Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Dank fürs Ehrenamt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Dank fürs Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 06.02.2016
An vielen Stellen sind freiwillige Helfer gefragt. Quelle: epd
Anzeige
Neuruppin

Tut der Landkreis Ostprignitz-Ruppin genug, um die ehrenamtliche Arbeit zu stärken? Tut er nicht, findet die CDU-Fraktion und schlägt jetzt vor, der Kreis solle einen Bürgerpreis stiften, mit dem regelmäßig besonders verdiente Ehrenamtler ausgezeichnet werden könnten.

Viele Menschen engagieren sich seit Jahren in den verschiedensten Bereiche. Gerade jetzt angesichts der vielen Flüchtlinge, zeige sich wieder, wie wichtig die Arbeit der Ehrenamtler ist. Ohne sie wären die Kommunen an vielen Stellen überfordert. Die Helfer seien unverzichtbar, sagt CDU-Fraktionschef Sebastian Steineke: „Hierfür steht ihnen unsere höchste Anerkennung zu.“

Er würde sich allerdings wünschen, dass es nicht nur bei warmen Worten für die Helfer bleibt. „Zwar gibt es bestimmte Auszeichnungen von Kommunen, Initiativen, Organisationen oder Vereinen für langjährige verdiente Mitglieder“, sagt Steineke: „Allerdings fehlt es bislang an einer zentralen offiziellen Ehrung durch den Landkreis und den Landrat.“ Das will die CDU jetzt ändern.

Kreistagschef Manfred Richter findet die Idee bei erster Betrachtung nicht schlecht. „Wir sind auf die Unterstützung angewiesen“, sagt der SPD-Politiker. „Wir brauchen die Hilfe der Ehrenamtler an allen Ecken und Enden.“ Und diese Arbeit müsse natürlich auch anerkannt werden, sagt er.

Ob der Landkreis deshalb gleich einen eigene Bürgerpreis vergeben muss, da will Richter sich noch nicht festlegen. „Erst einmal müssen wir prüfen, was es denn alles schon für Auszeichnungen gibt“, sagt er. Dass andere Landkreise wie die Prignitz oder das Havelland einen solchen Preis schon länger vergeben, ist für ihn noch kein Argument. Sollte sich allerdings herausstellen, dass der Kreis Ostprignitz-Ruppin bisher noch keine geeignete Form der Auszeichnung hat, dann könnte auch Richter sich durchaus vorstellen, einen solchen Bürgerpreis einzurichten. „In welcher Form der dann vergeben wird, müsste man noch prüfen“, sagt er.

„Es dürfte bei der Auswahl der Preisträger keine Einschränkungen geben“, das ist Sebastian Steineke wichtig. Neben Feuerwehrleuten, Katastrophenschützern und Sportvereinen müssten alle Menschen berücksichtigt werden, „deren besonderes Wirken für die Gesellschaft in Ostprignitz-Ruppin von Bedeutung ist“. Egal, ob sie das für oder mit einem Verein tun oder in einer private oder ganz persönliche Initiative.

Das Vorschlagsrecht für die Auszeichnung könnte bei den Bürgermeistern und Ortsvorstehern liegen, schlägt Steineke vor: Sie kennen die Menschen in ihrem Bereich am besten.“ Über die Höhe der Auszeichnung sollte der Kreistag entscheiden.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Neuruppins fürchtet hohe Folgekosten - Mehr Kontrollen, um Bäume zu schützen

Mit mehr Kontrollen auf Baustellen will sich die Stadt Neuruppin vor den immer weiter steigenden Folgekosten durch geschädigte Bäume schützen. Schon kleinste Verletzungen bei Bauarbeiten können dazu führen, dass Pilze in den Baum eindringen und ihn zerstören können. Gerade erst musste die Stadt 60 000 Euro ausgeben, um kranke Bäume fällen zu lassen.

06.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 3. Februar - Vermisstensuche mit Fährtenhund

In einem größeren Einsatz hat die Kyritzer Polizei am Dienstagvormittag nach einer 83-jährigen demenzkranken Frau gesucht. Gemeinsam mit ihrem Hund hatte sie das Seniorenzentrum an der Pritzwalker Straße verlassen; Betreuer meldeten die Frau als vermisst. Beamte suchten mit einem Fährtenhund nach ihr. Gegen 16 Uhr wurde sie gefunden – leicht verletzt.

03.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Langer Weg zur Flüchtlingshilfe - Spende im Kyritzer MAZ-Briefkasten

Ein anonymer Umschlag mit Geld im Briefkasten stellt die Kyritzer MAZ-Redaktion vor ungeahnte Herausforderungen. „Spende für Flüchtlinge“ stellt der Absender per Aufschrift klar. Doch diesen Wunsch zu erfüllen, erweist sich als gar nicht so einfach.

06.02.2016
Anzeige