Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ortsdurchfahrt übergeben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ortsdurchfahrt übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.05.2017
Der symbolische Schnitt am Band durfte nicht fehlen. Den Großteil der Veranstaltung bestritten aber die Kitakinder. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Holzhausen

Seit Dienstag haben die Holzhausener es auch offiziell hinter sich: Nach gut einjähriger Bauzeit wurde die erneuerte Ortsdurchfahrt übergeben. Kita-Kinder aus dem Ort brachten den Bauleuten ein Ständchen, bevor man rasch das symbolische Band durchtrennte und sich zu einem kleinen Imbiss in die Gaststätte zurückzog.

Ortsvorsteher Andreas Lange ist überzeugt, dass die Straßenbauer sich diese Anerkennung redlich verdient haben. Trotz anfänglicher Verzögerungen beim Kanalbau sei alles rechtzeitig fertig geworden. Die Straßensperrung habe man sogar 14 Tage früher als gedacht aufheben können. Die beteiligten Firmen hätten sich bei Problemen stets kooperativ gezeigt. Und auch die Bürger des Dorfes zeigten sich geduldig.

Und das, so Lange, betreffe ja nicht nur die eigentlich Bauzeit seit dem April 2016. Rund 20 Jahr lang habe man in Holzhausen auf die neue Ortsdurchfahrt der Landesstraße gewartet. Schon 1996 habe der Landesbetrieb Straßenwesen ein entsprechendes Vorhaben angekündigt. Nun sei es endlich vollbracht.

Die Kitakinderprobierten das neue Pflaster gleich aus. Quelle: Alexander Beckmann

„Die Verbesserung ist unübersehbar“, findet der Ortsvorsteher. Vor allem gebe es entlang der Landesstraße nun endlich einen Gehweg. „Die Kinder werden davon am meisten profitieren.“ Ihr Weg von der Kita „Zum Storchennest“ an der Gärtnerei und zur „Badekuhle“ ist nun deutlich sicherer.

Das schätzte die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke ganz genauso ein: „Es sind 1,7 Millionen Euro verbaut worden und die sieht man auch. Es wertet den Ort auf und macht ihn sicherer.“

Innerhalb der vergangenen gut zwölf Monate wurden in Holzhausen die Fahrbahn der Landesstraße auf einer Länge von 645 Metern komplett erneuert. Hinzu kamen Entwässerung, Verkehrsinseln, Geh- und teilweise Radweg, Zufahrten, Warteflächen für den Busverkehr und neue Lampen. Mehrere Monate lang war die Durchfahrt gesperrt. Seit Anfang Oktober rollt der Verkehr wieder. Nach der Winterpause waren die letzten Arbeiten an den Nebenanlagen vollendet worden.

Auch die Dorfstraße bekam auf 340 Metern neues Betonpflaster. Die alten Betonsteine hatte man für den Regenwasserleitungsbau aufgenommen. Sie waren allerdings größtenteils schon so verschlissen, dass sich die Wiederverwendung nicht mehr lohnte. Also erneuerte man den Belag komplett.

Alles in allem belaufen sich die Baukosten auf 1 662 314,67 Euro. Die Stadt Kyritz übernahm davon einen Anteil von 274 000 Euro. Der Rest stammt aus Anliegerbeiträgen und vor allem Fördermitteln. Unter anderem stellte das Land 172 500 Euro aus dem Programm zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden zur Verfügung.

Von Alexander Beckmann

Die Knatterstadt Kyritz ist 780 Jahre alt und feiert das Jubiläum vom 29. Juni bis zum 2. Juli mit einem bunten Programm. Dazu gehören unter anderem eine Hansekogge und die Hansemeile auf dem Marktplatz. Es gibt Konzerte und extra Aktionen für Kinder.

12.05.2017

Sieben Forstbetriebsgemeinschaften aus Prignitz und OPR sowie ein Einzelwaldbesitzer haben sich zusammengeschlossen, um unter anderem die Holzvermarktung professioneller zu gestalten. Im Vorstand der neuen Forstwirtschaftlichen Vereinigung Prignitz sind sie alle vertreten. Neue Mitglieder sind willkommen.

12.05.2017

Das Kyritzer Klosterviertel lässt am Sonnabend sieben Jahrhunderte Geschichte Revue passieren. Anlässlich des „Tages der Städtebauförderung“ wird eine Ausstellung über die vielfältigen Nutzungen des Areals eröffnet. Außerdem erhält es den Titel „Denkmal des Monats“.

12.05.2017
Anzeige