Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Peter Pan erobert Gantikow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Peter Pan erobert Gantikow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 26.07.2015
Standbild: Claudia Stricker sagt, in welche Rolle die Kinder und Jugendlichen für ein paar Sekunden schlüpfen sollen. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Gantikow

Es duftet nach frischen Eierkuchen und Zimt. Überall wuseln Kinder umher. Auf dem Rasen sitzt Theaterpädagogin Claudia Stricker und probt mit einigen Jungen. Fedja steht auf und spricht seinen Text als Hook. Claudia Stricker gibt ihm Tipps für die Gestaltung der Sätze. Heiko Rudnick bastelt am Hook-Schiff. Es besteht aus einem Trainingswagen für Hunderennen. Rudnick hat ihn mitgebracht, auch den alten grünen Ledersessel, den er auf den Wagen montiert hat. Es ist kurz vor dem Mittagessen im Gantikower Gutshaus. Dort findet seit Sonntag ein Theatersommercamp statt. „Es ist wie ein Ferienlager“, sagt Claudia Stricker.

Bis Sonnabend entsteht im Gutshaus und drumherum das Theaterstück „Peter Pan“ unter der Leitung der Theaterpädagogin aus Barenthin. Es ist nicht das erste Theatercamp, das sie mit Unterstützung vieler ehrenamtlicher Helfer anbietet, aber das erste in Gantikow. Und die Ergotherapeutin hat von der Stadt Kyritz Fördermittel dafür bekommen.

31 Kinder und Jugendliche zwischen vier und 17 Jahren sind dabei. Sie kommen aus der Region, aber auch aus Potsdam, Havelberg, Dresden und Wittenberge. „Sie sind begeisterte Improvisationstalente“, sagt die Theaterpädagogin. Sie hat die Kinder wählen lassen, welche Rolle sie spielen wollen. So kommt es, dass manche Positionen doppelt oder dreifach besetzt sind. Bei den Tigerlillys sind es sogar noch mehr.

Die Teilnehmer „basteln“ sich ein Theaterstück

Wer nicht Theater spielt, arbeitet an Kostümen oder bringt sich bei der Dokumentation der Theatercampwoche mit ein. Die Kinder und Jugendlichen wählten nach ihren individuellen Neigungen und Interessen aus, in welchen Bereichen sie sich verwirklichen wollen und selbstbewusst mit einbringen können. Dabei geht es darum, Ausdrucksmöglichkeiten der jeweiligen Rolle zu erkunden, zu experimentieren, ein Feedback zu bekommen und die Perspektiven zu wechseln. „Durch das Theaterspielen erleben sie Verantwortungsbewusstsein für sich und entwickeln Sozialkompetenzen“, so Claudia Stricker. Sie hat für „Peter Pan“ eine kleine Vorlage mitgebracht. Der Rest des Stückes entwickelt sich Tag für Tag.

Alles ist selbst gemacht, auch die Musik. Das Motto lautet „Wir basteln uns ein Theaterstück mit allem, was dazugehört“, so Claudia Stricker. Das Ergebnis ist am Sonnabendabend das erste Mal im Garten des Gutshauses zu sehen. Zu viel verraten werden soll noch nicht, aber ein Krokodil ist dabei und es gibt eine Seilbahn quer durch den Garten. Das Stück spielt in einem Kinderzimmer, das in der Woche entstanden ist. Zur Premiere haben die Kinder ihre Eltern und Familien eingeladen. „Wir wollen aber auch noch im Dorf Rabatz machen, damit die Gantikower auch Bescheid wissen und kommen“, so die Theaterpädagogin. Ihre eigenen Kinder sind ebenfalls mit dabei. Nun hoffen Kinder und Erwachsene auf Superwetter für die Aufführung am Sonnabend.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin WG für Senioren in Wittstock - Jeder für sich und alle gemeinsam

Drei Senioren-Wohngemeinschaften entstanden seit 2009 im jüngsten Wittstocker Wohngebiet Rote Mühle. In der Albrecht-Dürer-Straße 1 und in der Beethovenstraße 5 können je sechs Rentner wohnen und in der Schumannstraße 4 sind es sogar acht Zimmer. Derzeit sind vier der insgesamt 20 Plätze frei.

26.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Hengstparaden des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts - Aufmarsch der Legenden in Neustadt

„Vollkommenheit und Eleganz, dies sind die Attribute, die den Zuchthengsten unseres Gestütes zuerkannt werden, wenn sie auf dem Paradeplatz die Herzen der Zuschauer gewinnen.“ So wirbt die Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt für die Hengstparaden. Doch an allen drei Wochenenden gibt es auf dem Gestütsgelände noch viel mehr zu erleben.

23.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Kampf um eine dritte 7. Klasse am Gymnasium - Kyritzer schreiben ans Bildungsministerium

Bei 60 Anmeldungen sollen nur zwei neue 7. Klassen am Kyritzer Jahn-Gymnasium gebildet werden. Viel besser als diese zwei Klassen à 30 Schüler aber wären drei Klassen à 20 Schüler. Ansonsten könnte kurzfristig niemand weiter aufgenommen werden – auch keine Flüchtlinge. Das geht aus einem Schreiben der Stadt an das Bildungsministerium hervor.

27.07.2015
Anzeige