Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Polizei durchsucht Grundstück
Lokales Ostprignitz-Ruppin Polizei durchsucht Grundstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 23.03.2017
Mehr als 20 Polizisten rückten nach Fehrbellin aus. Quelle: DPA
Fehrbellin

Auf Bitten der bayrischen Polizei haben am Donnerstag Bereitschaftspolizisten aus Neuruppin beim Durchsuchen eines Grundstücks in Fehrbellin geholfen. Grund: Die Beamten hofften, dort Hinweise auf eine Bande von Autodieben zu finden, gegen die die Polizei in Bayern bereits seit Ende 2015 ermittelt. Demnach haben es die Männer vor allem auf VW-Busse und Multivans abgesehen, sagte ein Polizeisprecher in Süddeutschland.

Polizei befragt Grundstückseigentümer

Einer der Verdächtigen soll möglicherweise im Kontakt mit einem Mann in Fehrbellin stehen oder gestanden haben, sagte Neuruppins Polizeisprecher Toralf Reinhardt. Deshalb waren am Donnerstagmorgen mehr als 20 Beamte zu dem großen Grundstück im Rhin­städtchen ausgerückt. Auf diesem konnten die Polizisten jedoch keine verdächtigen Autos finden. Auch der Eigentümer des Grundstücks konnte den Beamten offenkundig nicht weiterhelfen: Er wurde befragt, aber nicht festgenommen, betonte Neuruppins Polizeisprecher. Weitere Angaben zu dem Fall wollte Reinhardt nicht machen – weil die federführenden Ermittlungen von der Polizei in Bayern geführt werden.

Doch auch deren Sprecher hielt sich am Donnerstag bedeckt. Weder wollte er sagen, um wie viele Verdächtige es geht, gegen die ermittelt wird, noch aus welchen Regionen die Männer stammen. „Wir sind noch voll in den Ermittlungen und wollen diese nicht gefährden“, sagte der Polizist lediglich. Deshalb sollte auch weder sein Name noch seine Dienststelle genannt werden. Relativ sicher sind sich die Beamten, dass die Diebstähle vor allem von Bayern aus begangen worden sind. Ob es Helfer aus dem Ruppiner Land gab, ist unklar.

Zahl der Autodiebstähle in der Mark steigt wieder

In Brandenburg geht die Zahl der Autodiebstähle seit einigen Jahren zurück. Wurden 2010 noch 4000 Autos als vermisst gemeldet, waren es 2015 lediglich noch 2500 Fahrzeuge. Dennoch bleibt das Thema ein Sorgenkind. Zum einen wird in der Mark im Schnitt nur etwa jeder fünfte Autodiebstahl aufgeklärt, zum anderen nahm die Zahl der Kfz-Diebstähle 2016 im Vergleich zum Jahr davor um gut elf Prozent zu, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter, als er die Statistik für 2016 vorstellte.

Wie es im Bereich der Polizeidirektion Nord aussieht, die für Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel zuständig ist, das ist noch nicht bekannt. Die Statistik für 2016 soll am Dienstag präsentiert werden.

Die Zahl der Autodiebstähle im Bereich der Direktion war zuletzt deutlich zurückgegangen – von 392 im Jahr 2011 auf 226 im Jahr 2015. Zwei Landkreise ragen dabei heraus: In Ostprignitz-Ruppin und Prignitz verringerte sich die Zahl der Autodiebstähle innerhalb von fünf Jahren jeweils fast um die Hälfte – in Ostprignitz-Ruppin von 109 auf 59, in der Prignitz von 58 auf 30. Ganz andere Daten gibt es in Oberhavel. Dort sank die Zahl der Kfz-Diebstähle von 225 auf 137.

Von Andreas Vogel

Neuruppins Literaturfestival für Kinder und Jugendliche startet vom 1. bis 9. Juli mit Romanen, Comics, Hörbüchern und Selbermach-Aktionen in Runde zwei. 2015 hatten Uta Bartsch und Otto Wynen das Festival in Neuruppin aus der Taufe gehoben. Analog zu den Fontane-Festspielen ist es alle zwei Jahre geplant.

23.03.2017

Seit Montag vergraben Bauleute des Wasser- und Bodenverbandes Drahtmatten gegen Biber am Graben zwischen Sieversdorf und Goldbeck. Die haben die Böschungen dort über Jahre großflächig untergraben. Sogar eine Straße musste deswegen schon gesperrt werden.

23.03.2017

Von Gesetzen hält er nicht viel, dafür umso mehr von Marihuana. Am Donnerstag ist in Neuruppin ein Kiffer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Und das obwohl bei ihm eine so große Menge Marihuana gefunden wurde, für die er eigentlich ins Gefängnis hätte wandern können. Nun darf er auf Bewährung draußen bleiben, der 38-Jährige bekam aber eine deutliche Warnung mit auf den Weg.

26.03.2017