Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Politischer Frühschoppen am 1. Mai

Linke in Wittstock Politischer Frühschoppen am 1. Mai

Der politische Frühschoppen am 1. Mai hat bei der Partei Die Linke in Wittstock Tradition. Die Genossen diskutieren nach eigenem Bekunden nicht mehr so stark wie vor Jahren. Dennoch brennen ihnen aktuelle Themen wie Verkehrsanbindung und soziale Ungerechtigkeit auf den Nägeln.

Wittstock Marktgasse 53.1637192 12.484774
Google Map of 53.1637192,12.484774
Wittstock Marktgasse Mehr Infos
Nächster Artikel
Drei Schwerverletzte auf der L 18

Andreas Bergmann (2.v.l.) und Hans-Otto Kaschull (3.v.l.) vertiefen sich ins politische Gespräch.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Die politische Bandbreite von Arbeitslosigkeit bis Infrastruktur bewegt Andreas Bergmann und seine Parteigenossen bei Die Linke. Beim traditionellen politischen Frühschoppen am 1. Mai rückten am Sonntag gut 30 Parteimitglieder und Besucher auf dem Hof der Galerie in der Marktgasse in Wittstock zusammen. Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann stattete der Runde ebenfalls einen Kurzbesuch ab.

„Die Bürger sind leider immer etwas scheu, wenn Bürgersprechstunden mit Kirsten Tackmann auf dem Markt in Wittstock organisiert werden“, sagt Karl-Otto Kaschull vom Vorstand des Regionalverbandes Wittstock. Das bestätigte sich auch beim Frühschoppen. Die Frauen und Männer diskutierten politisch nur in der Minderheit; vielmehr stand das gesellige Beisammensein im Vordergrund. Doch Andreas Bergmann, seines Zeichens Wahlkreiskoordinator für Kirsten Tackmann, sieht aktuelle Themen. Da Wittstock in drei Jahren die Landesgartenschau ausrichtet, brennt ihm die Verkehrsanbindung auf den Nägeln: „Neuruppin und Wittstock sind noch immer von den Fernbussen abgehängt und vor allem am Wochenende fehlt ein vernünftiger Bahntakt.“ Im Bundesverkehrswegeplan sei die Bundesstraße 189n in Richtung Mirow festgeschrieben. „Warum muss diese Straße breit ausgebaut werden, wenn die Einwohnerzahlen sinken?“, fragt Wahlkreiskoordinator Andreas Bergmann. Vielmehr setzt er auf den öffentlichen Nah- und Fernverkehr. „Das Ziel muss sein, dass die Bahn auch am Wochenende stündlich fährt.“

Peter Kaping spielte Akkordeon

Peter Kaping spielte Akkordeon.

Quelle: Christamaria Ruch

Auch wenn Bergmanns Parteifreunde an der Basis nicht mehr so laut wie noch vor Jahren diskutieren, die Themen Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV sind allgegenwärtig. „Von Amts wegen fühlen sich Bürger nach wie vor schlecht behandelt“, sagt Bergmann. Auch Enrico Remter erging es vor Jahren so. „Ich fühlte mich ungerecht beim Amt behandelt und habe sehr wenig Geld bekommen“, sagte er. Das war für ihn 2009 Anlass, der Partei beizutreten. „Ich engagiere mich auch für andere und bin gegen Faschismus“, so sein Anspruch. Seine persönliche Situation sehe mittlerweile besser aus, wie er bekundet.

Der Koalitionsvertrag der beiden Regierungsparteien SPD und Linke im Land enthalte laut Andreas Bergmann noch genügend Baustellen. „Die Agrarwirtschaftsinitiative ist im Koalitionsvertrag festgeschrieben, aber noch nicht umgesetzt.“ Diese fordere einen stärkeren Blickpunkt auf die regionale Wertschöpfung.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg