Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin wartet auf ein Signal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin wartet auf ein Signal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 16.01.2016
Innenminister Schröter in der Pfarrkirche. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Werner Nüse, der Vize-Landrat von Ostprignitz-Ruppin, ist schon neugierig. Immerhin will Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Sonnabend in Cottbus den Dialog über die vom Land geplante Verwaltungsstrukturreform fortsetzen. Allerdings nicht wie bisher in einer öffentlichen Runde, an der auch ganz normale Einwohner teilnehmen können. Vielmehr richtet sich der sogenannte Reformkongress vor allem an Mandatsträger und Mitarbeiter von Verwaltungen. „Ich erwarte vielleicht doch mal ein Signal, dass die Teilung von Landkreisen nun vom Tisch ist“, sagte Nüse am Mittwoch.

Das hatte zwar Finanzminister Christian Görke (Linke) bereits angedeutet, als er gemeinsam mit Schröter am 1. September in der Neuruppiner Pfarrkirche für die Reformpläne geworben hatte. Die beiden Minister waren dabei heftig ausgepfiffen worden (die MAZ berichtete). Doch Schröter selbst hat zu den geforderten Änderungen an seinem Reformpaket bislang geschwiegen. Daran änderte auch nichts, dass die Linken bei ihrem Landesparteitag im November weitere Abstriche forderten. Demnach sollte es reichen, wenn die künftigen Landkreise im Jahr 2030 mindestens 150 000 Einwohner haben und nicht 175 000, wie es im bisherigen Entwurf steht.

Das Land verteidigt sein Reformkonzept damit, dass die Kreise trotz des erwarteten Bevölkerungsrückganges fit für die Zukunft gemacht werden sollen. Deshalb soll die Zahl der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte auf maximal zehn Regionalverwaltungen reduziert werden. Bliebe es bei den bisherigen Eckdaten, würde nicht mal eine Fusion von Ostprignitz-Ruppin und Prignitz reichen, um auf die gewünschte Bevölkerungszahl im Jahr 2030 zu kommen. Damit droht ein Zerschlagen von Ostprignitz-Ruppin.

Vize-Landrat Nüse erwartet aber eine Abkehr von diesen harten Vorgaben. Der SPD-Mann, der den im Urlaub weilenden Landrat Ralf Reinhardt vertritt, ist „neugierig-optimistisch“. Weil in Cottbus nicht nur die Argumente und Vorschläge der sogenannten Leitbildkonferenzen in den 19 Orten zusammengefasst und vertieft werden sollen, sondern auch Gespräche in mehreren Arbeitsgruppen geplant sind, fährt Nüse nicht allein in die Lausitz. „Wir wollen überall vertreten sein.“ Kreiskämmerer Arne Kröger interessiert vor allem, wie das Land die geplanten Reformen finanzieren will. In Mecklenburg-Vorpommern hat das bei der letzten Kreisgebietsreform nicht recht geklappt. Das weiß Kröger nur zu gut: Der 43-Jährige stammt aus Neustadt/Glewe.

Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) ist ebenfalls gespannt, „was der Minister vorstellen wird“. Golde fährt mit Gerd Klier, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, nach Cottbus.

Von Andreas Vogel

Lampe kaputt, Straße verdreckt – was auch immer die Wittstocker und Heiligengraber ärgert, das bringen sie im Internetportal „Maerker“ zur Sprache. Dort finden ihre Probleme Gehör und werden von den Kommunen in den meisten Fällen auch schnell bearbeitet. Defekte Straßenlampen sind dabei der Dauerbrenner.

16.01.2016

In Rheinsberg herrscht Aufregung über eine Flüchtlingswohnung. In dieser tropft an mehreren Stellen Wasser von der Decke, an einer auch direkt neben einer Lampe. Die Wohnungsgesellschaft Rewoge hat jetzt darauf reagiert und den Dachschaden beheben lassen. Gleichwohl gibt es weiterhin Kritik. Denn die Flüchtlingsfamilie musste mehrere Wochen auf die Reparatur warten.

16.01.2016

Die Straßenmeistereien in der Region haben alle Hände voll zu tun. Seit Silvester sind die Streufahrzeuge nahezu ununterbrochen im Einsatz. Bereits 575 Tonnen Salz haben die Straßenmeister aus Heinrichsfelde bei Kyritz und Pritzwalk gestreut. In Heinrichsfelde lagert das Salz in großen Silos.

16.01.2016
Anzeige