Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Polizistin von ihrem Diensthund schwer verletzt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Polizistin von ihrem Diensthund schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 04.04.2018
Ein Schäferhund (Symbolfoto) hat in Neuruppin eine Polizistin angegriffen. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Eine Hundeführerin der Polizei ist am Mittwoch bei Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) von ihrem eigenen Polizei-Schäferhund angegriffen und schwer verletzt worden. Sie musste notoperiert werden, schwebt aber nicht in Lebensgefahr. Das bestätigte die Polizeidirektion Nord in Neuruppin.

Der Vorfall ereignete sich gegen 10.45 Uhr während eines Trainings auf dem Polizeiübungsplatz im Neuruppiner Ortsteil Kränzlin. Der Hund fiel seine 57 Jahre alte Trainerin an, als er das Zusammenspiel mit einem anderen Polizeihund üben sollte. Das Tier verbiss sich im Hals und im Gesicht der Polizistin. Ungeklärt sind noch die Umstände.

Ein Rettungshubschrauber wurde herbeigerufen. Nach Angaben der Polizei leistete die zweite, ebenfalls 57 Jahre alte Hundeführerin sofort Erste Hilfe und sperrte beide Tiere weg. Danach brach sie mit einem Schock zusammen. Auch sie musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Beide Beamtinnen der Inspektion Neuruppin werden laut einer Sprecherin des Direktion vermutlich für längere Zeit ausfallen. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich um die Polizistin, die den Angriff auf ihre Kollegin mit ansehen musste.

Der Schäferhund befindet sich derzeit in einer Tierpension.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Ulrich Wangemann

Mit der Pistole in der Hand forderten zwei Männer am Mittwoch Bargeld in einem Kyritzer Getränkehandel. Doch die Verkäuferin rannte aus dem Laden und schrie um Hilfe. Da wurde den Verbrechern das ganze zu heiß.

18.05.2017

Auf einem einstigen Acker zwischen den Ruppiner Kliniken und einem Neubaublock in Neuruppin entsteht in den nächsten Monaten ein neues Wohngebiet. Laut Unternehmer Ulrich Kaatzsch ist auf der Baufläche Platz für 47 Doppel- und Einfamilienhäuser. Das Interesse scheint groß zu sein: Gut ein Dutzend Grundstücke sind laut Kaatzsch bereits verkauft.

20.05.2017

Während in Radensleben erst ab Donnerstagmorgen die Raupen des Eichenprozessionsspinners mit Fraßgift bekämpft werden, ist der von der Forst organisierte Einsatz gegen die Raupen mit ihrem Nesselgift bereits beendet. Die Forst setzt weiterhin auf das Versprühen des Fraßgiftes Dipel ES aus der Luft.

20.05.2017
Anzeige