Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Plötzlich eine Bundesstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Plötzlich eine Bundesstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 17.11.2016
Die Baustellen in Neuruppin sorgen für Irritationen. Viele Autofahrer suchen sich Wege, die für so viel Verkehr nie gedacht waren. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die Sperrung der B 167 in Neuruppin sorgt für erhebliche Verkehrsprobleme. Ein Grund: Die Strecke, die viele Autofahrer als Umleitung in die Innenstadt nutzen, ist wegen Bauarbeiten ebenfalls gesperrt. Eltern sorgen sich inzwischen um die Sicherheit der Kinder an der Rosa-Luxemburg-Schule. Notgedrungen quält sich ein Großteil des Verkehrs der Bundesstraße jetzt unmittelbar an der Grundschule vorbei. Dabei ist die Rosa-Luxemburg-Straße ein verkehrberuhigter Bereich und so schmal, dass kaum zwei Autos aneinander vorbeikommen.

Seit Montag ist die Neustädter Straße für alle Fahrzeug gesperrt. Der Landesstraßenbetrieb lässt dort in Vorbereitung auf den Umbau des Kreisverkehrs 2017 Leitungen verlegen. Bis Weihnachten ist die B 167 für den Durchgangsverkehr dicht. Der Landesbetrieb hat eine Umleitung über die sogenannte Westachse ausgeschildert: über Bad-Kreuznach-, Certaldo- und Nymburkring zur Wittstocker Allee. Doch für Autofahrer, die ins Zentrum von Neuruppin wollen, ist das ein erheblicher Umweg.

Auch die Präsidentenstraße ist gesperrt

Viele biegen vorher in die Präsidentenstraße ab – eigentlich der kürzeste Weg in die Innenstadt. Aber es gibt es Problem: Auch die Präsidentenstraße ist Baustelle. Die Stadtwerke lassen dort Fernwärmeleitungen verlegen. Deshalb ist die Durchfahrt am Ende der Straße gesperrt. Stehen sie erst einmal vor dieser Baustelle, bleibt Autofahrern nur ein Weg: Sie müssen durch den verkehrsberuhigten Bereich vor Luxemburgschule fahren.

Der Wulkower Ronny Merkert wollte am Dienstagabend im städtischen Sozialausschuss wissen, wer für diese Umleitungsstrecke zuständig ist: „Ich glaube nicht, dass das zur Sicherung des Schulwegs beiträgt.“ Schulleiter Matthias Kamnick hat inzwischen die Polizei eingeschaltet: „Für uns ist das eine erhebliche Belastung“, sagt er. Nicht nur wegen der Menge der Autos, mehr noch wegen der Geschwindigkeit, mit der viele vorbeirauschen; erlaubt ist nur Schritttempo.

Die Polizei kann Autofahrer nicht stoppen

Die Polizei sieht sich außerstande, die Autofahrer aus der Rosa-Luxemburg-Straße fernzuhalten. „Das ist nun mal eine öffentliche Straße“, sagt Sprecherin Dörte Röhrs. Wenn ortskundige Autofahrer sich für die Strecke entscheiden, könne die Polizei sie nicht daran hindern.

Wenn die Präsidentenstraße wieder befahrbar wäre, würde das die Rosa-Luxemburg-Straße sofort entlasten. Doch bis dahin dauert es noch. Die Arbeiten der Stadtwerke seien viel schwieriger als angenommen, sagt Bauleiter Frank Bialas: „Wir haben im Gehwegbereich viel mehr Medien gefunden, als wir erwartet hatten.“ Nicht immer war erkennbar, welche Kanäle wofür genutzt werden.

Bis das geklärt war, verging viel Zeit, dadurch haben sich die Arbeiten verzögert, sagt Bialas. Selbst wenn alle beantragten Genehmigungen jetzt vom Landkreis schnell erteilt werden, wird es wohl noch Wochen dauern, bis die Präsidentenstraße wieder freigegeben werden kann. Wie lange die Arbeiten genau dauern, konnte auch Frank Bialas am Mittwoch noch nicht sagen. Der Kreis hat die halbseitige Sperrung der Präsidentenstraße bis 12. Dezember verlängert.

Von Reyk Grunow

Der allgemeine winterliche Reifenwechsel beschert den Werkstätten richtig viel Arbeit – auch bei Winfried Kuhlbars in Kampehl. Seit 1994 betreibt der 53-Jährige das Handwerk auf einem ehemaligen Bauernhof mitten im Ort. Dort ist für all die Kundenfahrzeuge momentan kaum noch Platz.

19.11.2016

Der Kulturausschuss setzte sich mit einer Ausstellung zum Lutherjahr 2017 in Wittstock sowie einer Kooperation zwischen der Stadt und der Hochschule in Eberswalde auseinander. Bei beiden Vorhaben geht es darum, Wittstock gut in Szene zu setzen. Zu viele Dinge sind bei der Ausstellung noch offen. Somit sprachen sich die Mitglieder zunächst nur für ein Projekt aus.

19.11.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 16. November - Radfahrer mit Waffen und Drogen

Fast alles war dabei, als Polizisten in der Nacht zum Mittwoch einen Radfahrer in Alt Ruppin kontrollierten. Der 26-Jährige beleidigte die Beamten, hatte drei Messer und eine geladene Schreckschusspistole bei sich, zudem wurden in seinen Sachen drei Dosen mit Drogen gefunden.

16.11.2016
Anzeige