Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Pälitzseefest zog viele Gäste an

Kleinzerlang Pälitzseefest zog viele Gäste an

Baumstamm marsch, heißt es traditionell beim Pälitzseefest in Kleinzerlang. Auch in diesem Jahr beteiligten sich wieder Kinder und Erwachsene an dem beliebten Spektakel. Zwar weniger als sonst, aber das lag am Regen. Am Ufer jubelten die Fans unterm Schirm. Auch das restliche Programm bot den Gästen viel für Augen, Nase, Mund und Ohren.

Voriger Artikel
Fest der drei Dörfer gut gelungen
Nächster Artikel
Jubiläum auf kubanisch

Nass ist es sowieso: trotz Regens war das Ufer bei der Baumstammregatta dicht gesäumt.

Quelle: Regine Buddeke

Kleinzerlang. Schon am Freitag ging es mit einer zünftigen Strandparty ordentlich zur Sache. Da war der Himmel dem Kleinzerlanger Pälitzseefest auch noch gnädig. Am Samstag wurde es deutlich nasser – nicht nur für die Teilnehmer der traditionellen Baumstammregatta. Die Zuschauer ließen sich den Tag dennoch nicht vermiesen und feierten ausgiebig. Die Schalmeien und später die Kleinzerlanger Linedancer, die das Programm eröffneten, brachten Schwung in die Party. Auch Musik-Entertainer Uwe Schock, der mit Stimme, Charme und guter Laune seine Songs zum Besten gab, hatte leichtes Spiel mit den gut gelaunten Gästen, die sich später von den beiden Clowns verführen ließen.

Um 17 Uhr wurde es dann ernst: Die Baumstammregatta wurde gestartet. Für die Teilnehmer war der Regen eh egal – die Zuschauer scharten sich gut beschirmt um den Uferbereich, um den Startern zuzujubeln.

Duell am Stamm, die Mädels sind gut gelaunt

Duell am Stamm, die Mädels sind gut gelaunt.

Quelle: Regine Buddeke

Den Anfang machen Gina und Maxi. Die Mädchen flitzen zum Wasser wie der Wind und versuchen, die beiden aneinander vertäuten und mit Stoff ummantelten Stämme – damit nichts rutscht oder splittert – ins Wasser zu schieben und in Fahrt zu bringen. Ganz leicht ist das nicht, die guten Teile sind um die vier Meter lang und nicht eben Leichtgewichte. Und wendig schon gar nicht. Insofern ist es eine höllische Aufgabe, an der Halbzeit-Plattform die Gegenrichtung einzuschlagen und die schweren Teile wieder in Schwung zu bringen. Jeder Teilnehmer hat da so seinen eigenen Trick und die eigene Schwimmtechnik. „Jaaaa, Gina rennt gleich durch“, ruft Norbert Stoppel, der das Rennen kommentiert und die Gäste immer wieder zum Anfeuern anstachelt. „Florian schubst den Stamm bis zum Steg und schwimmt hinterher“, ruft er beim Jungsdoppel, das nach Gina und Maxi folgt.

Regen, na und

Regen, na und?

Quelle: Regine Buddeke

Zehn Kinder sind es insgesamt, die sich die Stämme quasi wie einen Staffelstab weiterreichen. Emmely und Lilli-Annabell kichern sogar noch im Wasser. Es folgen noch drei Männer, die mit Kraft die Stämme durchs Wasser bugsieren und dabei aufpassen müssen, dass sie sich beim Wenden im Gegenverkehr hinter der Plattform nicht in die Quere kommen.

Mariella Weden aus Hamburg ist die Siegerin bei den Mädchen. „Das Abstoßen ist total schwer“, sagt die Neunjährige noch etwas atemlos. Sie macht wie jedes Jahr Urlaub bei ihrer Kleinzerlanger Oma; also ist es für sie nicht die erste Baumstammregatta. „Letztes Jahr war ich zweite“, erzählt sie. Und außerdem habe sie vorher ein bisschen Technik geübt.

Dass es insgesamt nicht ganz so viele Starter wie in den Vorjahren waren, mag tatsächlich am Wetter liegen. Insgesamt sind die Organisatoren vom Heimat- und Kulturverein Kleinzerlang indes zufrieden. „Bis jetzt hat alles gut geklappt“, sagt Ortsvorsteherin Ilona Schenk, die an diesem Tag alle Hände voll zu tun hat. Der Kuchenverkauf sei ein Erfolg gewesen – Süßes von 30 Bleche ging weg wie nichts, viele Gäste hätten gleich etwas für zu Hause gekauft. Und die Musik sei bestens angenommen worden. Natürlich seien wetterbedingt weniger Gäste gekommen – das sieht Ilona Schenk. Zum Abend wird es besser, hofft sie.

Hand in Hand ins Ziel

Hand in Hand ins Ziel.

Quelle: Regine Buddeke

Und tatsächlich wird es zum Abend hin wieder trocken. Da wartet dann noch einiges auf die Gäste. Nicht nur, dass die Partyband „Ageless“ spielt, was ihr Name verspricht, nämlich Musik für Alt und Jung. Zu fortgeschrittener Stunde gibt es dann auch noch das beliebte Höhenfeuerwerk über dem Pälitzsee.

Von Regine Buddeke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg