Gottwald und Andreas Vogel (beide von der MAZ).

11.09.2017

Die Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin hat die Ära der Digitalisierung des Bankenwesens miteingeläutet. Jetzt muss sie sich den Folgen der digitalen Revolution beugen und schließt Ende November ihre Filiale in der Neuruppiner Karl-Marx-Straße.

14.09.2017
Anzeige