Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Ostermarkt in der Scheune

Jabel Ostermarkt in der Scheune

Der Frühlings- und Ostermarkt in Jabel zog am Samstag viele Besucher in das kleine Dorf – zwei Bastler boten allerhand Dekoratives an.

Voriger Artikel
Canea-Quartett begeisterte mit Stil-Mix
Nächster Artikel
Windparkpläne: Mehr Details erwünscht

Die Macher aus Jabel: Siegfried Bröcker (l.) und Siegfried Vogelsang.

Quelle: Björn Wagener

Jabel. Vom Sturm am Samstag ließen sich die Jabeler nicht aus der Ruhe bringen. Der Frühlings- und Ostermarkt fand trotz heftiger Windböen planmäßig statt, wenn auch nicht unter freiem Himmel. Siegfried Bröcker hatte kurzerhand seine Scheune geöffnet, um die Gäste dort zu empfangen. Und die ließen sich nicht lange bitten. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Da kommt das ein oder andere dekorative Stück gerade recht.

Eine stattliche Auswahl selbst gebastelter Einzelstücke gab es davon am Samstag: hölzerne Osterhasen in allen Varianten und Größen, ideenreiche festliche Dekorationen mit Schmetterlings- und Vogelmotiven, geschickt in Szene gesetzte und behutsam bearbeitete Balkenteile, mit viel Liebe zum Detail gestaltete kleine hölzerne Igel, Wandschmuck und viele andere Dinge, die Ostern noch ein bisschen schöner machen. Manches Stück war auch festtagsübergreifend einsetzbar – wie etwa ein Windspiel aus plattgehämmertem Besteck oder eine mit Fuchs-Gesichtern verzierte hölzerne Pflanzenschale. „Mancher benutzt das auch als Präsentkorb“, sagt Siegfried Bröcker.

Zwei Jabeler mit goldenen Händen

Gemeinsam mit Siegfried Vogelsang hatte er dafür gesorgt, dass der Basar mit all dem sehenswerten Osterschmuck überhaupt zustande kam. Denn er war das Werk der beiden Jabeler mit den goldenen Händen. „Ich habe zum Teil Jahrhunderte altes Holz benutzt. Es wäre doch viel zu schade gewesen,

Elke Bröcker inmitten der langohrigen Gesellschaft

Elke Bröcker inmitten der langohrigen Gesellschaft.

Quelle: Björn Wagener

es einfach zu verbrennen“, meint Siegfried Bröcker. Für den kleinen Hunger zwischendurch war in Jabel ebenfalls gesorgt. Elke Dieber hatte Kuchen und Plätzchen gebacken. Gleich neben dem Ausstellungsraum in der Scheune gab es Getränke. Die Gäste schauten nicht nur, sondern entschieden sich auch für das eine oder andere Stück. Vor und in der Scheune bildete sich zeitweise eine Menschentraube – gucken, quatschen, kaufen, so verging der Nachmittag wie im Flug.

Bereits im November 2016 hatte in Jabel ein ähnlicher Deko-Markt stattgefunden, allerdings mit Weihnachtsschmuck. „Wir sprechen uns da einfach ab, und dann machen wir das“, sagt Gesine Vogelsang.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg