Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ortsdurchfahrt wird erneuert

Rägelin Ortsdurchfahrt wird erneuert

Ab voraussichtlich Juli wird der Landesbetrieb Straßenwesen die marode Rägeliner Ortsdurchfahrt erneuern. In einem Gespräch mit dem Landesbetrieb hatten die Anwohner Wünsche anmelden können. Die meisten wurden berücksichtigt – nur der Wunsch nach einer Verkehrsinsel vor der Kita nicht.

Voriger Artikel
Tasse „Rheinsberg“ trifft Bank „Perleberg“
Nächster Artikel
Hilfe für Häftlinge: Team stellt sich neu auf

Die Ortsdurchfahrt wird in zwei Abschnitten erneuert. An der Kita beginnen die Arbeiten.

Quelle: Frauke Herweg

Rägelin. Es ist die nächste Dauerbaustelle der Region: Vor­aussichtlich ab Juli will der Landesbetrieb Straßenwesen die marode Rägeliner Ortsdurchfahrt der L 18 erneuern. Eineinhalb Jahre werden die unter Vollsperrung stattfindenden Arbeiten dauern – davon war der Landesbetrieb zuletzt ausgegangen. „Auf die Dauer der Arbeiten haben wir leider keinen Einfluss“, sagt Temnitzquells Bürgermeister Johannes Oblaski. Wie viele andere ist er nicht glücklich darüber, dass für das Projekt so viel Zeit angesetzt ist.

Die Straßensanierung soll in zwei Abschnitten erfolgen. Zunächst sind die Straßenbauer auf dem Abschnitt zwischen Kita und dem Abzweig nach Frankendorf im Einsatz. Dann rücken sie auf das Teilstück in Richtung Rossow vor. Inzwischen stehen die Details der Sanierung fest.

Neue Parkplatze, neue Bushaltestelle

Die Straße soll auf einer Breite von 6,50 Metern ausgebaut werden. Zugleich sollen vor dem Wohnblock Neuruppiner Straße 24 bis 27 und vor der Kita neue Parkplätze und auf der Höhe des Sportplatzes eine Verkehrsinsel entstehen. „Der jetzige Haltepunkt vor der Kita wird vor das Grundstück Neuruppiner Straße 6 verlegt“, kündigte Nadine Kolmetz an, die im Amt Temnitz für die Bauleitplanung zuständig ist. Am Dorfgemeinschaftshaus soll der Fahrgastunterstand erneuert und ein wenig zur Straße vorgezogen werden.

Die Wünsche der Rägeliner seien bei den Planungen weitgehend berücksichtigt worden, sagt Johannes Oblaski. Lediglich ein Wunsch werde nicht erfüllt – eine Verkehrsinsel auf der Höhe der Kita. „Das können wir nicht verstehen“, bedauert Oblaski. Gerade dort – am Ortseingang – sei eine Insel zur Verkehrsberuhigung wichtig. „Autofahrer haben da noch richtig Schwung drauf.“

Fördermittel könnten die Kosten für Temnitzquell deutlich reduzieren

Die Gemeinde Temnitzquell ist mit 154 000 Euro an den Kosten des Projektes beteiligt. Dieser Anteil könnte sich durch Fördermittel jedoch deutlich reduzieren – auf 63 000 Euro.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg