Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gutspark Plänitz soll auferstehen

Hamburger plant Rekonstruktion des Landschaftsgartens Gutspark Plänitz soll auferstehen

Eberhard Güssow aus Hamburg plant, den Plänitzer Gutspark nach historischem Vorbild so weit wie möglich wieder herzurichten. Bei den Neustädter Stadtverordneten hat er nun eine wichtige Hürde für sein Vorhaben genommen: Sie stimmten der Aufstellung eines Bebauungsplanes zu.

Voriger Artikel
Bodenreform: Gedenkveranstaltung in Kyritz
Nächster Artikel
Goethe, Fontane & ein bisschen Harry Potter

Für die Sanierung des Gutsparks müssten auch ehemalige LPG-Bauten abgerissen werden.

Quelle: Alexander Beckmann

Plänitz. Eine große Hürde hat Eberhard Güssow aus Hamburg jetzt genommen: Die Neustädter Stadtverordneten stimmten bei ihrer jüngsten Sitzung einer Änderung des Flächennutzungsplanes und der Aufstellung eines Bebauungsplans für einen Teil des ehemaligen Plänitzer Gutsparkes zu.

Güssow (Jahrgang 1934) ist Sohn der letzten Gutsbesitzer und plant, die Anlage nach historischem Vorbild so weit wie möglich wieder herzurichten. Bereits 2007 hatte er dafür ein Konzept vorgestellt. Es sah die mittlerweile bereits begonnene Restaurierung des Gutshauses, die Neugestaltung des Gutshofes inklusive Abriss alter LPG-Gebäude, die Sanierung des Brauhauses und eben die Rekultivierung des Landschaftsparkes vor.

Der Landschaftspark entstand Mitte des 19. Jahrhunderts im englischen Stil und umfasste rund 13 Hektar. „Heute ist der Park völlig verwildert, jedoch noch in seiner Grundstruktur vorhanden und ein lohnendes Objekt für eine Rekultivierung“, schätzt Eberhard Güssow in seinem Konzept ein. Mit der landschaftsgärtnerischen Neugestaltung, der Wiederherstellung von Wegen und der Neuanpflanzung von Bäumen und Sträuchern und eventuell der Renaturierung von Gräben und eines Abschnitts der Jäglitz solle die Anlage touristisch nutzbar gemacht werden.

Für die Finanzierung der Parksanierung setzt Eberhard Güssow auch auf öffentliche Förderung. Die Instandsetzung soll innerhalb des kreisweiten Förderprogrammes Leader Bestandteil des Projektes „Gartenroute Nordwest“ werden. Ein Zeitraum für die Realisierung steht noch nicht fest.

Der jetzt angestrebte Bebauungsplan befasst sich allerdings vorrangig mit der beabsichtigten Errichtung eines Neubaus auf dem Standort der einstigen Remise des Gutes. Der Bau soll neben Wohnräumen für Güssows Familie auch eine Unterkunft für den Parkgärtner, eine Werkstatt, Pausenräume und Sanitäranlagen für Besucher enthalten.

Güssow gehört zu den Initiatoren der Errichtung eines „Dokumentations- und Aufarbeitungszentrums zur Geschichtsepoche 1945 bis 1989“ im Plänitzer Guthaus. Es befindet sich inzwischen im Besitz von Manfred Graf von Schwerin, dem Bundesvorsitzenden der „Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum“, die sich unter anderem als Vertreter von Opfern der Bodenreform von 1945 versteht. Auch Familie Güssow war 1945 enteignet worden.

Die Sanierung des Guthauses zur Einrichtung des Dokumentationszentrums ist inzwischen Bestandteil des Leader-Programmes im Landkreis für dieses und das nächste Jahr. Veranschlagt sind allein dafür Kosten von rund 340 000 Euro.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg