Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ortsbeirat drängt auf eine Lösung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ortsbeirat drängt auf eine Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.06.2017
Der Dorfteich in Blesendorf ist auch bei Besuchern beliebt. Aber er hat ein Problem: Er verliert Wasser. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Blesendorf

Der Dorfteich in Blesendorf verliert weiter Wasser. Bisher weiß niemand, warum. Der Ortsbeirat drängte in seiner Sitzung Montagabend auf eine Lösung. Ortsvorsteher Wolfram Hlouschek möchte die Dinge endlich voranbringen. „Es ist ja schließlich mehr als ein bloßer Teich“, sagt er. Der Uferbereich ist ansprechend hergerichtet. Es gibt einen Steg, Sitzbänke und einen Pavillon. Bei Einwohnern und Besuchern sei der Teich beliebt. Bis 2010 gab es regelmäßig Schwimmschuhmeisterschaften.

Um den Grund für den Wasserverlust zu ergründen, würde die Gemeinde sogar ein Gutachten in Auftrag geben. Die Kosten dafür sind sogar im Haushalt für dieses Jahr enthalten. Erstellen würde es das Ingenieurbüro Ellmann/Schulze aus Sieversdorf.

Nicht vorschnell Kosten verursachen

Doch Holger Ellmann, Diplom-Ingenieur für Wasserbau, will nicht vorschnell Kosten verursachen. Denn würde ein Gutachten tatsächlich erstellt, müsste es auch bezahlt werden, unabhängig davon, ob es einen Grund für den Wasserverlust angeben kann oder nicht. Deshalb habe sich Ellmann zunächst einmal gemeinsam mit Arno Beck vom Bauamt vor Ort umgesehen und festgelegt, dass die Zu- und Abläufe freigelegt werden sollen, was inzwischen geschehen sei. Weitere Absprachen mit dem Wasser- und Bodenverband sollen folgen. Erst dann soll entschieden werden, ob ein Gutachten nötig ist. Die Vorarbeiten würden nicht in Rechnung gestellt. „Das ist meine soziale Ader“, sagt Ellmann.

Der Teich dient der Feuerwehr zudem als Löschwasserentnahmestelle. Angewiesen sei man auf ihn aber nicht, wie Gemeindebrandmeister Mathias Jennrich sagt. „Es ist schön, dass er da ist. Wir nutzen ihn, aber es gibt vor Ort auch genügend andere Entnahmestellen.“

Von Björn Wagener

Vor der Kita „Regenbogen“ in Berlinchen werden Kraftfahrer nun um Tempo 30 gebeten. Eltern kämpfen jedoch weiter um eine reguläre Tempobegrenzung und werden dabei von der CDU unterstützt. Sprecher Nando Strüfing geht davon aus, letztlich erfolgreich zu sein.

02.06.2017

Eltern haben über Jahre hinweg zu viel für das Kita-Mittagessen ausgegeben. Das hatte ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg ergeben. In seinem aktuellen Haushalt plant das Amt Lindow 60 000 Euro für mögliche Rückzahlungen ein.

02.06.2017

Fehrbelliner Oberschüler pflanzen in einem zweitägigen Projekt einen Gehölzsaum am Rhingraben. Die Gewässerschutz-Aktion ist das erste gemeinsame Projekt des Wasser- und Bodenverbandes Rhin-/Havelluch und der Fehrbelliner Oberschule.

02.06.2017
Anzeige