Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Porsche-Fahrer rast und drängelt mit 2,44 Promille auf der A 24
Lokales Ostprignitz-Ruppin Porsche-Fahrer rast und drängelt mit 2,44 Promille auf der A 24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 20.09.2016
Überführt: der Porsche-Fahrer beim Drängeln. Quelle: Polizei
Anzeige
Fehrbellin

Ein betrunkener Porschefahrer ist am Freitagnachmittag auf der A 24 bei Fehrbellin von Beamten des Polizei-Videowagens aus dem Verkehr gezogen worden. Der 52-Jährige war bei dichtem Verkehr mehrfach zu dicht aufgefahren – so etwa mit Tempo 132 bis auf sechs Meter an einen Audi heran. Zudem versuchte der Porsche-Fahrer wiederholt, den Audi rechts oder links zu überholen. Zwischendurch ließ er den Abstand größer werden, raste dann aber mit 160 Kilometern pro Stunde wieder an den Audi heran. Im Videowagen war alles dokumentiert worden.

Atemalkoholwert: 2,44 Promille

Die Videowagen-Besatzung lotste den Porsche- und den Audifahrer schließlich auf einen Parkplatz zwischen Kremmen und Linumer Bruch – den Audi-Fahrer vor allem als Zeugen. Der Porsche-Fahrer musste pusten; der Atemalkoholtest ergab 2,44 Promille. Der Führerschein des Dränglers wurde eingezogen. Nun läuft ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Nötigung.

Von MAZonline

Bekommen Eltern in Ostprignitz-Ruppin Geld zurück, weil sie zu viel für das Kita-Essen bezahlt haben? Und wenn ja, mit wie viel Geld können die Eltern rechnen? Bis es die Antworten gibt, dürfte es noch dauern. Denn die Rathäuser in Neuruppin, Rheinsberg und Fehrbellin wollen erst die Urteilsbegründung abwarten.

19.09.2016

Der Bundeswettstreit der Jugendrotkreuzgruppen des DRK stand im bayrischen Straubing unter keinem guten Stern. Den ganzen Tag über regnete es in Strippen. Das Team aus Ostprignitz-Ruppin, das als überraschender Landessieger die Mark vertrat, hatte zudem mit der kurzfristigen Absage von zwei ehrenamtlichen Lebenshelfern zu kämpfen.

19.09.2016

Das Neuruppiner Rathaus soll bis Frühjahr 2019 einen Kinder- und Jugendbericht erarbeiten, der regelmäßig fortgeschrieben und den Stadtverordneten vorgelegt wird. Das will der einstige Schulrat Helmut Kolar. Die Neuruppiner SPD-Fraktion ist skeptisch. Sie wollte zwar etwas Ähnliches, allerdings hatte sie sich Sachverstand von außerhalb der Verwaltung gewünscht.

19.09.2016
Anzeige