Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Plattenbau-Reste verschwinden in Rheinsberg

Abrissarbeiten gehen voran Plattenbau-Reste verschwinden in Rheinsberg

Noch in dieser Woche sollen die Schuttberge verschwinden, die durch den Abriss eines Plattenblockflügels in der Siedlung am Stadion entstanden sind. Doch für die ausführende Firma bedeutet das keinen Abschied aus der Region: Sie zieht mit ihrer Brechanlage gleich nach Kleinzerlang weiter, wo die Wohnungsgesellschaft in diesem Jahr ebenfalls ein Haus abreißen ließ.

Voriger Artikel
Bund bietet Geld fürs Museum
Nächster Artikel
58 Schüler, 23 Arbeiten zum Tourismus

Die Abbrucharbeiten in Rheinsberg sollen in dieser Woche beendet sein.

Quelle: Celina Aniol

Rheinsberg. Eigentlich sollten die Schuttberge in der Rheinsberger Siedlung am Stadion verschwinden. Stattdessen sind sie in den vergangenen Wochen und Tagen noch einmal gewachsen. Das liegt allerdings nur daran, dass die großen Steine, die noch bis zum Frühjahr ein Teil des Plattenbaus waren, an Ort und Stelle zerkleinert wurden – und so nun mehr Platz einnehmen als die großen Brocken, die zuerst bei den Abbrucharbeiten entstanden sind.

Noch in dieser Woche sollen die Trümmer aber verschwinden, versichert Stephan Greiner-Petter, der Geschäftsführer der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft Rewoge, die für die Neubausiedlung zuständig ist. Gleich im Anschluss werde die mobile Brechanlage nach Kleinzerlang verlagert. Dort hat die Rewoge ebenfalls in diesem Jahr ein Haus abreißen lassen. Zuletzt äußerte Ortsvorsteherin Ilona Schenk Kritik, dass der Schutt nicht zeitnah beräumt wurde (die MAZ berichtete). Die Aufräumarbeiten werden aber nach Plan erfolgen, sagt Stephan Greiner-Petter. Es sei von Anfang an vorgesehen gewesen, dass im Sommer auf den Flächen der abgerissenen Häuser wieder Gras wachsen wird. „Das schaffen wir – an beiden Standorten“, so der Rewoge-Geschäftsführer. Denn auch mit den Arbeiten in Kleinzerlang will die ausführende Firma Ende Juli fertig sein.

Insgesamt 56 Wohnungen ließ die Rewoge abreißen; 40 in der Kernstadt und 16 im Ortsteil Kleinzerlang. Die Gesamtkosten für das Vorhaben betragen etwa 550 000 Euro. Davon bezahlt die Gesellschaft 343 000 Euro. Das Land spendiert 207 000 Euro. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm „Stadtumbau Ost“, mit dem der Leerstand bekämpft wird.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg