Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Panne beim Beschatten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Panne beim Beschatten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 16.10.2015
Der mutmaßliche Komplize Torsten S. im Gerichtssaal. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Im Drogenprozess um Frank G. (48), einst ein führendes Mitglied der Neuruppiner XY-Bande, hat bei der Kernfrage des Prozesses, wer die 500 Gramm Kokain besorgt hat, auch die Vernehmung eines geheimnisvollen Zeugen nicht weiterhelfen können. Der 42-jährige Polizeibeamte, der aus Sicherheitsgründen seinen Namen nicht mal dem Gericht preisgeben durfte, erklärte am Dienstag, dies nicht zu wissen.

Das halbe Kilo Rauschgift war bei der Übergabe von Frank G. an den vermeintlichen Käufer Tommy M. am 12. März vor einem Berliner Hotel beschlagnahmt worden. Den Deal hatte Tommy M. eingefädelt. Der 34-Jährige, der wegen räuberischer Erpressung eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt und dabei viele einstige Mitglieder der XY-Bande kennen­gelernt hat, ist Kronzeuge der Anklage.

Reste von Kokain fanden sich in der Schüssel, in der Torsten S. angeblich nur Koffeintabletten zum Strecken der Drogen hatte. Quelle: dpa

Der Ermittler ohne Namen konnte dazu nichts sagen. Er gehört einem mobilen Einsatzkommando an, das vor allem Verdächtige aus dem Bereich der schweren Kriminalität observiert. „Unser Ziel ist die Gefahrenabwehr“, sagte der Polizist. Der 42-Jährige hatte am 12. März abwechselnd den Hauptverdächtigen Frank G. und dessen mutmaßlichen Komplizen Torsten S. (34) beobachtet. Allerdings hatte die Polizei Torsten S., der mit seinem BMW unterwegs war, mehrfach aus den Augen verloren – auch weil der Ermittler nicht bei Rot über eine Kreuzung fahren und dadurch auffallen wollte. Deshalb stellen sich weitere Fragen. Denn Torsten S. soll sich in Berlin nicht allein mit Frank G., sondern mit einem weiteren Mann getroffen haben. Dieser war etwa 50 Jahre alt, 1,70 Meter groß und habe eine blaue Jeans sowie eine dunkle Jacke getragen, sagte der Ermittler. Bis heute weiß die Polizei nicht, um wen es sich dabei handelt, ob der Unbekannte etwas mit dem Drogengeschäft zu tun hat oder er sogar derjenige ist, der das Kokain für Frank G. und Torsten S. beschafft hat.

Was geschah im Hotelzimmer in Berlin?

Unklar ist auch weiterhin, was eigentlich im Zimmer 213 des Hotels in Lichtenrade passiert ist, das von Frank G. und Torsten S. für die Übergabe des Rauschgiftes gemietet worden war. Denn zunächst war kein Ermittler ins Hotel eingeschleust, sagte der Überwachungsexperte. Deshalb soll bei einem der nächsten Verhandlungstage mindestens einer der Beamten gehört werden, die bei der Razzia des Hotelzimmers dabei gewesen sind.

Marlen Block, Verteidigerin von Frank G., beantragte am Dienstag erneut, dass die Ermittlungsakten aus Aachen gegen den Kronzeugen Tommy M. in den Prozess einbezogen werden. Hatte doch M. erklärt, dass er den Drogendeal mit Frank G. eingefädelt hatte, um einer drohenden Freiheitsstrafe zu entgehen. „Dieser Lockspitzel-Einsatz ist rechtsstaatswidrig“, sagte Block. Staatsanwalt Peter Graupner wies den Antrag zurück. „Es hat zu keinem Zeitpunkt eine Zusage gegeben, dass dem Zeugen eine Strafe erlassen wird.“

Auch Richter Udo Lechtermann bezweifelte, dass der Antrag etwas bringt. „Selbst wenn eine Zusage gemacht worden sein sollte, wird sich dazu wohl kaum eine Notiz in den Unterlagen finden.“ Über den Antrag entscheidet das Gericht später. Fortgesetzt wird die Verhandlung am 2. November.

Von Andreas Vogel

Gut 100 Schausteller haben sich in diesem Jahr zum Neuruppiner Martinimarkt angesagt. Die Vorbereitungen für den größten Rummel in der Region laufen. Bis 8. November drehen sich die Karussells in der Neuruppiner Innenstadt. Gerüchten in sozialen Netzwerken, wonach der Rummel wegen der vielen Baustellen ausfällt, widersprechen die Macher entschieden.

13.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Ortsvorsteher wirft Verwaltung Fehler vor - Zoff um Ausbaukosten in Karwe

Seit Monaten streiten das Neuruppiner Rathaus und Karwer Bürger über die Kosten, die die Anwohner für das Sanieren der Nebenanlagen der Langen Straße übernehmen sollen. Ortschef Siegfried Pieper glaubt, dass die Berechnungen des Rathauses fehlerhaft sind. Das wies Bürgermeister Jens-Peter Golde am Montagabend entschieden zurück.

16.10.2015

Eigentlich habe er schon im Januar mit dem Dealen aufhören wollen, sagte der 39-jährige Ronny M. am Dienstag. Doch das Gericht glaubte ihm nicht. Immerhin waren im Mai in M.s Wohnung jede Menge Drogen gefunden worden. Nun muss der gebürtige Neuruppiner für zwei Jahre und zehn Monate hinter Gitter.

16.10.2015
Anzeige