Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ortsbeirat drängt auf eine Lösung

Blesendorf Ortsbeirat drängt auf eine Lösung

Der unerklärliche Wasserverlust im Dorfteich in Blesendorf bleibt weiterhin ein Problem. Ein Gutachten ist zwar in Auftrag gegeben, aber noch nicht erstellt. Der Ortsbeirat drängt auf eine Lösung.

Voriger Artikel
Neue Schilder als Etappenziel
Nächster Artikel
Sparkasse stockt die Hilfe für Senioren auf

Der Dorfteich in Blesendorf ist auch bei Besuchern beliebt. Aber er hat ein Problem: Er verliert Wasser.

Quelle: Björn Wagener

Blesendorf. Der Dorfteich in Blesendorf verliert weiter Wasser. Bisher weiß niemand, warum. Der Ortsbeirat drängte in seiner Sitzung Montagabend auf eine Lösung. Ortsvorsteher Wolfram Hlouschek möchte die Dinge endlich voranbringen. „Es ist ja schließlich mehr als ein bloßer Teich“, sagt er. Der Uferbereich ist ansprechend hergerichtet. Es gibt einen Steg, Sitzbänke und einen Pavillon. Bei Einwohnern und Besuchern sei der Teich beliebt. Bis 2010 gab es regelmäßig Schwimmschuhmeisterschaften.

Um den Grund für den Wasserverlust zu ergründen, würde die Gemeinde sogar ein Gutachten in Auftrag geben. Die Kosten dafür sind sogar im Haushalt für dieses Jahr enthalten. Erstellen würde es das Ingenieurbüro Ellmann/Schulze aus Sieversdorf.

Nicht vorschnell Kosten verursachen

Doch Holger Ellmann, Diplom-Ingenieur für Wasserbau, will nicht vorschnell Kosten verursachen. Denn würde ein Gutachten tatsächlich erstellt, müsste es auch bezahlt werden, unabhängig davon, ob es einen Grund für den Wasserverlust angeben kann oder nicht. Deshalb habe sich Ellmann zunächst einmal gemeinsam mit Arno Beck vom Bauamt vor Ort umgesehen und festgelegt, dass die Zu- und Abläufe freigelegt werden sollen, was inzwischen geschehen sei. Weitere Absprachen mit dem Wasser- und Bodenverband sollen folgen. Erst dann soll entschieden werden, ob ein Gutachten nötig ist. Die Vorarbeiten würden nicht in Rechnung gestellt. „Das ist meine soziale Ader“, sagt Ellmann.

Der Teich dient der Feuerwehr zudem als Löschwasserentnahmestelle. Angewiesen sei man auf ihn aber nicht, wie Gemeindebrandmeister Mathias Jennrich sagt. „Es ist schön, dass er da ist. Wir nutzen ihn, aber es gibt vor Ort auch genügend andere Entnahmestellen.“

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg