Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei ahndet mehr Handyverstöße

Neuruppin/Perleberg Polizei ahndet mehr Handyverstöße

Die brandenburgische Landesbußgeldstelle hat im ersten Halbjahr dieses Jahres in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz deutlich mehr Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registriert als im Vorjahreszeitraum. 200 Bußgeldbescheide wurden in den ersten sechs Monaten verschickt.

Voriger Artikel
Nordwesten: Große Unterschiede bei Benzinpreisen
Nächster Artikel
Weiter Blick vom Turm der Marienkirche

Der kurzer Blick aufs Telefon kann sogar zum Fahrverbot führen.

Quelle: FOTO: Dpa

Neuruppin/Perleberg. Die Zentrale Bußgeldstelle der Polizei des Landes Brandenburg mit Sitz in Gransee hat im ersten Halbjahr dieses Jahres in den Landkreisen Ostprignitz-Ruppin und Prignitz deutlich mehr Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registriert als im Vorjahreszeitraum. 116 Vergehen wurden auf dem Gebiet der Polizeiinspektion OPR in den ersten sechs Monaten festgestellt, 84 auf dem Gebiet der Polizeiinspektion Prignitz. Zum Vergleich: Im gesamten Vorjahreszeitraum waren es 136 (OPR) beziehungsweise 123 gewesen. Die Zahl der ertappten Verkehrsteilnehmer ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2013 lag sie lediglich bei 69 Verstößen in OPR und 50 in PR. Bei der Erhebung der Statistik findet keine Unterscheidung nach dem verwendeten Verkehrsmittel – sprich Auto oder Fahrrad – statt. Handyverstöße aus der Bildauswertung der automatisierten digitalen Geschwindigkeitsüberwachung werden laut Bußgeldstelle zwar zur Anzeige gebracht, aber in der Statistik nicht erfasst.

Bei der Zentralen Bußgeldstelle betont man, dass sich durch die Zahl der geahndeten Vergehen keine Rückschlüsse auf das Verhalten der Verkehrsteilnehmer ziehen lassen, sondern dass sie „ausschließlich das Ergebnis polizeilicher Arbeit sind.“ Diese sei nach Schwerpunkten organisiert und müsse sich der jeweiligen polizeilichen Lage anpassen.

Die Nutzung eines Mobiltelefons ohne Freisprecheinrichtung ist in einem Auto mit laufendem Motor in Deutschland verboten. Geahndet werden die Vergehen in der Regel mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg. Im Wiederholungsfall kann ein Fahrverbot von bis zu drei Monaten verhängt werden. Laut diverser Gerichtsurteile zählen zur unerlaubten Nutzung unter anderem auch das Ablesen der Uhrzeit, das Wegdrücken von Anrufern und die Nutzung des Smartphones als Navigationsgerät.

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg