Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Politur für Sieversdorfer Orgel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Politur für Sieversdorfer Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 25.10.2015
Marvin Lindner quetscht sich mit dem Staubsauger ins Gewirr der Druckluftleitungen des gut 100 Jahre alten Instruments. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Sieversdorf

Ziemlich asthmatisch ist die Orgel in der Sieversdorfer Kirche – irgendwo zwischen sehr heiser und praktisch stumm. Mit Bürste, Feger und Staubsauger rückt seit Dienstag ein kleiner Trupp Freiwilliger dem Staub der Jahrzehnte in dem Instrument von 1912 zu Leibe.

„Wir haben uns Kostenvoranschläge machen lassen“, erzählt Pfarrer Lars Haake. „Das Geld hätten wir in 100 Jahren nicht aufgebracht.“ Haake hat selbst schon eine Menge Arbeit in die Orgel investiert, den kaputten Blasbalg geflickt, tote Vögel aus den Pfeifen gepult. Gesund klang das lange vernachlässigte Stück trotzdem nicht.

Kantor Christoph Sosnick aus Wusterhausen, Orgelfan Marvin Lindner aus Neustadt und Holzexperte Gerhard Zweig aus Berlin opfern nun ihre Freizeit, um dem Instrument wieder zu etwas Glanz zu verhelfen – und um weitere Reparaturen vorzubereiten. „Wir kennen jetzt den Zustand und können später gezielt einen Orgelbauer beauftragen“, sagt Christoph Sosnick.

Von Alexander Beckmann

Die Gemeindevertreter von Sieversdorf-Hohenofen verständigten sich am Mittwoch auf wichtige Vorhaben fürs nächste Jahr. „Unsere Priorität liegt in erster Linie auf der Verlegung unseres Spielplatzes“, fasst der Bürgermeister zusammen.

25.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 22. Oktober - Streit eskaliert: Mann schlägt Frau ins Gesicht

Der Streit eines betrunkenen Paares ist am Mittwochabend in Neuruppin eskaliert: Dabei soll der 56-jährige Mann die 51-jährige Frau mehrmals ins Gesicht geschlagen und sie mit einem Aschenbecher beworfen haben.

22.10.2015

Um geflüchteten Frauen eine Möglichkeit zum sozialen Austausch zu bieten, haben Galina Güthenke und Karin Hopfmann im Juni eine Sportgruppe ins Leben gerufen. Mittlerweile treffen sich die Teilnehmerinnen aus Tschetschenien, Afghanistan und der Ukraine regelmäßig – vor allem zum Kochen. Sie würden gerne deutsche Frauen willkommen heißen.

25.10.2015
Anzeige