Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Papenbruch: Haus stand in Flammen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Papenbruch: Haus stand in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.01.2016
Der Dachstuhl ist ausgebrannt. Quelle: Privat
Anzeige
Papenbruch

In Flammen stand am Sonntagfrüh der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte im Liebenthaler Weg in Papenbruch. Die Bewohner konnten sich retten und blieben unverletzt. Der Dachstuhl wurde durch den Brand jedoch völlig zerstört. Das Feuer griff außerdem auf die andere leer stehende Doppelhaushälfte über, so dass auch dort Sachschaden entstand. Dessen Höhe steht laut Polizeiangaben noch nicht fest.

Die Gemeindefeuerwehr Heiligengrabe sei mit Kameraden aus sechs Ortswehren im Einsatz gewesen, insgesamt 40 Feuerwehrleute, berichtet Gemeindebrandmeister Mathias Jennrich. „Als wir gegen 6.45 Uhr vor Ort eintrafen, brannte der gesamte Dachstuhl. Das Feuer hatte bereits auf erste Möbel im unteren Geschoss übergegriffen.“ Ein Hausbewohner hatte kurz zuvor noch versucht, mit dem Feuerlöscher vorzugehen“, so Jennrich weiter. Der Brand sei dann mit Wasser gelöscht worden. „Gegen 10.15 Uhr war der Einsatz beendet.“

Da war nicht mehr viel zu retten. Quelle: Privat

Auf ein Problem bei der Alarmierung weist Anne-Katrin Fengler hin, die in der Gemeinde für den Brand- und Katastrophenschutz verantwortlich ist: „Im Falle eines Brandes immer die 112 wählen. Das ist sehr wichtig. Nur so kann die Leitstelle den Fall erfassen und die nötigen Alarmierungen vornehmen.“ In Papenbruch sei das zunächst nicht passiert. Stattdessen habe der Vater der Familie im Dorf einen Alarm-Knopf für die Feuerwehr gesucht, wie es früher einmal üblich war. „Dadurch ging sehr viel Zeit verloren. Das ist fatal, denn im Notfall zählt jede Minute“, so Anne-Katrin Fengler.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen zwar noch, aber derzeit deute einiges darauf hin, dass offenbar unsachgemäßer Umgang mit offenem Licht zu dem Feuer geführt haben könnte. Das teilte am Dienstag Polizeisprecher Toralf Reinhardt mit.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Neue Pächter fürs Restaurant - Ein Seestern am Ruppiner See

Endlich kehrt neues Leben in das einstige spanische Restaurant „La Caleta“ am Ruppiner See ein. Ab März wollen die neuen Pächter in der „Stella Marina“ (italienisch für Seestern) moderne italienische Küche anbieten. Sie schwärmen von der Lage direkt am Ruppiner See. Sie betreiben zwar bereits ein Restaurat im Regierungsviertel in Berlin. Doch dort gibt es keinen Blick aufs Wasser.

21.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Photovoltaik bei Maulbeerwalde geplant - Neuntöter fliegt gegen den grünen Strom

Ein Leipziger Investor will entlang der Autobahn 24 bei Maulbeerwalde eine Photovoltaik-Anlage errichten. Dadurch könnten bis zu 2800 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgt werden. Für seine Investition hat der Konzern weit im Voraus geplant. Ein Umweltgutachten weist jedoch einige Hindernisse für den Plan auf, auch durch den Neuntöter.

21.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Regionale Kultur auf der Grüne Woche - Prignitz und Ruppin zeigen, was sie haben

Der Prignitz und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin gehörte am Sonntag die Bühne in der Brandenburghalle auf der Grünen Woche in Berlin. Mit einem bunten Programm zeigte die Nordwestregion des Landes, was sie zu bieten hat und warb für allerhand Highlights in diesem und den kommenden Jahren. Zu Gast waren nicht nur die Landräte, sondern auch viele andere bekannte Gesichter.

21.01.2016
Anzeige