Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ortsbeirat kämpferisch: Friedhofsgebühr abgelehnt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ortsbeirat kämpferisch: Friedhofsgebühr abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.08.2016
Die Friedhofsgebühren in Wittstock und den Ortsteilen sollen drastisch steigen. Quelle: dpa
Anzeige
Schweinrich

Geht es nach dem Ortsbeirat in Schweinrich, dann sollten die Gebühren für die Friedhofsnutzung künftig nicht nur für die Kernstadt Wittstock und die eingemeindeten Dörfer separat berechnet werden. Auch die gesamte Kalkulation der Gebühren müsste überprüft werden: „30 000 Euro für eine Stelle bei der Stadtverwaltung für die Friedhöfe ist eine ganze Menge“, sagt Armin Stutz, Ortsvorsteher von Schweinrich, „und dann kommen ja noch der Bauhof und ein Amtsleiter dazu.“

Unter die Lupe genommen wurde die Kalkulation anlässlich der neuen Gebührensatzung, die für die Friedhofsnutzung nun auch in Schweinrich gelten soll – und genau diese führt nun zu Ärger im Ort. Denn die künftigen Gebühren für eine Grabstelle im Ort sollen demnächst drei Mal so hoch ausfallen wie bisher. Armin Stutz nennt als Beispiel ein Doppelgrab: Das hat bisher Gesamtkosten von 460 Euro verursacht, künftig soll es 1500 Euro kosten, eine Einzelgrabstelle statt bisher 230 nunmehr 750 Euro.

Verweis auf die Solidargemeinschaft

Der Wittstocker Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg verwies auf die Solidargemeinschaft, die zwischen den Orten aufrecht erhalten werden sollte. Wenn sonst in einem Jahr außergewöhnliche Investitionen in einem Dorf anfallen, würden die Kosten für die wenigen Grabstellen und Beerdigungen ansonsten in schwindelerregende Höhen steigen. Zudem seien auch die Verwaltungskosten für die Friedhöfe auf den Dörfern wesentlich höher, weil es weniger Beerdigungen gebe. 120 000 Euro hat die Stadt im Jahr 2014, das die Kalkulationsbasis bildet, für die 28 Friedhöfe im Stadtgebiet aufgewendet. Das sind knapp 4300 Euro pro Friedhof, inklusive der Verwaltungskosten. Die halbe Verwaltungsstelle sei nicht nur zur Organisation der Grabstellen nötig, sondern auch für die Prüfung der Standsicherheit der Grabsteine.

Dennoch stellt Ortsvorsteher Armin Stutz klar: „Eine Verdreifachung der Kosten ist einfach zu happig.“ Seiner Meinung nach müsse die Solidargemeinschaft nicht nur dann gelten, wenn die Dörfer mehr zu bezahlen hätten: „Sondern auch dann, wenn wir statt der 1,20 Euro für den Bus in der Stadt das Doppelte, nämlich 2,40 Euro bezahlen müssen.“

Bernd Rossow stört sich an „Gleichmacherei“

Auch Ortsbeirat Bernd Rossow stört sich an der „Gleichmacherei“: „Die Stadt soll für alle Dörfer eine separate Kostenaufstellung machen, damit sich das jeder selbst ausrechnen kann.“

Das Ergebnis der Abstimmung fiel demzufolge auch einstimmig aus: Die drei Ortsbeiräte stimmten zwar für die neue Friedhofssatzung,aber gegen die neue Gebührensatzung, nicht ohne sich zuvor versichert zu haben, dass diese nicht von der Friedhofssatzung abhängig sei. Sie empfehlen zudem den Stadtverordneten, die Gebühren für die einzelnen Dörfer separat kalkulieren zu lassen.

Bürgerinitiative zu Friedhofsgebühren angedroht

Zudem signalisiert der Beirat Kampfbereitschaft: „Wir können ja eine neue Bürgerinitiative zu den Friedhofsgebühren gründen.“

Von Claudia Bihler

Der kämpferische Einsatz von etlichen Stüdenitzer Eltern für den Bau eines Spielplatzes hat sich gelohnt: Seit ihrer Unterschriftensammlung ist noch kein ganzes Jahr vergangen, nun kann am Mittwoch diese neue Anlage mit einem kleinen Grillfest bereits eingeweiht werden. In der Dorfchronik dürfte der Tag als ein ganz besonderer vermerkt werden.

11.08.2016

Auf der Straßenbaustelle zwischen Metzelthin und Ganzer hat sich seit dem Baubeginn vor zwei Monaten sichtlich etwas getan. Momentan erinnert das Ganze zwar eher an Mondlandschaft, doch laut Plan soll Ende Oktober der Verkehr wieder rollen.

11.08.2016

Joost van der Velden hat in Kuhlmühle ein außergewöhnliches kleines Museum eingerichtet: Er zeigt dort viele verschiedene Handmühlen vom Kirschentkerner über die Kaffeemühle bis hin zur buddhistischen Gebetsmühle. 700 Exponate hat er bereits – und in jedem Jahr kommen 100 weitere hinzu.

11.08.2016
Anzeige