Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Pannenauto reißt 65-Jährigen in den Tod
Lokales Ostprignitz-Ruppin Pannenauto reißt 65-Jährigen in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 23.10.2017
Nach dem Unfall war die Straße zweieinhalb Stunden gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Protzen

Bei einem Unfall an der Landstraße zwischen Protzen und Manker ist am Sonntagabend ein 65-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er hatte sein Rad gegen 20.30 Uhr am Straßenrand entlang geschoben; ein 39-jähriger Pannenauto-Fahrer konnte den Fußgänger im Ausgang einer Rechtskurve offenbar nicht sehen. Der Wagen erfasste den Mann, der durch die Wucht des Aufpralls zur Seite geschleudert wurde. Ein Notarzt versuchte noch, den 65-Jährigen wiederzubeleben – doch für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Transporter-Fahrer hatte Restalkohol

Der Fahrer des Pannenautos hatte offenbar Restalkohol, gemessen wurde ein Wert von 0,5 Promille. Der 39-Jährige musste zur Blutprobe. Sein Führerschein wurde sichergestellt – wie auch das Fahrrad des 65-Jährigen und das Pannenauto. Die Ermittler erhoffen sich von einer Untersuchung der Fahrzeuge nähere Erkenntnisse zum Hergang des Unfalls.

Straße war zweieinhalb Stunden gesperrt

Die Landstraße zwischen Protzen und Manker war nach dem Unfall für etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Lesen Sie auch:

Unfallbilanz vom Wochenende: Drei Tote auf Brandenburgs Straßen

Weitere Polizeimeldungen

Von MAZonline

In Mechow stellten am Wochenende über 20 Züchter mehr als 200 edle Tauben, Hühner, Enten und Kaninchen aus. Ermittelt wurden dabei auch die neuen Vereinsmeister.

23.10.2017

Weil er auf einer Single-Party in Neuruppin zu tief ins Glas geschaut hatte, wollte ein Mann in der Nacht zu Sonntag seinen Rausch im Auto ausschlafen. Doch er war wohl so betrunken, dass er bei laufendem Motor einschlief. Ein Nachbar klopfte an die Autoscheibe – doch statt den Motor auszumachen, brauste der Betrunkene mit 2,5 Promille davon.

22.10.2017

Als Höhepunkt der 7. Wittstocker Filmwoche, bei der sich in diesem Jahr alles um die Karbikinsel Kuba dreht, fand am Samstag im Rathaus der kubanische Kulturtag statt. Ihre Aufwartung in der Dossestadt machten auch hochrangige Mitglieder der kubanischen Botschaft aus Berlin, denen es wichtig war, ihr Land auch in den deutschen Regionen präsentieren zu können.

22.10.2017
Anzeige